Dina Kwade bringt ihre Erfahrung ein

25.11.2015 2. Bundesliga, Home

Wenn der SCU am Sonntag (16 Uhr) in der Vechtetalhalle den VfL Oythe empfängt, wird Trainer Michael Lehmann auch auf die Erfahrung von Dina Kwade setzen können. Die langjährige Spielführerin hat sich bereit erklärt, das Emlichheimer Zweitligateam in Abwehr und Annahme zu unterstützen. „Wir freuen uns, dass Dina uns hilft. Es ist wichtig, dass wir mehr Konstanz und Sicherheit in unser Spiel bekommen“, sagt SCU-Manager Norbert Bußmann mit Blick auf den bisherigen Saisonverlauf. Da gab es bei dem jungen Team immer wieder Phasen, in denen der Gegner mehrere Punkte in Folge machte. Mit ihrer Erfahrung soll Kwade dazu beitragen, dass sich die Stabilität im SCU-Spiel erhöht. Als eine von wenigen Mannschaften in der 2. Bundesliga war der SCU mit Anna Meyerink mit nur einer Libera in die Saison gegangen. In Zukunft soll auf der Libera-Position nicht mehr die ganze Verantwortung auf den Schultern der15-Jährigen lastet. „Anna ist auf dem richtigen Weg, macht tolle Fortschritte und wird sich weiterentwickeln“, sagt Lehmann, der aber betont: „Ich denke, es ist gut, wenn die Verantwortung verteilt ist“. Die Rolle der Libera ist dafür wie geschaffen. Anders als bei allen anderen Positionen können Liberas beliebig oft ein- und ausgewechselt werden. So kann Lehmann in Zukunft je nach Tagesform und Gegner flexibel reagieren.

Dina Kwade hatte bereits im Spätsommer angekündigt, als Stand-by-Spielerin zur Verfügung zu stehen. Die Entscheidung sportlich kürzerzutreten, hatte mit ihrer beruflichen Situation zu tun. Bei ihrer Ausbildung ist sie auch am Freitagabend und Samstagvormittag gefordert. Ganz weg war Kwade beim SCU allerdings nie. „Dina hat immer zweimal in der Woche mit der Mannschaft trainiert und sich so fit gehalten“, berichtet Lehmann.

Die Emlichheimer Verantwortlichen freuen sich, dass die ehemalige Spielführerin zugesagt hat, das Team noch ihren Möglichkeiten zu unterstützen. Sie wissen aber auch, dass die Rückkehr kein Allheilmittel ist. „Wir werden auch in Zukunft Spiele verlieren, aber wichtig ist, dass die Mannschaft insgesamt stabiler auftritt“, sagt Bußmann mit Blick auf die Zweitliga-Tabelle. Denn der SCU-Manager möchte unter allen Umständen vermeiden, dass das Team, das aktuell mit zehn Punkten auf dem neunten Platz rangiert, in die Gefahrenzone abrutscht: „Denn mit Abstiegskampf haben wir 2. Liga alle keine Erfahrung.“

Copyright © 2014. SCU Volleyball. All rights reserved