VBL Home


 


VBL Liveticker

 

VBL Live Ticker allgemein

 


VBL-live.TV

 

 




16.07.2015: Jugend

 

Drei Jahre mit viel Training, Spaß und Erfolg

Förderkonzept mit Emlichheimer Talenten geht auf - Ungeschlagen Landesligameister

Die vierte Mannschaft des SCU: Oben von links: Pia Timmer, Alena Klok, Nele Welling, Ina Gosen, Leandra Schoemaker, Lisanne Masselink. Mitte von links: Gerda Masselink, Zoe Konjer, Jana Oudehinkel, Isabel Lichtenborg, Dana Lichtendonk, Julia  Koenders, Michael Lehmann. Unten von links: Lona Volkers, Anna Meyerink, Helen Gosink, Pia Jörissen.

Neue Wege in der Nachwuchsarbeit ist in den vergangenen Jahren der SC Union Emlichheim gegangen. Vor drei Jahren richtete der Volleyball-Zweitligist zum ersten Mal ein Förderteam ein, in dem Talente aus Emlichheim und Umgebung besonders intensiv trainierten. Für den ersten Jahrgang ist dieser Projekt jetzt zu Ende gegangen – und das höchst erfolgreich. Die vierte Mannschaft des SCU sicherte sich in der abgelaufenen Saison ohne Niederlage die Meisterschaft in der Landesliga. Für das junge Team standen in der Endabrechnung 47 von 48 möglichen Punkten zu Buche. Darüber hinaus sorgten die Emlichheimer Talente auch bei den deutschen Jugendmeisterschaften für Furore. Bei der U 16 sprang für das Team von Trainer Michael Lehmann und Betreuerin Gerda Masselink in Moers sogar der Gewinn der Bronzemedaille heraus. Die U 18 schaffte in Berlin ebenfalls den Sprung ins Viertelfinale und erreichten einen guten siebten Platz. Das Gerüst der beiden Nachwuchsteams stellten dabei jeweils die Spielerinnen aus der Fördermannschaft. „Die drei Jahre waren sehr intensiv, aber sie haben sich auf jeden Fall gelohnt. Wir sind individuell und als Team viel besser geworden“, betonte Spielführerin Zoe Konjer. Das lässt sich auch an den Platzierungen in der Meisterschaft in den vergangenen drei Jahren ablesen. Im ersten Jahr wären die Talente der Jahrgänge 2003 und jünger noch fast aus der Bezirksliga abgestiegen. Im zweiten Jahr trat die Mannschaft in der Landesliga an. Nachdem die Emlichheimerinnen in der Hinrunde eine Menge Lehrgeld bezahlen mussten, verließen sie in der Rückrunde immer häufiger als Sieger das Feld und landeten in der Endabrechnung im gesicherten Mittelfeld. In dieser Saison war die Vierte des SCU von Beginn an die dominierende Mannschaft. Der starke Kader, der in der Breite ebenfalls sehr gut aufgestellt war, konnte auch Ausfälle gut kompensieren. So schmälerte es die Leistung des Landesligateams auch nicht, dass mit Pia Timmer, Lona Volkers und Anna Meyerink im Verlauf der Saison bereits drei Spielerinnen in den Kader des Zweitligateams aufrückten und der vierten Mannschaft in der Liga nur noch sporadisch zur Verfügung standen. Timmer und Volkers spielten sich mit ihren Leistungen sogar bis in den Kader der Jugendnationalmannschaft vor.

Während der Saison standen meist drei bis vier Einheiten pro Woche auf dem Trainingsplan, vor den Jugendmeisterschaften bat Lehmann die Mädchen dann täglich in die Halle. Den erhöhten Aufwand nahmen die Spielerinnen für ihre Ziele gerne auf sich. „Wir hatten ja vor dem Training noch Zeit. Deshalb ging das voll klar“, stellte Pia Timmer fest. Schwieriger war die Trainingsintensität für Nele Welling zu handhaben, die aus Lohne kommt und seit zwei Jahren bei SCU ist: „Der Aufwand war schon groß. Aber ich habe in den beiden Jahren richtig viel gelernt“. Ein wichtiger Faktor beim Projekt „Fördermannschaft“ ist, dass aus den Mädchen auch abseits des Feldes echte Freundinnen geworden sind. „Wir haben alle das gleiche Alter. Deshalb hat das super gepasst“, hoben Anna Meyerink und Alena Klok hervor. In der kommenden Saison wird sich das Team zumindest in der Halle nicht mehr so oft sehen. Die Talente werden nach dem Sommer in verschiedene SCU-Teams integriert.

Für den Erfolg legten sich die SCU-Mädchen auch im Training immer mächtig ins Zeug.

 




15.07.2015: 2. Bundesliga

 

Zusammenhalt im Team als entscheidender Faktor

Laura Broekstra und Majela Dasler gehen beim SCU ins dritte Zweitliga-Jahr

Laura Broekstra und Majela Dasler werden auch weiterhin das Trikot des SC Union Emlichheim in der 2. Bundesliga tragen. Die Diagonalangreiferin und die Mittelblockerin werden in der kommenden Spielzeit jeweils in ihre dritte Saison in der 2. Volleyball-Bundesliga gehen. „Es ist schön, dass uns zwei Emlichheimer Mädchen erhalten bleiben“, freut sich Manager Norbert Bußmann über die Zusagen der beiden 18-Jährigen. Majela Dasler ist den „typischen“ SCU-Weg gegangen und hat bereits bei den Minis mit dem Volleyball spielen begonnen. Laura Broekstra ist dagegen für Emlichheimer Verhältnisse geradezu eine Spätstarterin: Sie ist erst mit zwölf Jahren zum Volleyball gekommen. Danach war die Entwicklung der Schnellangreiferin aber rasant. Aus der Jugend schaffte sie vor drei Jahren direkt den Sprung in die erste Mannschaft und hat sich in der 2. Bundesliga schnell akklimatisiert. In der vergangenen Saison bildete Broekstra zusammen mit Kira Gosink und Pia Timmer einen Mittelblock, der komplett aus Emlichheimer Talenten bestand. Auf so viele Spielanteile kam Dasler bislang noch nicht. Mit Alicia Nelson konkurriert sie auf ihrer Position mit einer der besten Diagonalangreiferin der 2. Liga. Dennoch bleibt die angehende Erzieherin, die gerade eine Ausbildung zur Sozialassistentin erfolgreich abgeschlossen hat, positiv: „Ich will mich weiterentwickeln und auch auf dem Feld zeigen, was ich gelernt habe.“

Ein großer Pluspunkt ist für die beiden SCU-Spielerinnen der gute Zusammenhalt im Team. „Unser Teamgeist ist super“, betonen beide ausdrücklich. Bei allem sportlichen Ernst ist der gemeinsame Spaß deshalb ein wichtiger Faktor. Schließlich ist die Trainingsintensität hoch. Während der Saison bittet Trainer Michael Lehmann sein Team drei- bis viermal in die Halle. Zusätzlich stehen Krafteinheiten im Fitnessstudio in Schoonebeck auf dem Programm. „Die machen wir meistens zusammen“, erzählt Broekstra, für die die Entfernungen in Emlichheim ein weiteres Plus sind: „Ich bin mit dem Fahrrad in fünf Minuten beim Training“, beschreibt die Schülerin, die im kommenden Schuljahr die 12. Klasse der Fachoberschule in Nordhorn besuchen wird, einen großen Vorteil.

Aktuell spielt der Volleyball allerdings nur die zweite Geige. Nach der Saison, die für beide mit einem guten siebten Platz bei den Deutschen U 20-Meisterschaften in Borken endete, stehen Kräfte sammeln und Erholung im Vordergrund. Sei es an der Nordsee  oder im heimischem Garten mit Hund Ben.

 




10.07.2015: Beachvolleyball

 

Beachvolleyball-Landesmeisterschaft bei tropischen Temperaturen

Lisanne Masselink, Zoe Konjer, Anna Meyerink und  Alena Klok bei U 17-BeachMeisterschaft mit starken Leistungen

Lisanne, Zoe, Anna und Alena freuen sich über ihre guten Platzierungen.

Bei wahrhaft tropischen Temperaturen sind Zoe Konjer, Lisanne Masselink, Alena Klok und Anna Meyerink am vergangenen Wochenende bei den U 17-Landesmeisterschaften im Beachvolleyball an den Start gegangen. In Bad Laer konnten sich die jungen Emlichheimerinnen gegen die starke Konkurrenz gut in Szene setzen. Für Zoe und Lisanne sprang in der Endabrechnung Platz fünf heraus, Alena und Anna landeten auf Rang sieben. Die Bedingungen waren bei hochsommerlichen Temperaturen und Partien in der prallen Sonne alles andere als einfach. Vor allem in der Endphase des Turniers machte sich der Kräfteverschleiß deutlich bemerkbar. Dennoch waren die Emlichheimerinnen mit ihrem Abschneiden zufrieden. Beide SCU-Teams starteten mit zwei Siegen und einer Niederlage ins Turnier.  Dann wollte es der Spielplan das niedersächsischen Volleyball-Verbandes (NVV) so, dass die beiden Emlichheimer Duos in der vierten Runde direkt aufeinandertrafen. Mit 18:16 und 15:7 behielten Zoe und Lisanne knapp die Oberhand und zogen in die nächste Runde ein. Beim Kampf um einen Platz im Halbfinale ging es für die beiden Jugendspielerinnen, die auch noch für die U 16 spielberechtigt sind, wieder sehr eng zu. Gegen die Formation Nolte/Schubert (MTV Salzgitter/VC Blockfrei Hofgeismar) mussten sich die SCU-Mädchen mit 11:15 und 13:15 aber knapp geschlagen geben. Das Fazit fällt dennoch positiv aus. „Wir haben noch nicht so oft im Sand gespielt. Deshalb sind wir mit Platz fünf zufrieden“, berichtete Zoe, die im Verlauf des Turniertages sieben Liter Wasser getrunken hatte und die Hitzestrapazen insgesamt am besten weggesteckt hatte. Zum Glück gab es für alle Spielerinnen außerdem die Möglichkeit, sich immer wieder im Freibad abzukühlen. Den Stempel den Landesmeisterschaften die Spielerinnen aus Bad Laer auf, die nicht nur die Gastgeberinnen waren, sondern auch intensiv Beachvolleyball spielen. Den Titel sicherten sich Cathrin Luker und Hanna Viemann (SV Bad Laer/SF Aligse). Mehr Beachvolleyball werden in Zukunft auch Zoe Konjer und Lisanne Masselink spielen. Die beiden schafften als Team den Sprung in den Beachkader des NVV.

 




04.07.2015: 2. Bundesliga

 

Spielplan 2. Bundesliga Nord 2015/16

 

Der Spielplan für die kommenden Saison in der 2. Volleyball-Bundesliga Nord steht fest. Der SCU startet am 4. Oktober mit einem Heimspiel gegen den Aufsteiger RC Sorpesee in die neue Spielzeit. Hier für den Terminkalender alle Partien der Emlichheimerinnen.

 

       
Hinrunde:



04.10.15 16:00 SCU Emlichheim RC Sorpesee
10.10.15 16:00 VCO Schwerin SCU Emlichheim
17.10.15 16:00 USC Münster II SCU Emlichheim
18.10.15 16:00 SCU Emlichheim Stralsunder Wildcats
01.11.15 16:00 SCU Emlichheim SV Blau-Weiß Dingden
07.11.15 19:30 Skurios Volleys Borken SCU Emlichheim
08.11.15 16:00 SCU Emlichheim DSHS Snow Trex Köln
15.11.15 16:00 SCU Emlichheim TV Gladbeck
21.11.15 16:00 Köpenicker SC II SCU Emlichheim
29.11.15 16:00 SCU Emlichheim VfL Oythe
06.12.15 16:00 TV Eiche Horn Bremen SCU Emlichheim
13.12.15 16:00 SCU Emlichheim Bayer 04 Leverkusen
Rückrunde:



19.12.15 17:00 Stralsunder Wildcats SCU Emlichheim
16.01.16 19:00 RC Sorpesee SCU Emlichheim
23.01.16 16:00 DSHS Snow Trex Köln SCU Emlichheim
24.01.16 16:00 SCU Emlichheim USC Münster II
30.01.16 20:00 SV Blau-Weiß Dingden SCU Emlichheim
31.01.16 16:00 SCU Emlichheim VCO Schwerin
07.02.16 16:00 SCU Emlichheim Skurios Volleys Borken
21.02.16 16:00 TV Gladbeck SCU Emlichheim
05.03.16 18:00 SCU Emlichheim Köpenicker SC II
12.03.16 17:00 VfL Oythe SCU Emlichheim
19.03.16 17:00 SCU Emlichheim TV Eiche Horn Bremen
02.04.16 19:00 TSV Bayer 04 Leverkusen SCU Emlichheim

 

 




Volleyballabschlussparty am 5. Juli

 




04.06.2015: Nationalmannschaft / Bundespokal

 

SCU-Talente auf den Spuren von Geerties und Poll

Pia Timmer und Lona Volkers starten mit Jugendnationalteam beim Bundespokal - SCU-Quartett beim NVV-Team

Eine besondere Überraschung hielt der Lehrgang der U 16-Nationalmannschaft in Kienbaum in dieser Woche für Pia Timmer und Lona Volkers bereit. Die beiden Volleyballtalente des SC Union Emlichheim bekamen im Bundesleistungszentrum Besuch von zwei ehemaligen Volleyballerinnen des SCU: Jennifer Geerties und Jana-Franziska Poll waren nach dem Ende des Nationalmannschaftsturniers im französischen Montreux nach Kienbaum gereist, um sich mit Bundestrainer Luciano Pedullá auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten. Dabei ließen es sich die beiden Spielerinnen des Schweriner SC nicht nehmen, zwei der aufstrebenden Talente des SCU zu begrüßen. Für Pia Timmer und Lona Volkers begann der Lehrgang in Kienbaum am Montag. Jugend-Bundestrainer Jens Tietböhl hatte insgesamt 14 Spielerinnen aus der gesamten Bundesrepublik eingeladen. Timmer ist zum zweiten Mal bei einem Lehrgang dabei. Für Volkers sind die Tage im engeren Kreis der Jugend-Nationalmannschaft eine Premiere. Die Emlichheimerin gehörte nach dem ersten Sichtungslehrgang im vergangenen Jahr schon zum erweiterten Aufgebot. Vor drei Wochen wusste die junge Angreiferin Tietböhl dann im SCU-Dress bei den deutschen Meisterschaften der U 18 in Berlin so zu überzeugen, dass die Einladung zum Lehrgang folgte. Mit Lina Alsmeier gehört noch eine dritte Spielerin aus der Region dem aktuellen 14-er Kader an. Die Tochter des Schüttorfer Regionalliga-Volleyballers Jörg Alsmeier spielt beim FC Leschede, hat in dieser Spielzeit bei den Jugendmeisterschaften aber für den SCU aufgeschlagen. Sie war  wie Timmer und Volkers bei den Emlichheimer Erfolgen bei den deutschen Meisterschaften der U 16 und U 18 mit dabei. Am Freitag hat sich die Jugend-Nationalmannschaft auf den Weg Richtung Ibbenbüren gemacht. Dort trifft die deutsche U 16 an diesem Wochenende beim U 18-Bundespokal auf die älteren Jahrgangsteams der Landesverbände. Im Team des niedersächsischen Volleyball-Verbandes (NVV) stehen dabei auch vier weitere SCU-Spielerinnen: Dana Lichtendonk, Julia Koenders, Nele Welling und Ina Gosen. Auf die fünfte Emlichheimerin im Kader, Zuspielerin Sarah Kuipers, muss NVV-Coach Torsten Busch verletzungsbedingt verzichten.

Für Geerties und Poll steht in der kommenden Woche das nächste große Turnier auf ausländischem Boden auf dem Programm. Nach dem fünften Platz in Montreux reist der Nationalmannschaftstross nach Aserbaidschan. In der Hauptstadt Baku steht für die Volleyballerinnen vom 12. bis 28. Juni die Premiere der „European Games“ an. Mit dem Grandprix im Juli und der Europameisterschaft in Belgien und den Niederlanden zum Abschluss bleibt der Volleyball-Sommer für Geerties und Co. reich an Höhepunkten.

 




29.05.2015: 2. Bundesliga

 

Jane Helweg und Kira Gosink gehen mit dem SCU ins fünfte Zweitliga-Jahr

Volleyballerinnen bleiben Emlichheim weiterhin treu – Teamgeist als wichtiger Faktor

Abi feiern, Ausbildung, Arbeit - Volleyball! Kira Gosink und Jane Helweg werden auch in der nächsten Saison in der ersten Mannschaft des SCU spielen.

Am vergangenen Wochenende schlug Kira Gosink erfolgreich mit der U 20 des SC Union Emlichheim bei den deutschen Meisterschaften auf, zu Hause in Emlichheim fieberte Jane Helweg am Live-Ticker mit ihren Vereinskameradinnen mit. Schließlich kennt auch Helweg das Gefühl, für den SCU bei deutschen Jugendmeisterschaften am Start zu sein. Die beiden Volleyballerinnen sind von kleinauf mit dem Verein verwurzelt – und werden auch in der kommenden Saison weiter für das Zweitligateam aus Emlichheim auflaufen. „Wir freuen uns, dass mit Jane und Kira zwei langjährige Spielerinnen für das nächste Jahr zugesagt haben“, betont SCU-Manager Norbert Bußmann. Im Team von Trainer Michael Lehmann gehören die beiden mittlerweile trotz ihres jungen Alters längst zu den erfahrenen Spielerinnen. Helweg ist 21, Gosink feiert am Sonnabend ihren 19. Geburtstag. In der kommenden Saison gehen beide bereits in ihr fünftes Jahr in der 2. Bundesliga.

