SCU hat gegen den VfL Oythe knapp das Nachsehen

14.10.2018 2. Bundesliga, Home

181014 SCU - Oythe

Eine Berg- und Talfahrt haben der SC Union Emlichheim und der VfL Oythe in der 2. Bundesliga erlebt. In der Endabrechnung hatten die Gastgeberinnen in der Vechtetalhalle in fünf Sätzen mit 25:18, 19:25, 17:25, 25:16 und 14:16 knapp das Nachsehen. Damit holte der SCU aus den beiden Partien am Wochenende nach der 1:3-Niederlage in Köln am Tag zuvor nur einen Zähler. Für die Gäste aus Vechta war es nach einem 3:2 gegen den BBSC Berlin am Samstag sogar der zweite Tiebreak-Sieg des Wochenendes.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Emlichheimerinnen, die sich Mitte des Satzes einen komfortablen Vorsprung herausspielten. Nach dem 25:18 geriet allerdings Sand ins Getriebe. „Wir haben uns von der starken Oyther Feldabwehr etwas den Schneid abkaufen lassen“, sagte SCU-Trainer Pascall Reiß. Im zweiten und dritten Satz dominierten die Gäste somit das Geschehen. Auch mit mehreren Wechseln konnte Reiß nicht gegensteuern. Das gelang dann im vierten Satz, in dem der SCU zu Beginn bei einem 1:4-Rückstand auch eine brenzlige Phase überstand. „Wir sind danach stark zurückgekommen und haben uns gut in die Partie hinein gekämpft“, lobte der SCU-Coach. Eine Aufschlagserie von Lona Volkers brachte die Gastgeberinnen dabei vorentscheidend auf 18:12 in Front.

Das Auf und Ab der ersten vier Spielabschnitte setzte sich anschließend auch im Tiebreak fort. Diesmal erwischten die Emlichheimerinnen den besseren Start (4:1) und lagen auch bei einem 11:8-Zwischenstand noch auf Siegeskurs. In der spannenden Schlussphase wendete Oythe aber das Blatt und ging mit einem 16:14 als Gewinner vom Feld.

„Am Ende liegen Glück und Pech eng beieinander. Wir haben in dieser Saison auch schon zwei Spiele im Tiebreak gewonnen, diesmal hat es leider nicht geklappt“, sagte Reiß. Einen MVP-Doppelpack landete Anna Church. Wie am Vortag in Köln wurde die Libera nach der Partie auf Emlichheimer Seite erneut als wertvollste Spielerin ausgezeichnet. Bei den Gästen erhielt mit Aleksandra Niemiec eine Spielerin die Auszeichnung, die früher selbst schon einmal das SCU-Trikot trug.

Nach dem Doppelspieltag legt der SCU in der 2. Bundesliga eine zweiwöchige Pause ein. Am 3. November steht mit dem Auswärtsspiel in Stralsund die nächste Partie auf dem Programm. „Wir werden intensiv arbeiten, um uns weiter zu verbessern“, sagt Reiß mit Blick auf die kommenden Trainingseinheiten.

Copyright © 2014. SCU Volleyball. All rights reserved