3:0 – SCU beendet schwarze Serie gegen den VfL Oythe

05.11.2017 2. Bundesliga, Home

Der SCU hat den „Fluch“ gegen den VfL Oythe besiegt. Mit einer tollen Mannschaftsleistung feierten die Emlichheimerinnen am Sonntagnachmittag einen 3:0 (28:26, 29:27, 25:20)-Erfolg und behielten damit alle drei Punkte in der gut besuchten Vechtetalhalle. Neben einer starken volleyballerischen Leistung überzeugte die Mannschaft von Trainer Michael Lehmann auch mit viel Nervenstärke. Denn alle drei Sätze waren hart umkämpft. Nach einem frühen Rückstand (8:13) erspielten sich die Gastgeberinnen in der Schlussphase ein Übergewicht. Nach einer 24:22-Führung gelang es zunächst aber nicht, den Satz für sich zu entscheiden. Der VfL mit seinem neuen Trainer Ali Hobst wehrte drei Satzbälle des SCU ab und hatte beim 26:25 selbst die Chance, mit 1:0 in Führung zu gehen. Der SCU blieb aber hoch konzentriert und sorgte mit einer Aufschlagserie von Lona Volkers für die Entscheidung.

Im zweiten Satz liefen die Emlichheimerinnen früh einem Rückstand hinterher. Nach einem 5:11 und 10:17 kam der SCU aber wieder heran. Diesmal war es Laura Broekstra, die die Oyther Annahme mit druckvollen Aufschlägen in Bedrängnis brachte. „Emlichheim hat heute sehr stark aufgeschlagen. Das war ein Schlüssel für den Sieg“, lobte Ali Hobst. Im Gegensatz zu Durchgang Nummer eins waren es jetzt die Gäste, die eine 24:22-Führung nicht in einen Satzgewinn ummünzen konnten. Nach dramatischem Satzverlauf jubelten nach dem Punkt zum 29:27 erneut die Gastgeberinnen.

HIS SCU Oythe MVP

Im dritten Satz schien das Momentum weiter auf der Seite der Emlichheimerinnen zu sein. Mit einer stark aufspielenden Inga Stegemeyer im Zuspiel, die von Hobst nach der Partie auch zur besten Spielerin (MVP) auf Emlichheimer Seite ausgezeichnet wurde, ging der SCU mit 10:8 in Front. Das sehr erfahrene Team aus Oythe, bei dem die ehemalige SCU-Spielerin Aleksandra Niemiec als MVP herausragte, gab sich aber noch nicht geschlagen und ging seinerseits wieder in Führung (15:11). Die eingewechselte Sarah Kuipers sorgte mit gekonnten Aufschlägen anschließend aber dafür, dass der SCU dran blieb. In der Schlussphase war es wie im ersten Satz Lona Volkers, die den VfL vor die entscheidenden Probleme stellte. Aus einem 18:20 machte die Außenangreiferin von der Aufschlaglinie ein 25:20 – und sorgte für ausgelassenen Jubel auf dem Feld und auf der Tribüne. Neben starken Angriffen von Pia Timmer, Lona Volkers, Alicia Nelson & Co. fielen am Sonntag auch mehrere Blockpunkte ins Auge. So waren Laura Broekstra und in der Schlussphase vor allem Evann Slaughter in wichtigen Phasen zur Stelle. Ein weiterer Pluspunkt: Auf der Libera-Position wechselten sich Anna Church und Anna Meyerink erfolgreich ab. „Ich hatte heute das Gefühl, dass etwas drinsitzt. Mit einem 3:0-Sieg hatte ich aber auch nicht gerechnet“, sagte Lehmann, der sich vor allem über die Konstanz seines Teams freute. Mit dem vierten Saisonsieg machte der SCU auch in der Tabelle einen großen Satz und steht dort aktuell auf Platz vier.

Das siegreiche SCU-Team mit den Ballmädchen der Partie aus Schoonebeek. Vielen Dank!

Copyright © 2014. SCU Volleyball. All rights reserved