„Für mich gehören Volleyball und Emlichheim einfach zusammen. Die Halle ist für mich wie ein zu Hause. Ich könnte mir gar nicht vorstellen, woanders zu spielen“, sagt Gosink, die gerade ihr Abitur in Nordhorn gemacht hat und ab August eine Ausbildung bei der Kreissparkasse beginnen wird. Neben dem sportlichen Erfolg ist für die Mittelblockerin auch die Chemie im Team ein wichtiger Faktor: „Wir verstehen uns gut und haben auch neben dem Sport viel Spaß miteinander.“ Das Gesamtpaket gab auch bei Jane Helweg den Ausschlag, für ein weiteres Jahr in der 2. Liga zuzusagen. In der abgelaufenen Saison hat die angehende Physiotherapeutin, die nach dem Ende ihrer Ausbildung im Sommer gerne eine Stelle in Emlichheim annehmen möchte, diesen Teamgeist besonders unter Beweis gestellt. Weil die Libera-Position im Kader zu Saisonbeginn vakant war, schulte die 21-Jährige vom Außenangreiferin zur Abwehr- und Annahmespielerin um. „Das ist nicht meine Lieblingsposition. Aber es ist ein Mannschaftssport und für das Team habe ich diese Rolle übernommen“, sagt die Emlichheimerin, die in der kommenden Spielzeit aber wieder die offensivere Position am Netz anstrebt.

 


 

Jolanta Kelner und Anna Meyerink sind Sportlerinnen des Jahres

Im Rahmen des Pfingstfestes bekamen gleich zwei Volleyballerinnen des SCU eine Auszeichnung überreicht. Zuspielerin Jolanta Kelner wurde vom Vorstand des Vereins als "Sportlerin des Jahres" geehrt, Anna Meyerink bekam die Trophäe als "Jugendsportlerin des Jahres" überreicht. Das waren aber noch längst nicht die einzigen Aktiven aus der Volleyball-Abteilung die bei dem Fest im Rampenlicht standen. Auch die U 16 (3. Platz), U 18 (7. Platz) und U 20 (8. Platz) wurden vom Vorstand des Gesamtvereins mit der 1. Vorsitzenden Ute Zwake für ihre starken Leistungen bei den deutschen Jugendmeisterschaften an den beiden vergangenen Wochenenden geehrt.

Herzlichen Glückwunsch an Jola und Anna!




26.05.2015 Jugend

 

U 16 nimmt Bronzemedaillen mit nach Hause

Emlichheimerinnen zeigen bei DM in Moers eine starke Leistung - Drei Mädchen als Unterstützung

Freuten sich über eine starke Leistung - Obere Reihe von links: Milena Siegner, Rebecca Harms-Ensink, Lina Alsmeier, Lisanne Masselink, Leandra Schoemaker, Pia Timmer, Lona Volkers; untere von links: Isabel Nolting, Zoe Konjer, Jana Oudehinkel, Isabel Lichtenborg, Anna Meyerink.

Wieder mal ein großer Erfolg für die Volleyball-Jugendabteilung des SC Union Emlichheim: Bei den deutschen Meisterschaften in der Altersklasse U 16 zeigten die Emlichheimerinnen eine herausragende Leistung und konnten nach zwei Turniertagen die Bronzemedaille bejubeln. Für einige Mädchen aus dem Team von Trainer Michael Lehmann und Betreuerin Gerda Masselink ist das schon das zweite Edelmetall, das sie bei deutschen Meisterschaften sammeln konnten. Vor zwei Jahren holte die U 14 in Bitterfeld-Wolfen ebenfalls Bronze. Je höher die Altersklasse, umso schwieriger wird es aber, im Konzert der großen Mannschaften der Bundesliganachwuchszentren und Stützpunktteams mitzuspielen. Umso höher ist die Leistung der U 16 zu bewerten, die im gesamten Turnierverlauf lediglich drei Sätze abgab.

In den Gruppenspielen unterstrichen die Emlichheimerinnen bereits ihre starke Form.  Gegen den TSV TB München (25:19, 25:22) und den USV Halle (25:17, 25:16) gewann das SCU-Team jeweils klar. Und auch im Spiel um den Gruppensieg gegen den bis dahin ebenfalls noch ungeschlagenen Süd-Meister MTV Allianz Stuttgart ließen die Mädchen überhaupt nichts anbrennen. Mit dem 25:10 und 25:17-Erfolg gegen den Erstliga-Nachwuchs aus Stuttgart sicherten sich die Emlichheimerinnen souverän Platz eins und den direkten Einzug ins Viertelfinale. Dort traf die U 16 am frühen Sonntagmorgen auf TB Bad Krozingen. Gegen die Süddeutschen ging der zweite Durchgang nach starkem ersten Satz (25:14) zwar mit 21:25 verloren, im Tiebreak zeigten die Emlichheimerinnen aber gute Nerven und zogen durch ein 15:10 unter die besten Vier ein. Eine Medaille war dem Team so schon sicher. Im Halbfinale kam es dann zu einem vorweggenommenen Endspiel. Mit dem SCU und dem Dresdener SC trafen die beiden besten Teams des Turniers aufeinander. Gegen die Talentschmiede des deutschen Meisters lagen die Emlichheimerinnen bereits mit 17:25 und 15:22 zurück, als sie es doch noch einmal spannend machten. Mit großer Moral und starkem Volleyball kämpften sie sich bis auf 22:23 heran – die Wende sollte aber nicht mehr gelingen. Die Dresdenerinnen zogen durch ein 25:22 ins Endspiel ein und hatten dort keinerlei Mühe mehr, sich durch ein 25:12 und 25:14 den Titel zu sichern.

Beim SCU überwog schnell die Freude über die gewonnene Bronzemedaille. Dazu trugen mit Lina Alsmeier (FC 47 Leschede), Rebecca Harms-Ensink (SV Hoogstede) und Milena Siegner (Raspo Lathen) auch drei Spielerinnen bei, die aus anderen Vereinen kommen und für den SCU bei Jugendmeisterschaften spielen. „Über diese Zusammenarbeit freuen wir uns sehr“, sagt Abteilungsleiter Heino Konjer, der erklärt: „Unsere Mannschaft wird gestärkt und den Spielerinnen werden durch den SCU Chancen geboten, die sie in ihren Heimatvereinen nicht haben“. Der Kern des Teams ist aber die vierte Mannschaft, die in dieser Saison ohne Niederlage den Titel in der Landesliga gewann.

 


 



26.05.2015 Jugend

 

U 20 schnuppert in Borken am Halbfinale

Emlichheimerinnen zeigen bei deutscher Meisterschaft starke Leistung und sind der Favoritenschreck

Jubel über den ersten Streich: Die Emlichheimerinnen feiern den 2:0-Überraschungssieg gegen den 1. VC Wiesbaden

Als Favoritenschreck haben sich die U 20-Volleyballerinnen bei der deutschen Meisterschaft gezeigt. Das Team von Trainer Erik Heerkes und Co-Trainerin Svenja Rötterink spielte in Borken stark auf – und konnte sich in der Endabrechnung über einen achten Platz freuen. Vor der Abreise gab es allerdings noch zwei Veränderungen im Kader. Sarah Kuipers und Saskia Boukamp mussten aus Verletzungs- bzw. Krankheitsgründen passen. Dafür rückte Alena Klok ins Aufgebot. Zum Auftakt dann gleich ein Paukenschlag. Mit dem 1. VC Wiesbaden bezwangen die Emlichheimerinnen den Regionalmeister Südwest knapp aber hoch verdient mit 26:24 und 29:27. Im zweiten Gruppenspiel stand der U 20 mit dem TSV Sonthofen (Meister Südost) erneut ein Regionalmeister gegenüber. Hier behielt das Team nach einer starken kämpferischen Leistung sogar glatt mit 25:13, 25:16 die Oberhand. So reichte im letzten Vorrundenspiel gegen den RC Borken-Hoxfeld bereits ein Satzgewinn zum Gruppensieg – und direkten Einzug ins Viertelfinale. Den machten die Emlichheimerinnen bei der 1:2 (25:20, 21:25, 5:15)-Niederlage bereits im ersten Satz perfekt. „Es war ein Tag, an dem alles stimmte“, freute sich Heerkes über das Abschneiden, das die eigenen Erwartungen weit übertraf.

Im Viertelfinale wartete am Sonntagmorgen mit MTV Allianz Stuttgart der nächste Regionalmeister. Nach einem 17:25 im ersten Satz lag der SCU im zweiten Durchgang sogar mit 11:2 und 16:9 in Front, konnte diese Führung aber nicht nach Hause bringen. „Wir waren ganz dich am Halbfinale“, stellte Heerkes nach dem 17:25 und 24:26 fest. In der Platzierungsrunde ging es anschließend gegen den Schweriner SC. Im ersten Satz überflügelte die U 20 die Erstliga-Talentschmiede mit 25:16, musste sich letztlich aber mit 22:25 und 8:15 geschlagen geben. Der Kraftverlust machte sich auch im Spiel um Platz sieben gegen FTSV Straubing (21:25, 23:25) bemerkbar. Dennoch konnte Heerkes ein rundum positives Fazit ziehen. „Das war ein Mega-Leistung“, sagte der Trainer, der sich bei den mitgereisten Eltern und den „Edelfans“ Erich und Frieda Groß für die lautstarke Unterstützung am Wochenende bedankte.

Die SCU U 20: Majela Dasler, Nele Welling, Dana Lichtendonk, Julia Koenders, Lisa Oudehinkel, Thori Kwast, Dana Volkers, Laura Broekstra, Alena Klok, Kira Gosink, Jessica Majert.




22.05.2015: Jugend

  

Aktuell: Ergebnisse DM U 20 / U 16

U 20:

Vorrunde

SCU - VC Wiesbaden 2:0 (26:24, 29:27)

SCU - TSV Sonthofen 2:0 (25:13, 25:16)

SCU - RC Borken-Hoxfeld 1:2 (25:20, 21:25, 5:15)

Viertelfinale

SCU - MTV Allianz Stuttgart 0:2 (17:25, 24:26)

Platzierungsrunde (Plätze 5 - 8)

SCU - Schweriner SC 1:2 (25:16, 22:25, 8:15)

Spiel um Platz 7

SCU - FTSV Straubing 0:2 (21:25, 23:25)

 

Gute Leistung: Unter den besten Acht in Deutschland! - Herzlichen Glückwunsch an Team und Trainer!

 

U 16

Vorrunde

SCU - TSV TB München 2:0 (25:19, 25:22)

SCU - USV Halle 2:0 (25:17, 25:16)

SCU - MTV Allianz Stuttgart 2:0 (25:10, 25:17)

Viertelfinale

SCU - TB Bad Krozingen 2:1 (25:14, 21:25, 15:10)

Halbfinale

SCU - Dresdener SC 0:2 (17:25, 22:25)

Damit gewinnen die Emlichheimerinnen die Bronzemedaille! - Herzlichen Glückwunsch an Team und Trainer!

 

 

Saisonhöhepunkte für die U 20 und U 16 des SCU

Emlichheimer Teams sind bei deutschen Meisterschaften in Borken und Moers dabei

Die Saisonhöhepunkte im Jugendbereich stehen an diesem Wochenende zwei Teams des SC Union Emlichheim bevor. Die U 20 tritt bei den deutschen Meisterschaften in Borken an, die U 16 ist zu den nationalen Titelkämpfen nach Moers gereist.

Das älteste Jugendteam des SCU bekommt es in Borken mit starker Konkurrenz zu tun. Die Mannschaft von Trainer Erik Heerkes trifft in der Gruppe B 1 zum Auftakt auf den VC Wiesbaden. Der Erstliga-Nachwuchs sicherte sich den Meistertitel im Südwesten. Anschließend treffen die Emlichheimerinnen, die sich als Vizemeister im Nordwesten für die deutschen Meisterschaften qualifiziert haben, auf den TSV Sonthofen (Meister Südost). Zum Abschluss der Vorrunde geht es für den SCU gegen den Ausrichter RC Borken-Hoxfeld.

Etwa 75 Kilometer weiter südlich will auch die Emlichheimer U 16 eine gute Rolle spielen. Wie bei der U 20 sind auch im Team von Trainer Michael Lehmann mehrere Spielerinnen dabei, die am vergangenen Wochenende schon bei der U 18-Meisterschaft in Berlin mit von der Partie waren. Die Emlichheimerinnen bekommen es in der Gruppe A 2 zu Beginn mit dem TSV TB München (Vizemeister Südost) zu tun. Anschließend folgt das Aufeinandertreffen mit dem USV Halle, der Vizemeister im Nordosten geworden ist. Im letzten Gruppenspiel messen sich am Nachmittag dann zwei Regionalmeister miteinander: Der SCU trifft als Titelträger im Nordwesten auf den Südmeister Allianz MTV Stuttgart.

SCU U 20: Kira Gosink, Laura Broekstra, Majela Dasler, Thori Kwast, Dana Volkers, Saskia Boukamp, Julia Koenders, Jessica Majert, Sarah Kuipers, Lisa Oudehinkel, Nele Welling, Dana Lichtendonk.

SCU U 16: Zoe Konjer, Pia Timmer, Lona Volkers, Anna Meyerink, Lina Alsmeier, Lisanne Masselink, Jana Oudehinkel, Leandra Schoemaker, Milena Siegner, Rebecca Harms-Ensink, Isabel Lichtenborg, Isabel Nolting.

Beiden Teams viel Erfolg!

U 20 DM in Borken:

Homepage: http://www.dmu20.de/

Live-Ergebnisse: http://www.dmu20.de/index.php/turnier/aktuelle-ergebnisse

U 16 DM in Moers:

Homepage: http://dm-u16-moers.jimdo.com/

Facebookseite: https://www.facebook.com/DMU16wMoers2015

Live-Ergebnisse: http://dm-u16-moers.jimdo.com/spielplan-ergebnisse/




19.05.2015: Jugend

 

U 18 schafft Sprung ins Viertelfinale

Emlichheimer Volleyballerinnen halten gegen starke Konkurrenz toll mit

Freuten sich über eine starke Turnierleistung: Die U 18-Volleyballerinnen des SCU.

Die U 18-Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim haben bei den deutschen Meisterschaften in Berlin den Sprung unter die besten acht Teams in Deutschland geschafft. Am Ende belegte die Mannschaft von Michael Lehmann und Claudia Volkers den siebten Platz. „Das ist für unsere Möglichkeiten ein super Erfolg. Wir haben Potsdam geschlagen und eine Mannschaft wie Dresden hinter uns gelassen, die viel bessere Bedingungen haben“, betonte Lehmann angesichts von Gegnern, die durch Stützpunkte und Schulkooperationen professionelle Strukturen haben. Zumal ein Großteil der Spielerinnen auch im kommenden Jahr noch bei der U 18 mitspielen kann.

Der Auftakt für den SCU verlief optimal. Gegen den SV Lohhof (25:19, 25:8) und den Erstliga-Nachwuchs des SC Potsdam (25:20, 25:23) hatten die SCU-Mädchen jeweils glatt in zwei Sätzen die Nase vorn. Und auch im entscheidenden Spiel um den Gruppensieg gegen die ebenfalls noch ungeschlagene Mannschaft von MTV Allianz Stuttgart erwischten die Emlichheimerinnen den besseren Start. Nach einem 25:18 übernahmen die Süddeutschen aber mehr und mehr die Initiative und entschieden die Partie im Tiebreak für sich. So musste das junge SCU-Team am Sonnabend noch eine vierte Partie bestreiten. Beim Kampf um den Einzug ins Viertelfinale behielten sie gegen den TSVgg Stadecken/Elsheim die Nerven und zogen durch ein viel bejubeltes 25:20 und 25:19 in die Runde der besten Acht ein.

Dort wartete am frühen Sonntagmorgen mit dem VC Wiesbaden ein weiteres Nachwuchsteam eines Erstligisten. Die Emlichheimerinnen machten ihre Sache gut, mussten sich letztlich aber mit 15:25 und 18:25 geschlagen geben. Im ersten Spiel der Platzierungsrunde erwies sich der FTSV Straubing zu stark (18:25, 20:25). Im letzten Spiel warf die U 18 des SCU aber noch einmal ihren ganzen Kampfgeist in die Waagschale. Mit einem 2:0 (25:19, 25:18) gegen RC Borken-Hoxfeld beendeten die Emlichheimerinnen die Meisterschaften mit einem Erfolgserlebnis und auf einem starken siebten Platz. „Das war eine gute Leistung und für den SCU wieder ein großer Erfolg“, bilanzierte Volleyball-Abteilungsleiter Heino Konjer, der die Mannschaft mit zahlreichen Eltern und Volleyball-Anhängern aus Emlichheim auf der Tribüne zwei Tage lang lautstark unterstützt hatte.  Der Titel blieb in Berlin. Das VolleyTeam Berlin schlug Wiesbaden im Finale mit 2:0 Sätzen.

SCU U 18: Sarah Kuipers, Julia Koenders, Zoe Konjer, Nele Welling, Ina Gosen, Pia Timmer, Lina Alsmeier, Lisanne Masselink, Helen Gosink, Lona Volkers, Dana Lichtendonk, Anna Meyerink, Saskia Boukamp.



16.05.2015: Jugend

 

Aktuell: Ergebnisse DM U 18 in Berlin:

 

Vorrunde:

SCU - SV Lohhof 2:0 (25:19, 25:8)

SCU - SC Potsdam 2:0 (25:20, 25:23)

SCU - MTV Allianz Stuttgart 1:2 (25:18, 22:25, 3:15)

Zwischenrunde

SCU - TSVgg Stadecken/Elsheim 2:0 (25:20, 25:19)

Viertelfinale

SCU - 1. VC Wiesbaden 0:2 (15:25, 18:25)

Platzierungsrunde

SCU - FTSV Straubing 0:2 (20:25, 18:25)

Spiel um Platz 7

SCU - RC Borken-Hoxfeld 2:0 (25:19, 25:18)

 

U 18 des SCU will an starke Leistungen anknüpfen

Emlichheimerinnen treffen bei DM in Berlin auf harte Konkurrenz

Die U 18 des SCU freut sich auf die Herausforderung: oben von links: Pia Timmer, Lina Alsmeier, Lisanne Masselink, Helen Gosink, Lona Volkers, Dana Lichtendonk, Anna Meyerink, Saskia Boukamp, Julias Koenders; unten von links: Michael Lehmann, Nele Welling, Ina Gosen, Zoe Konjer, Sarah Kuipers, Claudia Volkers.

Die erste von drei deutschen Volleyballjugendmeisterschaften mit Emlichheimer Beteiligung geht an in diesem Wochenende in Berlin über die Bühne. Den Auftakt machen die U 18-Volleyballerinnen. Dabei will auch das Jugendteam des SCU eine gute Rolle spielen. Die Mannschaft von Michael Lehmann und Claudia Volkers bekommt es in der Gruppe A 2 allerdings mit starker Konkurrenz zu tun. Mit der U 18 von MTV Allianz Stuttgart und vom SC Potsdam treffen die jungen Emlichheimerinnen in ihrer Vorrundengruppe gleich auf zwei Nachwuchsmannschaften von Erstligisten. Vierter im Bunde ist mit dem SV Lohhof das Jugendteam eines starken Zweitligisten aus der Süd-Staffel. Mit dem Team aus Bayern bekommen es die Niedergrafschafterinnen am Samstg zuerst zu tun. Anschließend warten die Teams aus Potsdam und Stuttgart auf die SCU-Talente. Trotz der schweren Gegner wollen sich die Emlichheimerinnen so teuer wie möglich verkaufen. Schließlich reisen sie als Nordwest-Meister zu den deutschen Meisterschaften, die vom Berliner Volleyballverein Vorwärts ausgerichtet werden. Die meisten Spielerinnen konnten bereits Luft bei nationalen Titelkämpfen schnuppern. So gehörte im vergangenen Jahr ein Großteil des Teams zur Emlichheimer U 16, die sich einen starken fünften Platz erspielte. „Daran möchten wir dieses Jahr gerne anknüpfen. Angesichts unser relativ jungen Mannschaft und der starken Konkurrenz wird das eine sehr große Herausforderung“, betonen die SCU-Verantwortlichen. Ein Pluspunkt könnte sein, dass die SCU-Mädchen in der Sporthalle der Fritz-Reuter-Oberschule auch auf lautstarke Unterstützung aus Emlichheim setzen können.

 

Hier geht es zur Homepage der Deutschen Meisterschaften U18 in Berlin.   

 

Link zum Liveticker Deutsche Meisterschaften U18.

 




09.05.2015: Jugend trainiert für Olympia

 

Emlichheimer Mädchen sind in Berlin sehr erfolgreich

Schulteams der Realschule und des Gymnasiums bei "Jugend trainiert für Olympia" vorne mit dabei

Freuten sich über ein tolles Turnier (oben von links): Betreuerin Claudia Volkers, Anna Meyerink, Lona Volkers, Marie Bisschop, Isabel Lichtenborg, Sportlehrerin Christian Lütkenhues; (unten von links) Lea Bergau, Malin Arens, Caja Peters, Isabel Nolting von der Edith-Stein-Realschule.

Anstrengende, aber erfolgreiche Volleyballtage liegen hinter den Emlichheimer Schülerinnen der Edith-Stein-Realschule und des Gymnasiums an der Vechte. Die Jugendvolleyballerinnen des SCU nahmen mit ihren Schulteams am großen Finale von „Jugend trainiert für Olympia“ (JtfO) teil – und konnten dabei tolle Erfolge feiern.

In der Wettkampfklasse III spielte sich das Team der Emlichheimer Realschule bis ins Finale vor, musste sich dort dann allerdings der Sportoberschule Dresden mit 0:2 Sätzen geschlagen geben. Der Finaleinzug war für das Team von Lehrerin Christina Lütkenhues und Betreuerin Claudia Volkers aber schon ein riesiger Erfolg. „Die Mädchen haben eine tolle Leistung gezeigt, sie haben sich auch gegen spezielle Sportschulen und Sportgymnasien durchgesetzt“, betonte Lütkenhuis. Die Vorrunde hatten die Emlichheimer Mädchen hinter dem Gymnasium aus Erfurt (Sachsen-Anhalt) auf dem zweiten Platz abgeschlossen. In der Qualifikationsrunde löste das Realschulteam mit einem 2:1-Erfolg das Team aus Bremen aber das Ticket fürs Viertelfinale. Da bezwangen die Emlichheimerinnen die Mädchen vom Paderborner Gymnasium mit 2:0 Sätzen. Im Halbfinale wurde es dann richtig spannend. Aber auch die Mädchen Gymnasium Halle in Sachsen-Anhalt konnten den Lauf der Emlichheimerinnen nicht stoppen. Mit einem Sieg im Tiebreak zogen die Realschülerinnen ins Finale ein. Dort erspielte sich die Mannschaft im ersten Satz bereits einen Vorsprung von fünf Punkten. Den konnte das Team allerdings nicht halten. Mit 28:26 und 25:16 ging der Sieg nach Sachsen. Für die Realschule war der zweite Platz, den sich im vergangenen Jahr auch das Team vom Gymnasium an der Vechte gesichert hatte, das beste Abschneiden seit vielen Jahren. Damit wandelten die Emlichheimerinnen auch auf den Spuren von Betreuerin Claudia Volkers. Denn die SCU-Trainerin hat als Schülerin mit ihrem Team schon einmal den JtfO-Titel nach Emlichheim geholt.

In der Wettkampfklasse II der älteren Schülerinnen bis zur 11. Jahrgangsstufe ist die Konkurrenz immer noch größer. Denn dort sind auf den Sportgymnasien oft die besten Spielerinnen konzentriert zusammen. Umso höher ist der sechste Platz zu bewerten, mit dem die Emlichheimer Mädchen aus Berlin zurückkehrten. In der Vorrunde musste sich das Team vom Gymnasium an der Vechte nur der Mannschaft aus Münster geschlagen geben. Als Gruppenzweiter zogen die Emlichheimerinnen in die Qualifikation zum Viertelfinale ein – und schlugen dort das Team aus Bremen klar. Im Viertelfinale bekam es die Mannschaft von Lehrer Matthias Perschke aber mit einem ganz dicken Brocken zu tun: Dem Sportgymnasium aus Dresden.  Das Team aus Sachsen schlug nicht nur die Emlichheimerinnen mit 2:0 Sätzen, sondern sicherte sich später auch den Gesamtsieg. Für die SCU-Spielerinnen im Schultrikot stand nach einem 2:0-Sieg gegen das Schweriner Sportgymnasium und einem 1:2 gegen das Stuttgarter Gymnasium der gute sechste Platz zu Buche.

Am Samstag wurden die beiden erfolgreichen Teams nach ihrer Rückkehr aus Berlin am Haus Ringerbrüggen in Emlichheim herzlich empfangen!

Das Team vom Gymnasium an der Vechte freute sich über Platz sechs in der WK II.

Die Mädchen von der Edith-Stein-Realschule strahlten über Platz zwei.




08.05.2015: Jugend trainiert für Olympia

Emlichheimer Schulteams sind in Berlin sehr erfolgreich

Die Volleyballerinnen des SCU waren mit ihren Schulteams beim Bundesfinale von "Jugend trainiert für Olympia" sehr erfolgreich. Die Mädchen von der Emlichheimer Edith-Stein-Realschule spielten sich in der Wettkampfklasse III bis ins Finale vor und wurden Zweite. In höheren Altersklasse (WK II) sicherte sich das Gymnasium an der Vechte gegen starke Konkurrenz einen tollen sechsten Platz. Ein ausführlicher Bericht folgt.




04.05.2015: Relegation

 

Emlichheimerinnen feiern erfolgreiche Relegation

Zweite Mannschaft bleibt durch 3:1-Sieg beim VfL Oythe II in der Regionalliga - Sechste Mannschaft sichert Platz in der  Bezirksliga durch 3:2-Erfolg beim TV Nordhorn III

Freude über die gelungene Relegation: Das Regionalligateam des SCU

Nach dem Relegationsspiel in Oythe strahlten die Emlicheimerinnen mit der Sonne um die Wette. Mit 3:1 (21:25, 25:15, 25:21, 25:20)-Erfolg entschied die zweite Mannschaft das entscheidende Duell gegen den VfL Oythe II für sich - und bleibt spielt somit auch in der kommenden Spielzeit sicher in der Regionalliga. „Das war ein schweres Spiel, aber die Mannschaft hat die Aufgabe gut gelöst“, sagte Michael Lehmann, der in Vechta das Coaching für Claudia Volkers übernommen hatte, die aus privaten Gründen nicht dabei war. Außerdem fehlten Loreen Huy, Lena Koenders und Nele Große-Brookuis. Vor einer stimmungsvollen Kulisse ließen sich die Emlichheimerinnen auch nicht davon aus dem Konzept bringen, dass der Tabellenzweite der abgelaufenen Oberliga-Saison den ersten Satz mit 25:21 für sich entschied. Die Gäste blieben ruhig und besannen sich weiter auf ihren Stärken. Ein Sonderlob verdiente sich Inga Stegemeyer. Die Zuspielerin, die beim SCU für die Relegation noch einmal in die Bresche gesprungen war und in den vergangenen Wochen regelmäßig mit der zweiten Mannschaft trainiert hatte, setzte ihre Mitspielerinnen immer wieder gut in Szene. Auf den Außenpositionen griffen Dana Engbers und Spielführerin Lena Ribbert an, den Diagonalangriff besetzte Jana Weggebakker und im Mittelblock agierten Daniela Thys und Dana Lichtendonk. Die Libera-Rolle hatte Jacky Boukamp inne. So gewann das SCU-Spiel immer mehr Sicherheit. „Der entscheidende Faktor war, dass wir weniger Fehler gemacht haben als Oythe“, analysierte Lehmann, der das Relegationsspiel als Partie „auf hohem Regionalliga-Niveau“ einstufte.

Die Emlichheimerinnen absolvierten das Spiel mit der richtigen Mischung aus nötiger Lockerheit und gebotenem Ernst. „Es ist nicht einfach, so lange nach dem eigentlichen Saisonende noch eine gute Teamleistung zu zeigen“, lobte Lehmann, der zwischenzeitlich taktisch wechselte und die starke Aufschlägerin Sarah Kuipers für Stegemeyer brachte. Ob es in der kommenden Saison ein Wiedersehen mit dem VfL Oythe II gibt, steht noch nicht fest. Nach aktuellem Stand können beide Relegationsgegner Regionalliga spielen. „Wir wollten aber unbedingt gewappnet sein, falls doch noch eine Mannschaft aus der 3. Liga herunterkommt“, betonte Lehmann nach dem erfolgreichen Saisonfinale.

Ein spannendes und erfolgreiches Wochenende hat auch die sechste Mannschaft des SCU hinter sich. Die Emlichheimerinnen zeigten gute Nerven und gewannen ihr Relegationsspiel beim TV Nordhorn III mit 3:2. Durch den Tiebreaksieg sicherte sich das Team den Platz in der Bezirksliga.

 




02.05.2015: Relegation

 

SCU II sichert Regionalligaplatz

Die zweite Mannschaft des SC Union bleibt in der Regionalliga. Die Emlichheimerinnen gewannen heute Nachmittag ihr Relegationsspiel beim VfL Oythe II mit 3:1 (21:25, 25:15, 25:21, 25:20).

 




01.05.2015: Relegation

 

SCU II kämpft in Oythe um den Regionalligaplatz

Inga Stegemeyer ist mit dabei – 6. Mannschaft des SCU in Nordhorn gefordert

Eine erfolgreiche Relegation will am Samstag die zweite Mannschaft des SCU in Oythe spielen.

Knapp sechs Wochen nach dem Ende der Saison in der Volleyball-Regionalliga sind die Spielerinnen der zweiten Mannschaft am Wochenende noch einmal richtig gefordert. Am Sonnabend (15 Uhr) steht für das Emlichheimer Regionalligateam die Relegation beim VfL Oythe II auf dem Programm. Dort will das SCU-Team alles daran setzen, auch in der kommenden Spielzeit wieder in Regionalliga aufschlagen zu können. Deshalb hat die zweite Mannschaft nach dem letzten Saisonspiel auch keine Pause eingelegt, sondern bis zum Relegationswochenende durchtrainiert. Der Gegner hat es aber in sich: Das Team aus Vechta war in einem dramatischen Oberliga-Finale punktgleich mit dem TV Nordhorn und belegte in der Endabrechnung nur auf Grund des schlechteren Satzkoeffizienten den zweiten Platz. Weil die Teams aus der anderen Oberliga-Staffel auf die Relegation verzichtet haben, kommt es in Oythe direkt zum entscheidenden Vergleich mit dem Team von Trainerin Claudia Volkers. Dabei gibt es für den SCU auch ein Wiedersehen mit einer ehemaligen Emlichheimerin. Im Team der langjährigen Oyther Zweitliga-Trainerin Ursula Bremekamp spielt Jurina Wehry (ehemals Reinink).

Personell gibt es beim SCU allerdings einige Umstellungen. Aus privaten Gründen sind Loreen Huy, Nele Große-Brookhuis und auch Trainerin Claudia Volkers nicht mit von der Partie. Das Coaching in Oythe wird deshalb Micheal Lehmann übernehmen. Mit Zuspielerin Inga Stegemeyer hilft außerdem eine Spielerin mit einem großen Erfahrungsschatz aus. „Es wird kein leichtes Spiel. Aber wir wollen unbedingt gewinnen“, betont Volkers, die den sicheren Weg zum Klassenerhalt anstrebt. Zwar steht im Raum, dass beide Relegationsgegner in der nächsten Saison in der Regionalliga antreten können. „Darauf wollen wir uns aber nicht verlassen“, sagt Claudia Volkers.

Neben dem Regionalligateam ist an diesem Wochenende auch die sechste Mannschaft in der Relegation gefordert. Das Team will im Duell beim TV Nordhorn III, der in der abgelaufenen Saison den dritten Platz in der Bezirksklasse belegte, den Platz in der Bezirksliga verteidigen.

SCU VI Bezirksliga

 




30.04.2015: Pfingstfest



28.04.2015: Jugend

 

SCU fährt mit drei Teams zu den deutschen Meisterschaften

Nach der U 18 qualifizeren sich auch die U 16 und die U 20 für die Titelkämpfe

Der Regionalmeister Nordwest: Die U 16 des SCU mit oben v. l. Michael Lehmann (Trainer), Leandra Schoemaker, Lina Alsmeier, Pia Timmer, Lona Volkers, Milena Siegner, Lisanne Masselink, unten: Isabel Nolting, Jana Oudehinkel, Anna Meyerink, Zoe Konjer, Isabel Lichtenborg, Rebecca Harms-Ensink.

Die Jugendabteilung des SC Union Emlichheim fährt mit drei Teams zu den deutschen Meisterschaften. Nachdem am vorherigen Wochenende bereits die U 18 in der heimischen Vechtetalhalle die Qualifikation für die nationalen Titelkämpfe geschafft hatte, zogen am Sonnabend und Sonntag die U 16 und U 20 des Volleyball-Zweitligisten nach.

Die Emlichheimer U 16 drückte den Nordwest-Meisterschaften in Bremen eindeutig ihren Stempel auf. Im Halbfinale bezwangen die SCU-Mädchen, von denen mehrere auch schon bei der U 18 zum Einsatz gekommen waren, den Gastgeber BTS Neustadt klar mit 25:8 und 25:15. Noch deutlicher sollte es anschließend im Endspiel zugehen. Dem langjährigen Bezirksrivalen SV Bad Laer ließ das Team von Trainer Michael Lehmann und Betreuerin Gerda Masselink nicht den Hauch einer Chance. So stand am Ende ein überaus deutliches 25:3 und 25:13 auf der Anzeigentafel. Die Emlichheimer Mädchen sind also für die deutschen Meisterschaften gerüstet, die am 23. und 24. Mai in Moers stattfinden werden.

Die U 20 musste bei den Regionalmeisterschaften in Bassen (Bremen) auf Kira Gosink, Thori Kwast und Lisa Oudehinkel verzichten. Dafür rückte mit Alena Klok eine junge Zuspielerin nach. Die Spielerin aus der vierten Mannschaft kam im Halbfinale gegen den TSV Fischerhude-Quelkhorn direkt zum Zuge. Beim 25:9 und 25:5-Erfolg ließen die Emlichheimerinnen dem Bremer Landesmeister nicht den Hauch einer Chance und qualifizierten sich souverän für die deutschen Meisterschaften, die am 23. und 24. Mai in Borken ausgetragen werden. Im Endspiel, in dem zumeist Sarah Kuipers die Fäden zog, trafen die Mannschaft von Trainer Erik Heerkes anschließend auf die Sportfreunde Aligse. Bei der Neuauflage des Landesmeister-Finales zeigten beide Teams eine stärkere Leistung als bei den Titelkämpfen in Lohne. Am Ende mussten sich die Emlichheimerinnen zwar mit 14:25, 26:24 und 10:15 geschlagen geben, waren aber nicht weit Weg vom Gegner. „Wir hätten auch gewinnen können, haben aber im ersten und am Anfang des drittes Satzes zu viele Fehler gemacht“, berichtete Heerkes. Im Tiebreak half außerdem die Netzkante beim Aufschlag mehrmals dem Gegner. „Diese Regel sollte grundsätzlich geändert werden. Denn ohne Netzkante beim Aufschlag gibt es längere Ballwechsel und ein attraktiveres Spiel“, hob der SCU-Coach hervor, der mit der Leistung seiner Spielerinnen insgesamt sehr zufrieden war.

Wie hier bei den Landesmeisterschaften in Lohne hatte die U 20 des SCU in anderer Besetzung auch bei den Regionalmeisterschaften Grund zur Freude: Die deutsche Meisterschaft in Borken findet mit den Emlichheimerinnen statt.




24.04.2015: 2. Bundesliga

 

Eine Schnupperstunde mit den „SCU-Profis“

Emlichheimer Volleyballerinnen beim Gymnasium Georgianum in Lingen zu Gast

Jane Helweg, Thori Kwast, Majela Dasler und Alicia Nelson trainieren mit Schülerinnen und Schülern

Eine besondere Sportstunde stand am Mittwoch für zwei Jahrgänge des Gymnasiums Georgianum in Lingen auf dem Programm. Mit Jane Helweg, Thori Kwast, Majela Dasler und Alicia Nelson statteten Volleyballerinnen des SCU den Schülerinnen und Schülern der 6. und 11. Klasse einen Besuch ab. Die Zweitliga-Spielerinnen des SCU führten zunächst eine Volleyball-Lehrstunde mit den Sechstklässlern der Sportklasse durch, anschließend stand eine eineinhalbstündige Einheit mit dem Sportleistungskurs der Stufe elf auf dem Programm. Beide Klassen hatten sich in den vergangenen Wochen bereits im Sportunterricht mit dem Thema Volleyball beschäftigt. „Diese Trainingseinheit ist der Höhepunkt zum Abschluss des Themas“, berichtete Eva Welling, die den Besuch der Emlichheimer Zweitligaspielerinnen organisiert hatte. Die Volleyballerin des SV Union Lohne macht aktuell ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) am Lingener Gymnasium und hat selbst drei Jahre für den SCU Volleyball gespielt. Dabei stand sie auch zusammen mit Majela Dasler und Thori Kwast am Netz. Die Verbindungen nach Emlichheim sind immer noch eng. Denn auch ihre jüngere Schwester Nele spielt beim SCU. Mit dem Landesligateam ist Nele in der abgelaufenen Saison souverän Meister geworden – und am letzten Spieltag der 2. Bundesliga gehörte sie zusammen mit Jane, Thori, Majela, Alicia & Co. zum Aufgebot der ersten Mannschaft gegen Stralsund.

Beim Schnupper-Training wurde sofort deutlich, dass die Emlichheimerinnen es mit sehr sportlichen Schülern zu tun haben. „Die Jungs und Mädchen haben eine tolle Koordination und lernen sehr schnell“, so Jane Helweg. „Alle sind wirklich sehr athletisch“, fügte Alicia Nelson an, die mit den Schülern unter anderem eine Koordinationsleiter durchlief. Volleyball ist für die meisten allerdings noch reine Schulsportart. So spielt der Lohner Miguel Krümpelmann Handball beim SV Union. Der Ausflug zum Volleyball hat dem 17-Jährigen aber viel Spaß gemacht: „Ich fand´s cool, dass sie da waren. Es ist motivierend, wenn einem Profis zeigen, wie es geht.“ Die Emlichheimerinnen waren nicht die ersten, die ihren Sport am Gymnasium vorstellten. Auch die Zweitliga-Handballer der HSG Nordhorn-Lingen und die Bundesliga-Basketballer der Artland Dragons waren schon in Lingen zu Besuch.

In der kommenden Saison werden die Schüler auch die Gelegenheit haben, sich Volleyball auf Bundesliga-Niveau anzuschauen. SCU-Manager Norbert Bußmann überreichte zum Abschluss des Schnuppertrainings zwei Volleybälle und lud die Klassen zu einem Punktspiel in die Vechtetalhalle ein. Wer weiß, vielleicht wird bei der einen oder dem anderen ja Volleyball zur Sportart Nummer eins.

 




23.04.2015: Jugend

 

U 16 und U 20 des SCU haben klares Ziel vor Augen

Emlichheimer Jugendteams wollen bei Regionalmeisterschaft DM-Ticket lösen

Nach den U 18-Volleyballerinnen aus Emlichheim wollen am kommenden Wochenende auch die U 16 und  U 20 des SC Union die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften schaffen. Die beiden Jugendteams sind am Sonnabend beziehungsweise Sonntag bei den Regionalmeisterschaften der beiden Landesverbände Niedersachsen und Bremen im Einsatz. Die U 16 tritt bei der BTS Neustadt an und trifft im Halbfinale auch auf die Mannschaft des Gastgebers. Die Bremerinnen haben sich als Vizemeister ihres Landesverbandes für die Regionalmeisterschaften qualifiziert. Die Emlichheimerinnen, die von Trainer Michael Lehmann und Betreuerin Gerda Masselink begleitet werden, reisen als amtierender Landesmeister an. Im zweiten Halbfinale treffen Bremen 1860 und der SV Bad Laer aufeinander. Die Sieger in den Halbfinalduellen haben das Ticket für die deutschen Meisterschaften in der Tasche, die am 23. und 24. Mai in Moers am Niederrhein ausgetragen werden.

Als Vizemeister bei den Landesmeisterschaften in Lohne hat sich die U 20 des SCU für Regionalmeisterschaft qualifiziert. Die Mannschaft von Trainer Erik Heerkes bekommt es am Sonntag im Halbfinale mit dem TSV Fischerhude-Quelkhorn zu tun, der gleichzeitig Ausrichter des Turniers ist. Der niedersächsische Titelträger SF Aligse steht bereits als DM-Teilnehmer fest, weil keine zweite Bremer Mannschaft für das Turnier gemeldet hat. Heerkes muss allerdings auf drei wichtige Spielerinnen verzichten. Die Zweitliga-Spielerinnen Kira Gosink und Thori Kwast sowie Lisa Oudehinkel aus dem Regionalligateam werden auf Grund von Abiturvorbereitungen fehlen. Dennoch hat auch die U 20 ein klares Ziel vor Augen: Die deutschen Titelkämpfe am 23. und 24. Mai im westfälischen Borken. 

 




20.04.2015: Jugend

 

U 18 fährt zu den deutschen Meisterschaften nach Berlin

Emlichheimerinnen qualifizieren sich als Regionalmeister für die Titelkämpfe

Die erfolgreiche U 18 des SCU; oben von links: Pia Timmer, Lina Alsmeier, Lisanne Masselink, Helen Gosink, Lona Volkers, Dana Lichtendonk, Anna Meyerink, Saskia Boukamp, Julias Koenders; unten von links: Michael Lehmann, Nele Welling, Ina Gosen, Zoe Konjer, Sarah Kuipers, Claudia Volkers.

Die deutschen Meisterschaften der U 18 finden mit den Volleyballerinnen des SCU statt. Die Emlichheimerinnen gewannen am Sonntag in der heimischen Vechtetalhalle die Regionalmeisterschaft der Landesverbände aus Niedersachsen und Bremen. Damit sicherte sich das Team von Michael Lehmann und Claudia Volkers die Tickets für die Titelkämpfe, die am 16. und 17. Mai in Berlin über die Bühne gehen. Die Emlichheimerinnen gingen dabei sehr konzentriert in das entscheidende Halbfinale gegen BTS Neustadt. „Man muss die Teams aus Bremen ernst nehmen. Und das haben wir getan“, stellte Lehmann nach dem 25:16 und 25:17-Erfolg zufrieden fest. Obwohl die Mannschaft aus dem Stadtteil Neustadt bei den Bremer Meisterschaften nur den zweiten Platz belegt hatte, präsentierte sich das BTS-Team in Emlichheim als der stärkere Vertreter des Bundeslandes. Im Spiel um Platz drei behielten die Neustädterinnen so auch gegen Bremen 1860 klar mit 25:13 und 25:20 die Oberhand.

Die Bremer Landesmeister hatte im ersten Halbfinale zuvor gegen die Sportfreunde Aligse mit 16:25 und 14:25 das Nachsehen gehabt. So kam es im Endspiel wie erwartet zu einer Neuauflage des Finals bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften. Anders als Anfang März in Hattorf, als die U 18 des SCU im Tiebreak die Nase vorn hatte, wurde das Endspiel diesmal aber zu einer deutlichen Angelegenheit für die Emlichheimerinnen. Mit einem 25:19 und 25:19 holte sich das SCU-Team nach dem DM-Ticket auch noch den Regionalmeistertitel. Das hatte auf Seiten der Sportfreunde allerdings auch personelle Gründe. Nach dem wichtigen Sieg im Halbfinale, mit dem auch Aligse den Sprung zu den deutschen Meisterschaften geschafft hatte, verließen drei Spielerinnen Emlichheim vorzeitig, um die erste Mannschaft des Vereins bei einem Relegationsspiel zu unterstützen. „Das Endspiel hatte deshalb nicht das hohe Niveau wie bei den Landesmeisterschaften“, sagte Lehmann, der am Sonntag die Gelegenheit nutzte, allen zwölf Spielerinnen seines Kaders Spielanteile zu geben. Mit Blick auf die Titelkämpfe in Berlin war die Stärke der Konkurrenten diesmal ein kleiner Wermutstropfen: „Der Leistungssprung zu den Gegnern bei den deutschen Meisterschaften wird sehr groß sein“, blickt der SCU-Coach voraus.

Am kommenden Wochenende stehen für die U 16 und U 20 des SCU die Regionalmeisterschaften auf dem Programm. Auch die beiden Teams wollen versuchen, sich für die deutschen Meisterschaften zu qualifizieren.

 




17.04.2015: Jugend

 

Die U 18 will zur "Deutschen" nach Berlin

Regionalmeisterschaften am Sonntag in Emlichheim

Bei den Landesmeisterschaften freuten sich die U 18 des SCU über Platz 1. Jubeln wollen die Emlichheimerinnen auch am Sonntag vor heimischem Publikum.

Das Ticket für die deutsche Meisterschaft wollen am Sonntag die U 18-Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim sichern. Bei den Regionalmeisterschaften setzt das Team des Trainerduos Michael Lehmann und Claudia Volkers auch auf den Heimvorteil. Denn die Finalrunde der besten Teams aus Niedersachsen und Bremen findet in der Emlichheimer Vechtetalhalle statt. Zum Auftakt treten um 12 Uhr die Sportfreunde Aligse, Vizemeister in Niedersachsen, und Bremens Titelträger Bremen 1860 gegeneinander an. Anschließend greifen gegen 13.30 Uhr die Gastgeberinnen ins Geschehen ein. Das SCU-Team, das Anfang März in Hattorf den Landesmeistertitel gewonnen hat, trifft auf BTS Neustadt. Das Emlichheimer Team setzt sich aus Spielerinnen der ersten, zweiten und vierten Mannschaft zusammen. Die beiden Gewinner der Halbfinalspiele qualifizieren sich für die deutschen Meisterschaften, die am 16. und 17. Mai in Berlin ausgetragen werden. In Emlichheim wird am Sonntag aber auch noch der Regionalmeister ermittelt. Das Spiel um Platz drei ist für ca. 15 Uhr geplant, das Endspiel findet zum Abschluss des Turniertages gegen 16.30 Uhr statt. Eine Woche später sind dann die U 16 und U 20 des SCU im Einsatz. Auch diese beiden Teams streben die Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften an.

 




12.04.2015: 2. Bundesliga

 

SCU gelingt Saisonfinale nach Maß

Emlichheimerinnen schlagen Stralsund glatt mit 3:0

 

Das war ein Saisonfinale nach Maß. Die Volleyballerinnen des SCU zeigten am Sonnabend am letzten Spieltag der 2. Bundesliga eine starke Leistung und ließen den Stralsunder Wildcats keine Chance. Mit einem glatten 3:0 (25:13, 25:20, 25:14) verabschiedeten sich die Emlichheimerinnen in die Ligapause – und machten damit ihr Saisonziel perfekt. Denn hinter den Spitzenteams aus Oythe, Leverkusen, Gladbeck und Köln beendete das Team um Spielführerin Dina Kwade die Saison auf dem fünften Platz.

Der Sieg gegen die Gäste aus Stralsund war dabei nie gefährdet. Vor allem mit dem Aufschlag machten die Gastgeberinnen vor rund 400 Zuschauern so viel Druck, dass die Stralsunderinnen nur selten ein druckvolles Angriffsspiel aufbauen konnten. „Wenn die Annahme wackelt hat man keine Chance“, sagte Trainer Michael Lehmann, der wusste, dass die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern zu ganz anderen Leistungen in der Lage sind. Schließlich gewannen die Wildcats nicht nur das Hinspiel gegen den SCU mit 3:2, sondern vermasselten vor drei Wochen auch Bayer 04 Leverkusen mit einem 3:2-Sieg die Meisterschaft.

Es gilt aber auch die Regel, dass eine Mannschaft nur so stark ist, wie der Gegner es zulässt. Und da ließen die Emlichheimerinnen über die gesamten drei Sätze nie locker. Angeführt wurde das Team einmal mehr von Zuspielerin Jolanta Kelner. Nach der Partie bekam die Polin bereits ihre neunte Auszeichnung als MVP überreicht. Zum sechsten Mal davon die goldene Medaille für das Siegerteam. „Das ist eine herausragende Leistung“, freute sich SCU-Manager Norbert Bußmann über die Saisonleistung der Spielgestalterin. Am Sonnabend wusste aber die gesamte Mannschaft voll zu überzeugen. Dina Kwade und Julie Crum machten über die Außenpositionen viel Druck, Alicia Nelson punktete im Diagonalangriff konstant und das Duo Laura Broekstra und Kira Gosink hatte am Netz die uneingeschränkte Lufthoheit. Auf der Libera-Position wechselten sich Jane Helweg und Anna Meyerink erfolgreich ab. Nach dem 25:13 im ersten Satz nutzte Lehmann im Verlauf des zweiten und dritten Durchgangs auch die Gelegenheit zu wechseln. Thori Kwast und Majela Dasler fügten sich dabei ebenfalls gut ein. So blieb den Spielerinnen nach dem ungefährdeten Sieg noch genügend Energie, um  vor der Verabschiedung eine sehenswerte Choreografie zum den Song „Cotton Eye Joe“ von Rednex auf das Parkett zu legen. Das war bei weitem nicht letzte Tanzeinlage des Abends. Denn nach der Partie stieg zusammen mit den Zuschauern, Helfern, Sponsoren und Aktiven der Volleyballabteilung die traditionelle Saisonausklangsparty im Foyer der Vechtetalhalle.




10.04.2015: 2. Bundesliga

 

SCU hat sich für das Saisonfinale viel vorgenommen

Anpfiff der Partie in der Vechtetalhalle gegen Stralsund ist um 17 Uhr - Anschließend Saisonausklang

Zum Abschluss der Saison werden in der 2. Volleyball-Bundesliga traditionell alle Spiele gleichzeitig ausgetragen. So ertönt auch in Emlichheim der Anpfiff am Samstag zu einer ungewohnten Zeit. Um 17 Uhr beginnt für den SCU gegen die Stralsunder Wildcats das Saisonfinale. Dafür hat sich Trainer Michael Lehmann mit seinen Spielerinnen noch einmal viel vorgenommen. „Wir wollen uns mit einer starken Leistung vom Publikum verabschieden“, betont der SCU-Coach. Denn ein Saisonfinale in der Vechtetalhalle ist immer etwas Besonderes. So sind auch in diesem Jahr wieder Zuschauer, Helfer und Sponsoren eingeladen, die Spielzeit nach der Partie gemütlich gemeinsam ausklingen zu lassen. „Es ist eine gute Gelegenheit, um Danke zu sagen. Viele wissen gar nicht, wie viel Arbeit nötig ist, um eine Saison in der 2. Liga auf die Beine zu stellen“, sagt Lehmann, der den Volleyballsport aus dem Effeff kennt. In seiner Zeit beim Bundesstützpunkt in Schwerin hat er auch mehrere Spielerinnen ausgebildet, die jetzt für die Wildcats aufschlagen. „Stralsund hat eine starke Mannschaft mit einer guten Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Zweitligaspielerinnen“, charakterisiert Lehmann die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern. Diese Mischung wurde im Hinspiel auch den Emlichheimerinnen zum Verhängnis. Beim 3:2-Erfolg griff die junge Garde aus Stralsund zunächst beherzt an, als der SCU mit 2:1 Sätzen in Front ging, schickte Trainer André Thiel seine erfahrenen Spielerinnen aufs Feld – die dann für die Wende sorgten.

Am Samstag wollen die Emlichheimerinnen diesen Spieß aber umdrehen. Schließlich können sie noch aus eigener Kraft den fünften Tabellenplatz sichern. Damit hätte das Team um Spielführerin Dina Kwade angesichts der starken Konkurrenz das Optimum aus der Saison herausgeholt. Ein lohnenswertes Ziel.

Allerdings haben die Stralsunderinnen in dieser Saison schon häufiger bewiesen, dass sie echte Spielverderberinnen sein können. So machten sie vor drei Wochen den VfL Oythe zum Meister, weil sie überraschend dem Tabellenführer Bayer 04 Leverkusen in eigener Halle eine 3:2-Niederlage zufügten. „Stralsund kann auf sehr hohem Niveau spielen. Allein mit der Konstanz hatten sie in dieser Saison einige Probleme. Sonst hätten sie noch viel besser abgeschnitten“, analysiert Lehmann. Mit Julie Crum wird eine Spielerin am Samstag ihr letztes Spiel im SCU-Trikot machen. Ansonsten stehen hinter dem Aufgebot der kommenden Saison noch einige Fragezeichen, die in den Wochen nach dem Saisonfinale nach und nach verschwinden sollen. Ein weiterer Abgang im Umfeld des Teams steht aber bereits fest: Julia Ratering wird nach vier Jahren als Physiotherapeutin des Teams aufhören.

 




09.04.2015: 2. Bundesliga

 

Alicia Nelson bleibt Emlichheim eine weitere Saison treu

Leistungsträgerin verlängert ihren Vertrag – Julie Crum wird den SCU verlassen

Am Samstag beschließen die Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim die Saison um 17 Uhr mit einem Heimspiel gegen die Stralsunder Wildcats. Bereits vor dem Saisonfinale hat der Zweitligist aber wichtige Weichen für die nächste Saison gestellt. Die US-Amerikanerin Alicia Nelson wird auch in der kommenden Spielzeit für den SCU angreifen. Die Entscheidung, mit dem Verein in ihre vierte Saison zu gehen, ist der Diagonalangreiferin dabei nicht schwer gefallen. „Ich freue mich, dass ich die Gelegenheit habe, in Emlichheim zu bleiben. Ich fühle mich hier heimisch und es macht Spaß mit dem Team Volleyball zu spielen“, betont die 25-Jährige, die im Jahr 2012 nach Emlichheim kam – und auf Anhieb zu den absoluten Leistungsträgerinnen des Teams zählte. Entsprechend groß ist auch die Freude bei den Verantwortlichen, einen Haken hinter die Vertragsverlängerung machen zu können. „Ich habe mich riesig gefreut, dass Alicia sich für uns entschieden hat. Sie ist ein absoluter Gewinn für den Verein“, betont Manager Norbert Bußmann. Mit Alicia Nelson steht auch die zweite wichtige Säule für die kommende Spielzeit fest. Denn Zuspielerin Jolanta Kelner hatte im letzten Sommer bereits für zwei Jahre beim SCU verlängert. „Beide sind für die Mannschaft sehr wichtig“, sagt Bußmann. Das spiegelt sich auch in den persönlichen Auszeichnungen dieser Spielzeit wider. Jolanta Kelner wurde von den gegnerischen Trainern bereits acht Mal zum MVP ihrer Mannschaft gewählt. Damit gehört die polnische Spielgestalterin zu den Topspielerinnen der Liga.  Auch Alicia Nelson hat mit drei MVP-Auszeichnungen die Trainer auf der anderen Seite des Netzes schon mehrfach überzeugt. Für die dritte Ausländerin im Trikot des SCU wird das Kapitel Emlichheim allerdings nach einer Spielzeit enden: Julie Crum wird in der kommenden Saison nicht mehr das SCU-Trikot tragen. Die athletische US-Amerikanerin gab im Training und in den Punktspielen immer 100 Prozent, konnte sich allerdings nicht als absolute Leistungsträgerin etablieren.

Das Gerüst des Teams um Spielführerin Dina Kwade haben in den letzten Jahren immer Emlichheimerinnen gebildet. Im aktuellen Kader stammen nicht weniger als zehn der dreizehn Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs. Das soll auch in Zukunft die oberste Maxime bleiben. „Wir sind froh, dass wir so starke Spielerinnen aus den eigenen Reihen in unserem Team haben“, sagt Bußmann, der direkt nach Saisonende die konkreten Gespräche angehen wird. Die Signale, die Trainer Michael Lehmann dazu im Vorfeld von den Spielerinnen erhalten hat, sind sehr positiv.

Das Gesamtpaket stimmt auch für Alicia Nelson, die sich auf das Saisonfinale am Sonnabend freut. Denn vor allem die Heimspiele in der Vechtetalhalle sind für sie echte Highlights. „Bei den Heimspielen ist immer so viel Energie in der Halle. Wir haben die besten Fans in der 2. Bundesliga“, betont die Angreiferin, die sich vorgenommen hat, ihre Deutsch-Kenntnisse weiter zu verbessern und neue Städte kennenzulernen. Nach der Saison ist für sie aber gleichzeitig schon wieder vor der Saison: „Ich kann es gar nicht erwarten, dass die Spielzeit 2015/16  losgeht.“

Alicia Nelson möchte auch in der kommenden Spielzeit wieder mit ihrem Team jubeln.

 




29.03.2015: 2. Bundesliga

 

SCU bringt alle drei Punkte aus der Eifel mit

Emlichheimerinnen besiegen SG Marmagen-Nettersheim mit 3:1 - Junge Garde überzeugt

Das Zweitligateam des SCU hat seine letzte Auswärtsaufgabe in der Saison 2014/15 erfolgreich gelöst. Bei der SG Marmagen-Nettersheim fuhren die Emlichheimerinnen einen 3:1 (25:15, 22:25, 25:22, 26:24)-Sieg ein – und bleiben damit auf Kurs „Platz fünf“. Vor der Partie musste Trainer Michael Lehmann eine Hiobsbotschaft hinnehmen. Mit Dina Kwade musste die Spielführerin krankheitsbedingt passen. Das SCU-Team wusste diesen Ausfall aber zu kompensieren. Im ersten Satz griff Dana Volkers (Foto) über die Außenposition an. „Dana hat ihre Sache in Abwehr und Angriff wirklich gut gemacht“, betonte SCU-Manager Norbert Bußmann.

Die Gäste erwischten in der Eifel einen Start nach Maß und gingen schnell mit 5:0 in Führung. Die Emlichheimerinnen hielten den Druck auch in der Folgezeit hoch, sodass in der Endabrechnung des ersten Satzes ein klares 25:15 zu Buche stand. Im zweiten Satz ging der Schwung allerdings ein verloren. So gelang es den Gastgeberinnen sich Mitte des Satzes bis auf 20:16 abzusetzen. Der SCU kam durch gute Aufschläge von Lona Volkers und starkes Blockspiel von Pia Timmer zwar noch einmal auf 21:21 aus, für eine Wende reichte es in diesem Durchgang allerdings nicht mehr. Vor dem dritten Durchgang nahm Lehmann dann einige taktische Umstellungen vor. So besetzten Alicia Nelson, Dana Volkers und Majela Dasler die Positionen im Außen- und Diagonalangriff. Und auch Majela Dasler war sofort zur Stelle und griff beherzt an.

Zunächst verlief der Satz ausgeglichen. Dann gelang es dem SCU, bei dem Jolanta Kelner einmal mehr gut Regie führte und von SG-Coach Sebastian Wagener nach der Partie zur MVP ihres Teams gewählt wurde, sich bis 22:18 abzusetzen. Die Entscheidung war das allerdings noch. Der Tabellenvorletzte aus Marmagen kämpfte sich noch einmal bis auf einen Punkt heran (22:21). Der SCU behielt aber die Nerven und entschied den Satz mit 25:22 für sich. Spannend blieb es auch im vierten Spielabschnitt. Nachdem die Führung im Verlauf des Satzes mehrfach gewechselt hatte, ging der Satz in die Verlängerung. Da machten die Emlichheimerinnen die entscheidenden Punkte zum 26:24 – und nahmen so alle drei Punkte mit auf die Heimreise aus der Eifel. Nach der Osterpause steht in zwei Wochen das Saisonfinale vor heimischer Kulisse an. Dann kommen am Samstag (11. April, 17 Uhr) die Stralsunder Wildcats in die Vechtetalhalle. „Da haben wir es selbst in der Hand, den fünften Tabellenplatz zu sichern. Damit hätten wir in dieser Saison das Optimum herausgeholt“, sagt Bußmann.

 




27.03.2015: 2. Bundesliga

 

Aktuell: Der SCU gewinnt in Marmagen mit 3:1 (25:15, 22:25, 25:22, 26:24)

SCU will Schwung mit nach Marmagen nehmen

Emlichheimerinnen vor Gastspiel in der Eifel aber mit einigen Fragezeichen

Gemeinsam jubeln wollen am Samstag wieder die Volleyballerinnen des SCU.

Die Spielzeit in der 2. Volleyball-Bundesliga biegt an diesem Wochenende bereits auf die Zielgerade ein. Am Samstag steht für den SCU das letzte Auswärtsspiel der Saison bei der SG Marmagen-Nettersheim auf dem Programm. Nach der Osterpause empfangen die Emlichheimerinnen dann vor heimischer Kulisse in der Vechtetalhalle die Stralsunder Wildcats zum Saisonfinale. Für die Partie in der Eifel hat sich Trainer Michael Lehmann mit seinem Team viel vorgenommen. „Wir wollen die Leistung aus dem Spiel gegen Leverkusen auch mit nach Marmagen nehmen“, sagt der Coach mit Blick auf das vergangene Wochenende. Denn da brachte der SCU den Titelanwärter aus Leverkusen an den Rand eines Punktverlustes. „Da haben wir wirklich sehr gut gespielt und hätten den Sieg verdient gehabt“, sagt Lehmann, der der verpassten Chance, einem der Großen der Liga Punkte abzujagen, daher ein Stück weit hinterhertrauert: „Die Mannschaft hätte es einfach verdient gehabt.“

Mit der SG Marmagen-Nettersheim treffen die Emlichheimerinnen jetzt auf einen Gegner aus dem unteren Drittel der Tabelle. Nach einer guten Hinrunde ist der Aufsteiger bis auf den vorletzten Platz abgerutscht – und droht die Liga nach nur einer Spielzeit wieder verlassen zu müssen. „Das erste Jahr ist für einen Aufsteiger immer das schwerste. Aber ich habe damit gerechnet, dass Marmagen die Klasse hält“, sagt Lehmann, der einen Gegner erwartet, der bis zum letzten Spieltag um seine Chance kämpfen wird. Personell haben die Emlichheimerinnen einige Sorgen im Gepäck. Mit Dina Kwade meldete sich in dieser Woche eine der Hauptangreiferinnen krank. Die Spielführerin, die auch gegen Leverkusen zu den erfolgreichsten Punktesammlerinnen zählte, hat mit einem grippalen Infekt zu kämpfen. „Ich hoffe, dass es für Dina reichen wird. Denn sie ist für uns nur schwer zu ersetzen“, sagt Lehmann. Auch Laura Broekstra ist noch nicht wieder ganz auf der Höhe. Bei der Mittelblockerin stehen die Einsatzchancen aktuell aber höher. Trotz der Fragezeichen strebt der SCU in Marmagen etwas Zählbares an. Schließlich wollen die Emlichheimerinnen im Endspurt ihren guten fünften Platz in der Liga verteidigen.

 




23.03.2015: 2. Bundesliga

 

SCU fehlt nur ein Zähler zum Punktgewinn

Emlichheimerinnen machen Leverkusen das Leben beim 1:3 sehr schwer

Häufig Grund zur Freude hatten MVP Jolanta Kelner und ihr Team - am Ende jubelten allerdings die Gäste aus Leverkusen. Foto: Stephan Konjer

In der 2. Volleyball-Bundesliga stand der SCU am Sonntag kurz vor einer faustdicken Überraschung. Das Team von Trainer Michael Lehmann hätte im Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen um ein Haar dem Titelanwärter Nummer eins etwas Zählbares abgeknöpft. Nach dem Gewinn des zweiten Satzes standen die Emlichheimerinnen auch im dritten Durchgang kurz vor dem Satzgewinn – und hätten damit mindestens schon mal einen Zähler in der Tasche gehabt. Beim 24:20-Zwischenstand wendete sich aber das Blatt. Während die Leverkusenerinnen in der entscheidenden Phase ihre Routine und Nervenstärke ausspielten, gelang des dem SCU nicht, den finalen Ball auf den Boden zu bringen. Nachdem der dritte Durchgang nach der turbulenten Schlussphase mit 26:24 an die Gäste aus dem Rheinland gegangen war, entschieden sie anschließend auch das gesamte Match mit 3:1 (28:26, 21:25, 26:24, 25:19) für sich.

Die Emlichheimerinnen schafften es so nicht, sich für eine äußerst starke Leistung auch mit Punkten zu belohnen. Denn zum ersten Mal in dieser Saison brachte der SCU eine Mannschaft aus den Top 4 der Liga richtig ins Wanken. Die Gemütslage von Michael Lehmann war deshalb nach der Partie auch zweischneidig. Auf der einen Seite freute sich der Coach über couragierten Auftritt seiner Mannschaft, zum anderen trauerte er den vier verpassten Satzbällen im dritten Durchgang hinterher. „Die Mannschaft hat viel Biss und Kampfgeist gezeigt“, sagte Lehmann angesichts der Tatsache, wie schwer sein Team es der Mannschaft von Trainer Zhong Yu Zhou gemacht hatte. Der erfahrene Bayer-Coach war anschließend froh mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein. Schließlich hatten die Emlichheimerinnen, bei denen Jolanta Kelner als MVP ausgezeichnet wurde, dem Spitzenteam bereits im ersten Satz lange Paroli geboten und erst in der Satzverlängerung mit 26:28 das Nachsehen gehabt.

Für die drei Punkte mussten die Gäste deshalb alles in die Waagschale werfen. „Das war eine klasse Teamleistung“, sagte Zhou, der mit Isabel Schneider und Teresa Mersmann auf seine zwei Beachvolleyballerinnen verzichten musste. Durch den Sieg in Emlichheim und den überraschenden Punktverlust des VfL Oythe beim Kieler TV haben die Leverkusenerinnen die Entscheidung in der Meisterschaft jetzt wieder selbst in der Hand. Das gilt auch für den SCU, wenn es um den fünften Platz in der Tabelle geht. Vor den letzten beiden Saisonspielen haben die Emlichheimerinnen zwei Punkte Vorsprung auf den TSV Rudow Berlin.

 




21.03.2015: Saisonfinale

 

Zweitligateam empfängt Leverkusen - Alle anderen SCU-Team müssen reisen

In den meisten Volleyball-Ligen steht an diesem Wochenende der letzten Spieltag auf dem Programm. Nur in der 2. Bundesliga fliegt der Ball auch noch in den nächsten Wochen. Die 1. Mannschaft ist am Sonntag (16 Uhr) auch das einzige Emlichheimer Team, das gegen Bayer 04 Leverkusen Heimrecht hat. Alle anderen SCU-Mannschaften müssen an diesem Wochenende reisen. Besonders fest drücken wir die Daumen dabei für die 2. Mannschaft. Denn die möchte am Sonntag mit einem Erfolg in Oldenburg endgültig den Klassenerhalt sichern. Für die 3. Mannschaft geht es in der Verbandsliga zum Tabellenführer und Meister aus Leschede. Dort will das Team von Trainer Erik Heerkes (Foto) nach einer starken Saison mit zuletzt zwei weiteren Siegen gegen Osnabrück (3:0) und Olympia Uelsen (3:2) seine gute Form unter Beweis stellen. Im Optimalfall winkt der Mannschaft, die aktuell mit 29 Punkten auf dem dritten Platz liegt, sogar noch die Vizemeisterschaft.

 

Das ganze Wochenend-Programm der SCU-Teams:

Samstag, 21. März

Verbandsliga

15 Uhr FC Leschede - SCU III 3:1 (21:25, 25:19, 25:16, 25:19)

Landesliga

ab 15 Uhr Raspo Lathen - SCU IV 0:3 (13:25, 16:25, 11:25)

Bezirksliga

15 Uhr Vorwärts Nordhorn - SCU VI 2:3 (22:25, 25:19, 18:25, 25:23, 9:15)

Sonntag, 22. März

2. Bundesliga

16 Uhr SCU - Bayer Leverkusen 1:3 (26:28, 25:21, 24:26, 19:25)

Regionalliga

16 Uhr Oldenburger TB - SCU II 3:2 (19:25, 25:16, 25:18, 12:25, 15:13)

Kreisliga

ab 15 Uhr SV Hoogstede III - SCU VIII 2:3 (23:25, 27:25, 25:22, 13:25, 9:15)

U 14 / Kreisliga Staffel B

ab 15 Uhr Vorwärts Nordhorn - SCU

U 13 / Kreisliga Staffel A/B

Turnier in Wietmarschen

 




20.03.2015: 2. Bundesliga

 

Auf den SCU wartet der nächste Titelkandidat

Emlichheimerinnen empfangen am Sonntag Bayer 04 Leverkusen in der Vechtetalhalle

Viel Kampfgeist ist am Sonntag wieder vom SCU-Team gefordert./ Foto: Udo Wohlrab

In 2. Volleyball-Bundesliga kämpfen noch vier Mannschaften um die Meisterschaft. Ein Stammgast als Anwärter um den Titel ist dabei Bayer 04 Leverkusen. Die Rheinländer sind am Sonntag (16 Uhr) in der Vechtetalhalle zu Gast. Am vergangenen Wochenende büßten die Leverkusenerinnen im Meisterschaftskampf allerdings etwas Boden ein. Sie unterlagen überraschend vor heimischer Kulisse den Stralsunder Wildcats mit 2:3. SCU-Coach Michael Lehmann weiß diese Niederlage allerdings einzuordnen. „Da haben drei absolute Leistungsträgerinnen von Bayer gefehlt. Die werden an diesem Wochenende aber wieder dabei sein“, betont der Emlichheimer Trainer – und unterstreicht damit noch einmal wie hoch die Hürde für sein Team ist. Denn trotz zwei unerwartet liegen gelassenen Punkte hat der Tabellendritte noch alle Möglichkeiten.

Für den SCU geht es darum, sich am Sonntag vor heimischer Kulisse so gut wie möglich zu präsentieren. „Es geht im Volleyball nicht nur um Siege und Punkte. Wenn der Gegner besser ist, muss man das auch anerkennen. Wichtig ist, dass unsere Spielerinnen das Beste aus sich herausholen“, betont Lehmann.

Personell haben die Emlichheimerinnen allerdings noch mit einigen Fragezeichen zu kämpfen. So hat Jolanta Kelner ihre Zahnoperation zwar gut überstanden, ist aber noch nicht wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte. Spielführerin Dina Kwade hat sich im Training eine Verletzung zugezogen, die ihren Einsatz am Sonntag gefährdet. Außerdem macht zum zweiten Mal eine Grippewelle in und um Emlichheim die Runde. Davon sind auch mehrere Spielerinnen aus dem SCU-Aufgebot betroffen. Lehmann lobt aber die Einsatzbereitschaft seines Teams. „Die Spielerinnen versuchen trotzdem dranzubleiben. Wie belastbar sie dann im Punktspiel sind, muss sich aber erst noch zeigen“, nennt der SCU-Verantwortliche eine der Ungewissheiten.

Mit dem fünften Platz ist das Zweitligateam aktuell voll im Soll. Im Saisonendspurt stehen insgesamt noch drei Aufgaben auf dem Programm. Nach dem Heimspiel gegen Leverkusen folgt die Auswärtsaufgabe bei der SG Marmagen-Nettersheim. Zum Saisonfinale kommen nach Ostern dann die Stralsunder Wildcats in die Vechtetalhalle.

 




15.03.2015: 2. Bundesliga

 

SCU kann die Gladbeck Giants nicht aus der Spur bringen

Emlichheimerinnen unterliegen dem Tabellendritten mit 0:3 – MVP-Medaille für Pia Timmer

Die TV Gladbeck Giants gehören in der 2. Bundesliga zu den vier Kandidaten, die sich noch Hoffnungen auf den Meistertitel machen können. An diesen Ambitionen konnten am Samstag auch die Volleyballerinnen des SCU nichts ändern. Die Emlichheimerinnen mussten mit einer 0:3 (17:25, 23:25, 12:25)-Niederlage die Heimreise in die Niedergrafschaft antreten. Trainer Michael Lehmann musste bereits vor der Partie die erste Hiobsbotschaft hinnehmen. Zuspielerin Jolanta Kelner hatte sich zwar mit auf den Weg nach Gladbeck gemacht, musste aus gesundheitlichen Gründen für die Partie gegen den Tabellendritten allerdings passen. So übernahm Thori Kwast über die gesamten drei Sätze die Gestaltung des SCU-Spiels.

Im ersten Satz bereitete den Emlichheimerinnen vor allem der starke und druckvolle Aufschlag der Gastgeberinnen Probleme. Mehrere direkte Punkte führten dazu, dass das Team von Uwe Wallenhorst sich entscheidend absetzen konnte. Vor dem zweiten Durchgang nahm Lehmann dann zwei Änderungen vor. Pia Timmer rückte in den Mittelbock und Dana Volkers griff über die Außenposition an. Die Emlichheimerinnen konnten die Partie nun ausgeglichener gestalten. Nach einem zwischenzeitlichen 10:13-Rückstand kämpfte sich der SCU sogar auf 18:18 heran. Für einen Satzgewinn reichte es in der Schlussphase allerdings nicht. Die Gastgeberinnen, die mit Jil Döhnert und Lea Hildebrand über Spielerinnen mit Erstligaerfahrung verfügen und bei denen Spielführerin Katharina Friedrich einen sehr guten Tag erwischte, behielten in der Endphase des Satzes die Nerven.

Nach dem knappen 23:25 ging der Start für den SCU im dritten Spielabschnitt daneben. Über 6:1 und 18:7 setzten sich die Gladbeckerinnen immer mehr ab und hatten letztlich keine Mühe, das Spiel für sich zu entscheiden.

Zwei Premieren gab es am Samstag bei den MVP-Wahlen. Auf Seiten der Gastgeberinnen erhielt Katharina Friedrich ihre erste Goldmedaille. Bei den Emlichheimerinnen konnte sich Youngster Pia Timmer zum ersten Mal über diese persönliche Auszeichnung freuen – ihre Medaille glänzte allerdings silbern.

 




14.03.2015: Zum Wochenende - Echte SCU-Fans

 

Zwei Herzen für den SCU

Frieda und Erich Groß sind seit mehr als 20 Jahren echte Volleyballfans

Frieda und Erich Groß unterstützen den Emlichheimer Volleyball intensiv - besonders die 2. Mannschaft

Bei der zweiten Mannschaft des SCU lief am vergangenen Wochenende beim Gastspiel beim SV Wietmarschen nicht viel zusammen. Bei der 0:3-Niederlage schaffte es das Emlichheimer Regionalligateam nicht, an die starken Leistungen der vorangegangenen Spiele anzuknüpfen. Nach dem Spiel blieb aber nicht lange Zeit, Trübsal zu blasen. Das Team von Trainerin Claudia Volkers wurde von Frieda und Erich Groß schnell wieder aufgebaut. Das Ehepaar aus der Stettiner Straße ist dem Volleyballsport in Emlichheim seit vielen Jahren eng verbunden. Und weil Frieda Groß in der Woche zuvor einen runden Geburtstag gefeiert hatte, überraschte sie das Team nach der Partie noch auf  dem Feld mit Geburtstagssekt und Süßigkeiten. Nicht zum ersten Mal, wie Erich verriet: „Im letzten Jahr haben wir unsere Goldene Hochzeit auch mit der Mannschaft gefeiert“.

Den Werdegang der Spielerinnen verfolgen die beiden Sportfans schon von kleinauf. Seit mehr als 20 Jahren sind Frieda und Erich regelmäßige Besucher in den Emlichheimer Sporthallen. Egal ob, 1. Mannschaft oder 2. Mannschaft, kleine Nachwuchsturniere oder große Jugendmeisterschaften – das Ehepaar fiebert mit allen Emlichheimer Volleyballteams mit. Und das auch lautstark. „Sie sitzen nicht nur auf der Tribüne, sondern feuern uns richtig an“, erzählt Lena Ribbert, die Spielführerin des Regionalligateams. Besonders freuen sich die SCU-Spielerinnen, wenn sie Frieda und Erich bei Auswärtsspielen auf der Tribüne entdecken. Denn die 2. Mannschaft ist den beiden besonders ans Herz gewachsen. „Wir waren auswärts schon in Emden, Bad Laer oder Oldenburg dabei“, blickt Erich auf die vergangenen Spielzeiten zurück. Am liebsten würde das Ehepaar das SCU-Team auch beim Saisonfinale in der Halle unterstützen. Schließlich kämpft die SCU-Zweite heute beim Auswärtsspiel in Hannover und am nächsten Wochenende in Oldenburg darum, unbedingt noch den Relegationsplatz hinter sich zu lassen. Da macht den beiden aber ein wohl verdienter Türkei-Urlaub einen Strich durch die Rechnung. „Aber wir werden natürlich ganz feste die Daumen drücken“, versichern die beiden Emlichheimer Edelfans.

Das ganze Wochenendprogramm

Samstag, 14. März

2. Bundesliga

18.30 Uhr TV Gladbeck – SCU  3:0 (25:17, 25:23, 25:12)

Regionalliga

16 Uhr VSG Hannover – SCU II 0:3 (13:25, 12:25, 16:25)

Verbandsliga

ab 15 Uhr SCU III – Osnabrück II 3:0 (25:21, 25:15, 25:18)

SCU III – Olympia Uelsen  3:2 (26:24, 25:23, 21:25, 21:25, 15:6)

Landesliga

15 Uhr Union Lohne III – SCU IV  0:3 (13:25, 17:25, 15:25)

Bezirksklasse

Ab 15 Uhr SCU VII – SV Bad Bentheim  3:2 (25:23, 25:8, 20:25, 21:25, 15:13)

SCU VII – Olympia Uelsen III  0:3 (11:25, 19:25, 22:25)

Sonntag, 15. März

Kreisliga U 16

SV Wietmarschen – SCU 0:2 (10:25, 8:25)

FC Schüttorf 09 – SCU 2:0 (25:16, 25:16)

Kreisliga U 14 A / B

SV Hoogstede II - SCU 1:3 (22:25, 18:25, 25:20, 16:25)

TV Nordhorn – SCU II 3:1 (25:18, 22:25, 25:13, 25:15)

Kreisliga U 13

Ab 10 Uhr Heimturnier in der Vechtetalhalle 

 

 




13.03.2015: 2. Bundesliga

 

SCU steht vor schwieriger und angenehmer Aufgabe zugleich

Emlichheimerinnen sind am Samstag beim Tabellendritten Gladbeck zu Gast

 

Gegen einen starken Block muss sich am Samstag wieder Laura Broekstra und der SCU durchsetzen

In der 2. Volleyball-Bundesliga steht dem SC Union Emlichheim an diesem Wochenende (Samstag, 18.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim TV Gladbeck Giants eine Aufgabe bevor, die gleichzeitig schwierig als auch angenehm ist. Zuerst zum schwierigen Teil: Die Gastgeberinnen gehören zum Besten, was die 2. Bundesliga zu bieten hat. „Gladbeck hat eine sehr starke Mannschaft, die auf allen Positionen gut besetzt ist“, sagt SCU-Coach Michael Lehmann. Das macht die Aufgabe im nördlichen Ruhrgebiet aber auch angenehm. Die Emlichheimerinnen haben im Duell mit dem Tabellendritten schlicht nichts zu verlieren. Darauf setzt auch Lehmann, wenn er betont: „Wir können dort frei und unverkrampft aufspielen. Ich hoffe, dass wir das Spiel auch so angehen werden.“

Denn kampflos geschlagen geben, wird sich das SCU-Team trotz der Außenseiterrolle auf keinen Fall. Um gegen die Gladbeckerinnen, bei denen mit Ronja de Boer auch eine langjährige Spielerin des SCU im Aufgebot steht, mithalten zu können, sind allerdings zu Grundvoraussetzungen unabdingbar. Die Emlichheimerinnen müssen den Giants-Spielaufbau mit starken Aufschlägen unter Druck setzen und die eigene Annahme muss passen, um ein schnelles und variables Spiel aufziehen zu können. Denn gerade im Block sind die Gladbeckerinnen für die 2. Bundesliga überdurchschnittlich besetzt. „Der Mittelblock hat Erstligaformat“, sagt Lehmann mit Blick auf die Tatsache, dass sowohl Jil Döhnert als auch Lea Hildebrand beim USC Münster schon in der höchsten Spielklasse geblockt und angegriffen haben. Die Giants auf diese beiden Spielerinnen zu reduzieren, würde aber viel zu kurz greifen. Uwe Wallenhorst hat insgesamt ein starkes Team unter seinen Fittichen und spricht deshalb nicht von ungefähr noch ein Wörtchen bei der Vergabe des Meistertitels mit. Aktuell stehen die Gastgeber hinter dem VfL Oythe und Bayer 04 Leverkusen auf dem dritten Rang.

Der SCU liegt in der Tabelle als Fünfter nur knapp dahinter. Leistungs- und punktemäßig ist der Abstand allerdings größer als es die reine Platzierung vermuten lassen könnte. So weiß auch Lehmann, dass die Emlichheimerinnen auf eine gesamte Saison gesehen nicht mit einem Team wie Gladbeck mithalten können. In einem einzelnen Spiel möchte der Coach aber möglichst noch einmal für eine Überraschung gegen einen der großen Vier sorgen.




10.03.2015: Jugend

 

U 12 holt sich bei der Landesmeisterschaft die Bronzemedaille

Emlichheimerinnen Mädchen spielen in Lathen ein gutes Turnier

Freuten sich über die Medaille - Oben: Trainerin Denise Smit, Lisa Klok, Celina Smit, Laurien Schoemaker, Trainerin Ulla Timmer; Unten: Nina Hermann, Katharina Borghorst,Kiara Wolken, Danja Berlinke

Der Wunsch der SCU-Mädchen war es, am Ende des Turniers auf dem Podest zu stehen. Dieser Plan ging mit dem Gewinn der Bronzemedaille auf. Emlichheimerinnen waren von Anfang an konzentriert und gewannen ihre Vorrundengruppe durch zwei Siege gegen TC Hameln  (25:7, 25:7) und SVG Lüneburg (25:19, 25:16). Auch in der Zwischenrunde gegen TVG Giebelshausen waren sie hochmotiviert und gewannen mit 25:13 und 25:18 in zwei Sätzen. DIe Teams aus Bad Laer und Lathen gewannen ebenfalls ihre Zwischenrundenspiele. Somit trafen in der Finalrunde wieder einmal drei Mannschaften aus dem Bezirk Weser-Ems aufeinander und spielten nach dem Modus Jeder gegen Jeden die Plätze eins bis drei aus. Zu unserer großen Freude war ein Podestplatz hier schon mal sicher. Das erste Spiel bestritten Bad Laer und Lathen. Zu Anfang spielte Bad Laer noch gut mit, bis dann die Latherinnen (die 5x in der Woche trainierten) immer wieder gekonnt die Lücken trafen und somit mit 25:17 und 25:13 davonzogen.

Auch die SCU-Mädchen waren gegen die  starke Mannschaft von Raspo Lathen, die Publikum lautstark unterstützt wurden, mit 8:25  und 18:25 chancenlos. Beim Spiel gegen Bad Laer spielte der Kopf dann nicht mehr mit. Das Spiel ging mit 17:25 und 18:25 ebenfalls verloren.  Dennoch waren diese Landesmeisterschaften, die von Lathen sehr gut organisiert wurden,  für die Emlichheimerinnen ein tolles Erlebnis - und sie sind stolz auf ihre Bronzemedaille.

1.        Raspo Lathen

2.        SV Bad Laer

3.        SCU Emlichheim

4.        TVG Gieboldehausen

5.        MTV Gamsen

6.        TC Hameln

7.        BC Cuxhaven

8.        SV Hastenbeck

9.        SVG Lüneburg

 




09.03.2015: 2. Bundesliga

 

SCU-Serie reißt gegen Borken

Emlichheimerinnen unterliegen mit 1:3 – Gelungene Aktion für die Gastfreundschaft

Im bisherigen Saisonverlauf haben die Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim konstant gepunktet, wenn es gegen Teams aus der unteren Hälfte der 2. Bundesliga ging. Diese Serie ist am Sonntag im Heimspiel gegen die Skurios Volleys aus Borken gerissen. Das lag allerdings vor allem daran, dass die Gäste aus dem Münsterland einen sehr guten Tag erwischten – und nicht wie eine Mannschaft auftrat, die um den Klassenerhalt kämpfen muss. „Borken war viel stärker als in den letzten Spielen, die ich mir angeschaut habe. Und ihre Leistung war auch nicht mit der im Hinspiel vergleichbar“, sagte SCU-Coach Michael Lehmann nach der 1:3 (23:25, 18:25, 25:17, 20:25)-Niederlage. In Borken, wo die Skurios Volleys immer von einem begeisterten Publikum unterstützt werden, hatte das SCU-Team mit 3:1 die Oberhand behalten. Am Sonntag drehte die Mannschaft von Trainer Udo Jenschke den Spieß aber um. Mit viel Aufschlagsdruck und einer lautstarken Fan-Delegation im Rücken bestimmten die Gäste über weite Strecken die Partie in der Vechtetalhalle.

Im ersten Satz ging es dabei richtig eng zu. Zwar ging das SCU-Team um Spielführerin Dina Kwade früh in Führung (6:2), die Borkenerinnen ließen sich aber nicht abschütteln. Und hatten beim 25:23 auch das Quäntchen Glück, das man braucht, um einen knappen Satz für sich zu entscheiden. Der zweite Satz ging dann deutlicher an die Gäste aus dem Münsterland. Im dritten Durchgang schienen die Gastgeberinnen allerdings den richtigen Schlüssel gefunden zu haben: Das SCU-Team agierte jetzt druckvoller und spielte sich bis zur Mitte des Satzes eine entscheidende 18:9-Führung heraus. Auch im vierten Durchgang lagen die Gastgeberinnen zunächst in Front, die Hoffnung auf einen Punktgewinn des SCU machte auf Borkener Seite aber allen voran Hannah Becker zunichte. Die Angreiferin war am Sonntag vom Emlichheimer Block nie in den Griff zu kriegen. „Sie hat sehr gut und überlegt angegriffen. Dagegen hatten wir heute kein Mittel“, sagte Lehmann, der die Angreiferin folgerichtig zur MVP der Gäste wählte. Auf SCU-Seite wurde diese Auszeichnung Mittelblockerin Kira Gosink (Foto) zuteil.

Nach dem 1:3 ging Lehmann mit seinen Spielerinnen nicht zu hart ins Gericht. „Es gibt so Tage, an denen es einfach nicht klappen will. Wenn man dann auch noch auf einen starken Gegner trifft, verlässt man als Verlierer das Feld“, so Lehmann, der die Borkener als absoluten Gewinn für die 2. Liga sieht.

Viel Sympathie hat am Sonntag trotz der Niederlage auch der SCU gewonnen. Die Einladungen an die Menschen, die als Flüchtlinge in den Ort gekommen sind, ein Zweitligaspiel zu besuchen, wurden hervorragend angenommen. „Das war eine gelungene Aktion und ein super Zeichen der Gastfreundschaft“, hob Lehmann hervor.

 




07.03.2015: Wochenendprogramm

 

Nach den Landesmeisterschaften der U 14 und U 18 am vergangenen Wochenende stehen diesmal wieder die Ligaspiele im Mittelpunkt. Ein Höhepunkt ist dabei am Sonntag das Zweitligaheimspiel der ersten Mannschaft gegen  Borken. Zeitgleich kämpft auch die zweite Mannschaft im Derby beim SV Wietmarschen um Regionalliga-Punkte. Eine Landesmeisterschaft gibt es aber auch an diesem Wochenende. Am Sonntag kämpfen die U 12-Mädchen um den Titel

 

Samstag, 7. März

Bezirksliga

SCU VI – FC Schüttorf 09 II 1:3 (24:26, 22:25, 25:17, 20:25)

SCU VI – SV Wietmarschen II 0:3 (13:25, 19:25, 12:25)

SV Wietmarschen III – SCU V 2:3 (27:25, 19:25, 27:25, 20:25, 22:24)

Bezirksklasse

Vorwärts Nordhorn IV – SCU VII 0:3 (12:25, 22:25, 19:25)

Kreisliga

SCU VIII – Vorwärts Nordhorn IV 3:0 (25:19, 25:14, 25:19)

SCU VIII – TV Nordhorn V 3:1 (25:17, 25:18, 23:25, 25:23)

 

Sonntag, 8. März

2. Bundesliga

SCU – Skurios Volleys Borken 1:3 (23:25, 18:25, 25:17, 20:25)

Regionalliga

SV Wietmarschen – SCU II 3:0 (25:15, 25:19, 25:16)

U 13 – Kreisliga

Turnier in Schüttorf

 




06.03.2015: 2. Bundesliga

 

Ein volleyballerischer Willkommensgruß

SCU empfängt am Sonntag Borken – Verein lädt Flüchtlinge zum Zweitligaspiel ein

SCU Jubel

Gemeinsam jubeln wollen am Sonntag wieder die SCU-Volleyballerinnen. Der Einsatz von Laura Broekstra (ganz links) allerdings noch fraglich.

Wenn das Zweitligateam des SC Union Emlichheim am Sonntag (16 Uhr) die Skurios Volleys Borken empfängt, wird man auf den Tribünen der Vechtetalhalle viele neue Gesichter sehen. „Wir haben uns überlegt, die Flüchtlinge, die in den letzten Wochen und Monaten nach Emlichheim gekommen sind, zu einem Heimspiel einzuladen“, berichtet Norbert Bußmann über die besondere Aktion. Neben freiem Eintritt umfasst das Paket auch Kaffee und Kuchen. „Wir wollen ein Zeichen setzen, dass die Menschen bei uns willkommen sind“, sagt der SCU-Manager, der sich über die positive Resonanz von rund 75 Anmeldungen freut.

Sportlich wollen die Emlichheimerinnen den Zuschauern auch etwas bieten. Mit dem Team aus Borken kommt eine Mannschaft in die Vechtetalhalle, die als Tabellenzehnter bislang unter ihren Möglichkeiten geblieben ist. „Borken hat sich in dieser Saison insgesamt sicher mehr ausgerechnet. Sie werden alles daran setzen, um ihre Bilanz zu verbessern“, sagt SCU-Trainer Michael Lehmann. Im bisherigen Saisonverlauf haben seine Schützlinge in Duellen mit Teams aus der unteren Tabellenhälfte konstant gepunktet. Der SCU-Coach weiß aber auch, dass das kein Selbstläufer ist: „Wir dürfen uns nicht darauf verlassen, dass es immer funktioniert, sondern müssen auch gegen Borken viel für den Erfolg tun.“

Im Hinspiel bekamen die Emlichheimerinnen die Kampfkraft der Gastgeberinnen bereits zu spüren. Zwar ging der Sieg letztlich glatt mit 3:0 an den SC Union, die einzelnen Sätze waren beim 25:23, 25:16 und 25:22 allerdings nicht so deutlich, wie es das Endresultat vermuten lassen könnte. „Borken ist gerade in der Abwehr sehr stark und holt viele Bälle vom Boden“, so Lehmann. Allerdings ist der Block nicht so übermächtig wie bei Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte. Das könnten dem SCU bei seiner Angriffstaktik zugute kommen. Bei den Gästen aus dem Münsterland steht mit Svenja Strumpen auch eine Spielerin im Aufgebot, die aus der Grafschaft stammt. Die frühere Zuspielerin des VC Eintracht Nordhorn hat in den vergangenen Jahren in Gladbeck und Borken viel Erfahrung auf hohem Niveau gesammelt.

In personeller Hinsicht flatterte dem SCU-Coach gestern eine Krankmeldung von Laura Broekstra ins Haus. Er hofft aber, dass die Schnellangreiferin morgen trotzdem mit dabei sein kann. Schließlich ist gerade der Mittelblock recht eng besetzt. Mit Kira Gosink und Pia Timmer ständen ansonsten nur zwei Spielerinnen für die zwei Positionen zur Verfügung. „Bislang ist die Mannschaft gut durch die Grippezeit gekommen. Ich hoffe, dass das auch so bleibt“, sagt Lehmann, der bislang der einzige ist, der mit einer hartnäckigen Grippe zu kämpfen hat. Über die Aktion rund um das Spiel freut sich der Trainer. „Das ist eine super Idee“, sagt Lehmann.

 


 



03.03.2015: Jugend

U 18 sichert sich den Landesmeistertitel

Emlichheimerinnen gewinnen Finale gegen die SF Aligse mit 2:1

Die U 18 des SCU (von links): Helen Gosink, Lona Volkers, Julia Koenders, Lisanne Masselink, Nele Welling, Zoe Konjer, Dana Lichtendonk, Anna Meyerink, Sarah Kuipers, Pia Timmer, Ina Gosen.

Die U 18-Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim sind die besten in Niedersachsen. Am vergangenen Wochenende sicherte sich das Team von Trainer Michael Lehmann und Co-Trainerin Claudia Volkers in Hattorf den Landesmeistertitel. Dabei mussten die Emlichheimerinnen lediglich im Finale einen Satz abgeben. Gegen die Sportfreunde Aligse stand es in der Endabrechnung 25:20, 16:25 und 15:10.

Am ersten Turniertag hatte das SCU-Team um Geburtstagskind Lona Volkers, die bereits zum zweiten Mal in Folge ihren Geburtstag während einer Landesmeisterschaft feierte, keinerlei Probleme mit der Konkurrenz. Gegen die SG Münden Volleyball (25:6, 25:6) und den TV Germania Hattorf (25:7, 25:8) standen in der Vorrundengruppe zwei klare Siege zu Buche. Auch im ersten Spiel der Zwischenrunde gegen den USC Braunschweig ließen die Emlichheimerinnen beim 25:14 und 25:11 nichts anbrennen. Zu Beginn des zweite Wettkampftages warte am Morgen direkt das ewig junge Duell mit dem SV Bad Laer. „Das Spiel war auf höherem Niveau. Aber wir gerieten auch gegen Bad Laer nicht in Gefahr“, berichtete Claudia Volkers über den 25:19 und 25:20-Sieg. Mit einem klaren 2:0 (25:5, 25:6) gegen den TSV Stelle machten die Niedergrafschafterinnen dann den Halbfinaleinzug perfekt. Dort wartete BW Lohne, die beim 16:25 und 12:25 aber ebenso chancenlos waren, wie die meisten Konkurrenten. Gegen das aufstrebende Team aus Aligse entwickelte sich dann aber ein spannendes Endspiel. Nach dem Gewinn des ersten Satzes hatten die SCU-Mädchen im zweiten Durchgang Probleme mit der Annahme, sodass die Entscheidung im Tiebreak fallen musste. Hier gingen die Emlichheimerinnen von Anfang an konzentriert zu Werke und setzten sich dank einer starken Aufschlagserie von Sarah Kuipers frühzeitig ab. Nach dem 15:10 ließen die Emlichheimerinnen ihrem Jubel freien Lauf - und legten nach der Siegerehrung noch eine Tanzeinlage aufs Feld.




28.02.2015: Wochenendprogramm

 

---- Update ----

U 18 gewinnt Landesmeisterschaft - und Mareike Hindriksen den DVV-Pokal

Die Emlichheimer U 18 hat in Hattorf im Finale gegen die Sportfreunde Aligse den Landesmeistertitel gewonnen. Im Tiebreak hieß es 15:10 für das SCU-Team. Das DVV-Pokalfinale in Halle entwickelte sich zu einem echten Krimi. Am Ende war Mareike Hindriksen mit ihrem Team Allianz MTV Stuttgart die strahlende Siegerin. Im Tiebreak hatten die Stuttgarterinnen gegen Aachen mit 15:13 die Nase vorn - und die Emlichheimerin sicherte sich im dritten Final-Anlauf endlich den ersehnten Titel.

 

U 14 und U 18 kämpfen um Landesmeistertitel - Mareike Hindriksen um den DVV-Pokal

Dieses Wochenende steht wieder im Zeichen von Meisterschaften. Die U 14 kämpft in Bad Laer um den Landesmeistertitel, die U 18 ist in Hattorf bei den niedersächischen Titelkämpfen im Einsatz. Um einen noch größeren Titel geht es morgen für Mareike Hindriksen. Die Emlichheimerin tritt am Sonntag mit dem MTV Allianz Stuttgart vor über 10.000 Zuschauern im Gerry-Weber-Stadion in Halle im Pokalfinale gegen die Ladies in Black aus Aachen an - und möchte im dritten Finale endlich ihren ersten Pokalsieg feiern. Der SCU drückt ganz feste die Daumen!

In den Ligen stehen für die SCU-Teams an diesem Wochenende nur Auswärtsspiele auf dem Programm:

Samstag, 28. Februar

Bezirksliga

14 Uhr TV Nordhorn II - SCU V 3:2 (22:25, 25:20, 22:25, 25:10, 15:13)

Sonntag, 1. März

U16-Kreisliga

ab 10 Uhr SV Hoogstede - SCU 2:0 (25:14, 25:23)

SV Wietmarschen - SCU 0:2 (23:25, 23:25)

 




27.02.2015: Jugend

 

SCU IV ist in der Landesliga das Maß der Dinge

Talente aus dem Emlichheimer Förderteam sind schon vorzeitig Meister

Die Bilanz der vierten Mannschaft des SCU in der Landesliga kann sich wirklich sehen lassen: Das Team von Trainer Michael Lehmann führt die Tabelle nach 14 Spieltagen ohne Niederlage an -  und hat somit bereits zwei Spieltage vor Saisonende den Meistertitel in der Tasche. Die entscheidenden Punkte dafür holte das Team am vergangenen Wochenende vor heimischem Publikum. Mit dem TV Meppen und dem SV Alemannia Salzbergen waren ausgerechnet der Tabellenzweite und Tabellendritte in der Herbert-Taube-Halle zu Gast. Dabei unterstrichen die Emlichheimer Mädchen noch einmal, warum sie das Maß der Dinge in der Landesliga sind. Gegen die Gäste aus Meppen gelang der Mannschaft von Trainer Michael Lehmann und Betreuerin Gerda Masselink ein 25:8, 25:22 und 25:12-Erfolg. Anschließend ließen die Emlichheimerinnenn auch gegen Salzbergen einen 3:0-Sieg (25:23, 25:22,25:16) folgen – und ließen danach ihrem Jubel freien Lauf.

Der Durchmarsch in der Liga ist umso bemerkenswerter, wenn man bedenkt, dass aus dem Team um Spielgestalterin Zoe Konjer mittlerweile vier Spielerinnen bereits regelmäßig in weiteren SCU-Teams am Ball sind. So waren auch am vergangenen Sonnabend vier Spielerinnen höherklassig im Einsatz. Deshalb konnte dieses Quartett den Meisterschaftsgewinn erst später mit ihren Mannschaftskameradinnen feiern. Von denen haben auch weitere Spielerinnen das Potenzial für höhere Aufgaben. „Die Mädchen haben die Saison stark durchgezogen. Unserem Team sind nicht nur sechs gute Spielerinnen, sondern wir haben einen sehr guten und sehr breiten Kader“, betont Lehmann, der die Talente schon in den vergangenen Spielzeiten bewusst in einem Förderteam integrierte.

In den vergangenen Jahren klappte es in der jeweiligen Liga allerdings noch nicht mit dem Meistertitel. Da musste sich das Team in der Hinrunde meist erst an das höhere Spielniveau gewöhnen und legte dann in der Rückrunde richtig los. Dieses Jahr tritt die Mannschaft zum zweiten Mal in Folge in der Landesliga an – und startete von Anfang an durch. „Unser Ziel ist es natürlich, dass möglichst viele Spielerinnen aus dem Förderteam den Sprung in höhere Mannschaften schaffen“, sagt Lehmann, der mit seinen Spielerinnen in dieser Saison auch bei den Jugendmeisterschaften bislang eine ausgezeichnete Rolle spielt. Die wirklich großen Hürden stehen dort allerdings noch aus.

SCU IV Landesliga

Schon vorzeitig Meister, die vierte Mannschaft des SCU: Oben von links: Pia Timmer, Alena Klok, Nele Welling, Ina Gosen, Leandra Schoemaker, Lisanne Masselink. Mitte von links: Gerda Masselink, Zoe Konjer, Jana Oudehinkel, Isabel Lichtenborg, Dana Lichtendonk, Julia Koenders, Michael Lehmann. Unten von links: Lona Volkers, Anna Meyerink, Helen Gosink, Pia Jörissen.

 




25.02.2015: Jugend

 

U 13 gewinnt in Cuxhaven den Landesmeistertitel

Emlichheimer Mädchen erleben erfolgreiches und ereignisreiches Wochenende

Untere Reihe von links: Heike Hübert-van Münster, Maj-Britt Schoemaker, Malin Arens, Kim Refmann, Dietlinde Kuipers; Mittlere Reihe von links: Celina Smit, Chaine Konjer; Oben: Mareen van Münster.

Die Landesmeisterschaften der weiblichen U 13 wurden am Sonntag in Cuxhaven ausgetragen. Da wir eine weite Anreise hatten, haben wir uns am Samstagmorgen auf den Weg gemacht. Die Mädchen waren alle ganz aufgeregt, weil es für einige die erste Übernachtungsreise war. Michael Lehmann konnte nicht mitfahren, da die erste Mannschaft ein Doppelspieltag hatte. So erklärte sich Dietlinde Kuipers bereit mitzufahren. Samstagnachmittag waren wir mit den Mädchen in der Innenstadt und sind noch zur Sporthalle gefahren. Dann sind wir zur Unterkunft und haben unsere Zimmer bezogen. Abends saßen wir in gemütlicher Runde zusammen, die Stimmung war gut, dann war schlafen angesagt. Sonntagmorgen frühstückten wir in Ruhe und endlich ging es los. Die Straßen waren spiegelglatt, so dass sich einige Mannschaften verspäteten und sich zeitlich alles nach hinten verschob. Zur Begrüßung liefen die  Mannschaften unter Musik in die Halle ein, alle Kinder wurden namentlich vorgestellt. In der Trainerbesprechung fand die Gruppenauslosung statt. Der SCU war mit FC Leschede und VC Pöhlde in Gruppe A.

Das erste Spiel gegen FC Leschede wurde 2:0 (25:7; 25:15)  gewonnen, das zweite Spiel gegen den VC Pöhlde haben wir ebenfalls 2:0 (25:12, 25:7) gewonnen. Wir waren somit Gruppenerster. Jetzt mussten wir ins Überkreuzspiel gegen Hastenbeck antreten welches wir 2:0 (25:17, 25:17) gewannen. Es folgte die Endrunde um die Plätze 1-3. Hier spielten die Gruppenersten gegeneinander, jeder gegen jeden. Hier standen wir zuerst Bad Laer gegenüber. Chaine Konjer, die aufgrund einer Grippe eigentlich ins Bett gehörte, gab alles. Es war ein sehr spannendes Spiel. Wir lagen schon 13:20 zurück, konnten das Spiel aber noch wenden und gewannen den ersten Satz mit 25:22. Durch gutes Anfeuern der am Sonntag angereisten Eltern gewannen wir auch den 2. Satz mit 25:19. Jetzt mussten wir noch gegen den FC Leschede antreten. Dieses Spiel wurde auch 2:0 (25:22, 25:17) gewonnen. Somit stand fest: Wir sind Landesmeister 2015!!!

Einen lieben Dank an den mitgereisten Eltern, die so tatkräftig angefeuert haben.

 




24.02.2015: Regionalliga

 

SCU II landet Überraschungscoup

Emlichheimer Regionalligateam schlägt Spitzenreiter Weende mit 3:2

Vor dem Bau der Vechtetalhalle hat die Herbert-Taube-Halle in Emlichheim schon so manches Volleyball-Spektakel erlebt. An diese Zeiten fühlten sich am Sonnabend auch einige Zuschauer der Regionallliga-Partie zwischen der zweiten Mannschaft des SC Union Emlichheim und Tuspo Weende erinnert. Denn mit lautstarker Unterstützung des Publikums kämpfte das Team von Trainerin Claudia Volkers den Tabellenführer aus Weende mit 3:2 (11:25, 25:19, 21:25, 25:19, 15:8) nieder – und fuhr zwei überraschende aber verdiente Punkte ein. „Das war eine tolle Teamleistung. Auf und neben dem Feld haben sich alle super unterstützt“, freute sich die SCU-Trainerin über den Fünf-Satz-Coup. 

Im ersten Satz hatte es allerdings noch gar nicht danach ausgesehen, dass die Emlichheimerinnen gegen den Favoriten aus Weende etwas Zählbares mitnehmen würden. Der Regionalliga-Spitzenreiter war eindeutig Herr in der Herbert-Taube-Halle und gewann den ersten Durchgang klar mit 25:11. Im zweiten Spielabschnitt kamen die Emlichheimerinnen dann aber besser in die Partie. Mit druckvollen Aufschlägen und konzentrierten Angriffsschlägen schaffte das Team mit einem 25:19 den Satzausgleich. Davon ließen sich die Gäste aus Göttingen zunächst allerdings nicht beeindrucken. Das Tuspo-Team, das im bisherigen Saisonverlauf erst eine Niederlage hatte einstecken müssen, fightete und ging mit 2:1 Sätzen in Front. Damit machten die Gäste auch einen hohen Rückstand wett. „Wir hätten auch den dritten Satz schon für uns entscheiden können“, bilanzierte Volkers nach der Partie. Die starke Teamleistung des SCU sollte der Satzverlust aber nicht schmälern. Die Emlichheimerinnen blieben auch in der Folgezeit bei ihrer taktischen Marschroute – und zogen ihr Spiel jetzt bis zum Satzende erfolgreich durch. „Es war ein Sieg des Willens“, betonte Volkers.

Nach dem Gewinn des vierten Spielabschnitts spielten sich die Gastgeberinnen im Entscheidungssatz in einen regelrechten Rausch. Lena Koenders und Lena Ribbert sorgten zu Beginn des Tiebreaks mit zwei Aufschlagserien dafür, dass die Emlichheimerinnen mit einem 8:1-Vorsprung zum letzten Mal die Seiten wechselten. Zwar kam Weende zwischenzeitlich noch einmal bis auf drei Punkte heran, den Sieg ließen sich die Emlichheimerinnen aber nicht mehr nehmen. Vor allem Dana Engbers wartete in der Schlussphase der Partie mit einer starken Erfolgsquote im Angriff auf. Der Rest war großer Jubel.

Fotos: Gerold Meppelink.




22.02.2015: 2. Bundesliga

 

SCU meistert Teil eins erfolgreich - und bleibt in Oythe ohne Punkte

Bilanz: 3:1-Sieg gegen den VCO Schwerin und 0:3 beim VfL Oythe – Dank an Daniel Schuhmann

Die erste Mannschaft des SC Union Emlichheim hat am Doppelspieltag ihr Soll erfüllt. Nach dem Heimspiel gegen den VCO Schwerin (25:17, 25:16, 21:25, 25:19) und der Auswärtsaufgabe beim Tabellenführer VfL Oythe (15:25, 22:25, 19:25) standen drei Punkte auf der Habenseite.

Gegen das junge Talentteam aus Mecklenburg-Vorpommern gingen die Gastgeberinnen im ersten Satz konzentriert zu Werke. Die Emlichheimerinnen erspielten sich schnell einen kleinen Vorsprung und bauten diesen kontinuierlich bis zum 25:17 aus. Im zweiten Durchgang fanden die Schwerinerinnen dann besser zu ihrem Spiel. Bei einem 9:13-Rückstand nahm Lehmann seine erste Auszeit des Tages. Der SCU-Coach fand die richtigen Worte. Denn beim 13:13 waren die Emlichheimerinnen wieder gleichauf. Für die Entscheidung in dem Satz sorgte dann maßgeblich Pia Timmer (Foto). Die junge Mittelblockerin trat beim 16:16-Zwischenstand an die Aufschlaglinie und servierte bis zum Satzgewinn. Dabei ließ sie sich auch von drei Wechseln und einer Auszeit von Schweriner Seite nicht aus dem Aufschlag-Rhythmus bringen.

Im dritten Satz hielten die Gäste ihr Niveau aber konstant hoch und kamen durch ein 25:21 zum verdienten Satzgewinn. „Ein 3:0 für uns wäre heute auch nicht berechtigt gewesen. Schwerin war vor allem im Block-Abwehr-Spiel stark und hat sich so auch den dritten Satz verdient“, betonte Lehmann. Im vierten Satz erwischte das VCO-Team erneut den besseren Start und lag zwischenzeitlich mit 14:11 in Front. Sorgen um die drei Punkte machte sich Lehmann dennoch nicht: „Ich weiß, dass junge Mannschaften eher mal ins Flattern kommen, wenn es eng wird.“ Der SCU-Coach sollte Recht behalten. Eine Aufschlagserie von Alicia Nelson, die nach dem Spiel von Hallensprecher Jöne Strenge auch die goldene MVP-Medaille überreicht bekam, brachte den SCU auf Siegkurs.

Nach der Partie wurde es dann noch einmal emotional. Die Volleyball-Abteilung und die Mannschaft bedankten sich bei „Super-Trommler“ Daniel Schuhmann für sein langjähriges Engagement und überreichten im Bilder und Triktos als Erinnerungsstücke. Der Edel-SCU, der wie berichtet seit 10 Jahren kein einziges Heim- und Auswärtsspiel der ersten Mannschaft verpasst hat, geht beruflich nach Nürnberg und das Team nur noch sporadisch unterstützen kann. Nobert Bußmann und Jöne Strenge hoben noch einmal die Einzigartigkeit hervor. „So etwas wird es nicht noch einmal geben“, ist sich das Duo sicher. Das belegte auch der Applaus des Emlichheimer Publikums.

In Oythe trafen die Emlichheimerinnen am Sonntag dann auf den erwartet schweren Gegner. Im ersten Durchgang erspielten sich die Gastgeberinnen eine rasche Führung, die sie kontinuierlich bis auf 25:15 ausbauten. Vor dem zweiten Satz stellte Lehmann dann auf mehreren Positionen um. Mit Thori Kwast, Majela Dasler und Dana Volkers rückten drei junge Spielerinnen in die Startformation. Die Emlichheimerinnen machten ihre Sache gut und lagen bei der zweiten technischen Auszeit sogar mit 16:10 in Front. Für einen Satzgewinn reichte dieser Vorsprung allerdings nicht. Das Team von Trainerin Danuta Brinkmann erhöhte vor allem im Angriff wieder den Druck und kam schnell zum Ausgleich (18:18). Am Ende des zweiten Spielabschnitts stand ein 25:22 für den Tabellenführer. Mit der Leistung seines Teams, in dem Dina Kwade als MVP ausgezeichnet wurde, war Lehmann dennoch zufrieden. Zumal die Gäste auch den dritten Satz bis zum 16:16 ausgeglichen gestalten konnten. "Oythe hat ein anderes Niveau als wir. Da ist es schwierig gegenzuhalten", stellte Lehmann fest.

Mit drei Punkten aus dem Doppelspieltag haben die Emlichheimerinnen einmal mehr unter Beweis gestellt, dass sie in den entscheidenden Partien auf der Höhe sind und gegen die Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte konstant punkten. Damit untermauerte der SCU seinen Anspruch auf Platz fünf - der Tabellenspitze hinter den Top-Vier der Liga.




20.02.2015: 2. Bundesliga

 

Zwei Spiele mit unterschiedlichen Vorzeichen

SCU empfängt am Samtag (18 Uhr) VCO Schwerin und reist am Sonntag zum VfL Oythe

          Auch am Wochenende wollen die SCU-Volleyballerinnen wieder jubeln; Foto: Gerold Meppelink

Am vergangenen Wochenende ruhte in der 2. Volleyball-Bundesliga für den SCU der Ball. Der Großteil der Spielerinnen war allerdings dennoch im Einsatz. Bei den niedersächischen Landesmeisterschaften der U 20 und U 16 zogen sich die Emlichheimer Teams gut aus der Affäre und bleiben als Landesmeister (U 16) und Vize-Landesmeister (U 20) im Rennen um die Plätze für die deutschen Meisterschaften. Bei den Titelkämpfen konnten die jungen Spielerinnen sich auch schon einmal daran gewöhnen wie es ist, am Wochenende an zwei Tagen im Einsatz zu sein. Denn am Samstag und Sonntag wartet auf den SCU in der 2. Liga ein Doppelspieltag. Am Samstag tritt Trainer Michael Lehmann mit seinem Team um 18 Uhr vor heimischer Kulisse gegen den VC Olympia Schwerin an, am Sonntag (15 Uhr) wartet dann die Auswärtsaufgabe beim VfL Oythe.

Zwei Partien mit unterschiedlichen Vorzeichen. In der Vechtetalhalle sind die Emlichheimerinnen gegen den Tabellenzehnten in der Favoritenrolle, am Tag darauf wechseln sie beim aktuellen Spitzenreiter in die Rolle des Davids. „Natürlich sind das zwei ganz unterschiedliche Spiele. Aber es ist immer gut, wenn sich die Spielerinnen vorher keinen Kopf über die Rolle machen, sondern nur versuchen ihre Leistung abzurufen“, sagt Lehmann über die verschiedenen Konstellationen. Über die mögliche Punktausbeute hat sich der Trainer aber natürlich Gedanken gemacht. „Mit drei Punkten aus den beiden Spielen wäre ich zufrieden. Ich würde mich aber auch nicht beschweren, wenn es sechs werden sollte“, sagt der SCU-Coach augenzwinkernd. Das junge Team aus dem Schweriner Leistungsstützpunkt, an dem Lehmann früher selbst mehrere Jahre tätig war, konnte aus den letzten fünf Ligaspielen lediglich zwei Zähler einfahren. Darunter war am 14. Dezember auch eine 1:3-Niederlage gegen den SCU. Die Emlichheimerinnen wissen also, wie das Talentteam zu packen ist.

Gegen den VfL Oythe ist der SCU dagegen bereits seit längerem ohne Erfolgserlebnis. Und auch diesmal wäre eine Niederlage gegen das Team von Trainerin Danuta Brinkmann als Normalität einzustufen. Ohne Ambitionen machen sich die Emlichheimerinnen aber nicht auf den Weg. „Mein Wunsch ist es, dass wir in dieser Saison auch gegen die Top 4 der Liga noch einmal punkten. Mal sehen ob uns das gelingt“, so Lehmann, der trotz der Grippewelle voraussichtlich mit seinem kompletten Kader in den Doppelspieltag gehen kann.

 




18.02.2015: SCU Fan

 

Mehr als einmal um die Welt für den SCU

 

Daniel Schumann hat seit zehn Jahren kein Ligaspiel verpasst

 

Ab März wird diese beeindruckende Serie allerdings enden. Der 31-jährige Volleyball-Fan zieht aus beruflichen Gründen nach Nürnberg. Wann immer es die Zeit zulässt, will er aber weiterhin für seinen Verein trommeln.

Wenn die Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim am kommenden Sonnabend (18 Uhr) ihr Heimspiel gegen den VCO Schwerin bestreiten, wird Daniel Schumann auf  der Tribüne an der Stirnseite der Vechtetalhalle wieder mächtig die Trommel schlagen. Ein Bild, das nicht nur in Emlichheim sondern in allen Hallen der 2. Volleyball-Bundesliga Nord längst Gewohnheit geworden ist. Seit zehn Jahren unterstützt der Nordhorner die Volleyballerinnen mit Leib und Seele – und kann für diese Dekade eine fast unglaubliche Serie vollkünden. „Ich war in den letzten zehn Jahren bei allen Heim- und Auswärtsspielen des SCU dabei“, erzählt Schumann. Diese Serie wird in dieser Saison allerdings reißen. In Zukunft wird der 31-jährige SCU-Fan sein Team nur noch sporadisch unterstützen können. Zum 1. März wechselt er bei der Logistik-Firma „Hellmann“ an den Standort Nürnberg. „Die Entscheidung ist mir gerade wegen des SCU nicht leicht gefallen. Aber das ist für mich eine große berufliche Chance. Da hat der Verstand über das Herz gesiegt“, betont Schumann, der auch in Zukunft noch so viele SCU-Spiele wie möglich sehen möchte. Auf Grund des zeitlichen Aufwands kann er aber natürlich nicht mehr bei jedem dabei sein.

Dass ihm für den SCU kein Weg zu weit ist, hat Schumann bereits in den vergangenen Jahren unter Beweis gestellt. Allein für die Punktspiele in der 2. Bundesliga saß er mehr als 60.000 Kilometer hinter dem Steuer. Da sind die zurückgelegten Strecken für Pokal- und Freundschaftsspiele sowie Jugendmeisterschaften noch gar nicht mit eingerechnet. „Was Daniel in dieser Zeit geleistet hat, ist einmalig. Wir können uns bei ihm gar nicht genug für seinen Einsatz für die Mannschaft und den Verein bedanken“, sagt Norbert Bußmann. Der SCU-Manager ist selbst ein viel gereister in Sachen Emlichheimer Volleyball. So viele Spiele ohne Unterbrechung hat aber auch Bußmann bei weitem nicht gesehen. Schumanns Heimspielserie ist sogar noch länger. In der Vechtetalhalle ging seit der Saison 2002/03 kein Ligaspiel mehr ohne ihn über die Bühne.

Die Liebe zum Volleyball hat Schumann von seinen Eltern geerbt. Mit denen war er bereits in den 90-iger Jahren beim Volleyball in Emlichheim zu Gast. Die Intensiv-Phase begann dann im Jahr 2005, als er sich zusammen mit einem Freund der damaligen Trommelgruppe des SCU anschloss. Während Schumann in der Vechtetalhalle mit seiner Trommel das rhythmische Klatschen der Zuschauer unterstützt, hallt sein Instrument in der Fremde oft einsam durch die Sportstätten. „Bei anderen Vereinen in der 2. Liga ist oft nicht viel los. Da ist es schön, wenn ich ein wenig Stimmung in die Halle bringen kann“, sagt Schumann. Dem anfänglichen Kopfschütteln beim Gegner ist mittlerweile Respekt für sein Engagement gewichen. Durch den Volleyballsport hat der Nordhorner auch echte Freundschaften geknüpft. Denn Schumann unterstützt nicht nur das aktuelle SCU-Team, sondern auch ehemalige Emlichheimerinnen in ihren neuen Trikots. Vor allem in Suhl, wo in den vergangenen Jahren mit Mareike Hindriksen, Laura Dijkema und jetzt Anika Brinkmann gleiche mehrere ehemalige SCU-Spielerinnen aktiv waren, ist er ein häufig und gern gesehener Gast. Dort saß er gerade erst im Januar beim Erstligaspiel zwischen den Volleystars Thüringen und dem Schweriner SC auf der Tribüne – und konnte dabei gleich auch noch ein Wiedersehen mit Jennifer Geerties und Jana-Franziska Poll auf Schweriner Seite feiern.

 

Die Farben des SCU vertritt Schumann aber nicht auf der Tribüne. Der Nordhorner, der mit dem TVN-Team „Netz, Decke, Aus“  in der Volleyball-Hobbyliga aktiv ist, ist auch bei offiziellen Bundesliga-Fanclubturnieren dabei – natürlich im schwarz-gelben Dress des SC Union. Für ihn ist jetzt schon klar, dass er das auch in Zukunft so oft wie möglich überstreifen wird. „Wenn es zeitlich irgendwie passt, bin ich da“, verspricht der SCU-Anhänger.

 




18.02.2015: Jugend

 

U 20 bleibt als Vize-Landesmeister im Rennen

Emlichheimerinnen qualifizieren sich für nordwestdeutsche Meisterschaften

Die U 20 des SCU fährt im April als Vize-Landesmeister zu den Regionalmeisterschaften. Bei den Meisterschaften in Lohne löste das Team von Trainer Erik Heerkes durch Finaleinzug das begehrte Ticket. Für den Landesmeistertitel reichte es allerdings nicht ganz. Im Finale unterlagen die Emlichheimerinnen den Sportfreunden Aligse mit 21:25 und 24:26. Dabei ließ das SCU-Team im zweiten Satz zwei Satzbälle ungenutzt, sodass der Tiebreak durchaus drin gewesen wäre. Insgesamt siegte mit Aligse aber das konstanteste Team des Turniers.

In der Vorrunde hatten die U 20 bei klaren Siegen gegen den TuS Lachendorf (25:7, 25:12) und den TV Jahn Wolfsburg (25:6, 25:5) keinerlei Mühe. In der Zwischenrunde wurde es dann allerdings äußerst eng. Nach einer 1:2 (22:25, 25:23, 12:15)-Niederlage gegen die SF Aligse und einem glatten 2:0 gegen TVG Hattorf ging es im letzten Gruppenspiel gegen den USC Braunschweig II um die Wurst. Nach einem 23:25 und 25:15 lagen die Emlichheimerinnen im Tiebreak bereits mit 2:6 in Rückstand. Sie blieben aber ruhig und besannen sich auf ihre Qualitäten. Vor allem Majela Dasler hatte mit starken Aufschlagen und guten Angriffsbällen maßgeblichen Anteil daran, dass das SCU-Team durch ein 15:11 noch die Kurve kriegte. Im Halbfinale trafen die Emlichheimerinnen, die am Sonntag auf die erkrankte Dana Volkers verzichten mussten, dann vor stimmungsvoller Kulisse auf die Gastgeberinnen vom SV Union Lohne. Auch da behielt der SCU trotz großer Gegenwehr die Nerven und zog durch ein viel umjubeltes 25:16 und 25:23 ins Finale ein. „In den entscheidenden Phasen haben wir ruhig und konzentriert gespielt. Ich bin mit dem Einsatz der Spielerinnen zufrieden“, bilanzierte Erik Heerkes nach dem Turnierwochenende.




17.02.2015: Jugend

 

U 16 des SCU spielt in einer eigenen Liga

Emlichheimerinnen sichern sich in Groß Schwülper ohne Satzverlust den Landesmeistertitel

Ein überragendes Turnier gelang (oben von links): Pia Timmer, Lona Volkers, Jana Oudehinkel, Leandra Schoemaker, Lisanne Masselink, Isabel Nolting; (unten von links): Rebecca Harms-Ensink, Milena Siegner, Anna Meyerink, Zoe Konjer, Isabel Lichtenborg und Lina Alsmeier mit Trainer Michael Lehmann und Betreuerin Gerda Masselink.

Die U 16 des SCU hat am Wochenende eine überragende Vorstellung gezeigt. Das Team von Trainer Michael Lehmann und Betreuerin Gerda Masselink sicherte sich in Groß Schwülper ohne Satzverlust den Landesmeistertitel – und spielte dabei quasi in einer eigenen Liga. Nur dem Endspielgegner SV Bad Laer gelang es beim immer noch sehr deutlichen 25:7 und 25:21 im zweiten Satz des Finales auf mehr als 20 Punkte zu kommen. Ansonsten hielten die Emlichheimer Talente ihre Gegnerinnen häufig im einstelligen Bereich. So waren die beiden Vorrundengegner MTV Ostereistedt (25:1, 25:0) und TV Jahn Wolfsburg (25:0, 25:2) schlicht überfordert mit den Aufschlägen und dem Angriffsdruck des SCU. In der Zwischenrunde setzten die Emlichheimerinnen, die mit Lina Alsmeier auch ein großes Talent des FC 47 Leschede in ihren Reihen hatten, ihre Siegesserie mit Erfolgen gegen MTV Salzgitter (25:9, 25:9), BW Lohne (25:6, 25:18) und SV Hastenbeck (25:6, 25:10) fort. Im Halbfinale ließen die Emlichheimerinnen dann auch dem Bezirksnachbarn aus Leschede beim 25:6 und 25:11 keine Chance. Im Finale waren die Emlichheimerinnen dann auch für den Bezirksrivalen aus Bad Laer zu stark.

 




15.02.2015: Jugend



13.02.2015: Verbandsliga

 

SCU III klettert auf den zweiten Tabellenplatz

Emlichheimerinnen schlagen Tebu im Spitzenspiel mit 3:1

Die dritte Mannschaft des SCU fährt in der Verbandsliga weiter in der Erfolgsspur. Mit dem 3:1 (26:24, 25:19, 22:25, 25:23)-Erfolg bei den Tecklenburger Land Volleys gewann das Team von Trainer Erik Heerkes auch sein viertes Spiel im Jahr 2015 – und kletterte auf den zweiten Tabellenplatz. Da hatten zuvor noch die Gastgeberinnen aus Tecklenburg gestanden. Die SCU-Dritte ging trotz des kurzfristigen Ausfalls von Vanessa Weggebakker aber hochkonzentriert ins Spiel und entschied den hart umkämpften ersten Satz mit 26:24 für sich. Auf der Diagonalposition lief dabei mit Kyra Schomaker eine Spielerin aus der fünften Mannschaft auf. Spannend blieb es auch in den folgenden Sätzen. Im zweiten Durchgang sorgte beim 18:18-Zwischenstand eine Aufschlagserie von Inga Lammers zum 22:18 für die entscheidenden Punkte zum Satzgewinn. Im dritten Satz waren es dann die Gastgeberinnen, die viel Druck von der Aufschlaglinie ausübten. Das SCU-Team kämpfte sich nach dem Rückstand zwar noch einmal heran, das kam allerdings für den Satz zu spät: 22:25.

Der vierte Satz glich dann einer Achterbahnfahrt. Bei einer 15:10-Führung schienen die Emlichheimerinnen bereits auf der Siegerstraße zu sein. Nach mehreren Eigenfehlern stand es aber plötzlich 15:16. Heerkes reagierte und brachte mit Marina Büter und Janine Stegink zwei erfahrenere Spielerinnen. Bis zum 21:23 lief der SCU aber einem Rückstand hinterher. Jetzt waren es wieder druckvolle Aufschläge von Inga Lammers, die für die Wende sorgten. Mit 25:23 ging auch der Matchball an den SCU III. „Die Spielerinnen entwickeln sich individuell und als Mannschaft weiter“, freute sich Heerkes über die starke Leistung und den Sprung auf Platz zwei. Das gilt auch für Viviane Bröker, die in dieser Saison vom Außenangriff auf den Mittelblock umschulte. „Vivi hat sich sehr gut gesteigert und auch in Tecklenburg viele Punkte gemacht. Sie spielt vielleich nicht immer spektakulär aber immer erfolgreich“, betont Heerkes, der mit seinem Team am 21. Februar in Lingen das nächste Ligaspiel hat. Foto: Gerold Meppelink

 




08.02.2015: 2. Bundesliga

 

SCU muss Kölner Qualität anerkennen

Emlichheimerinnen unterliegen dem Tabellenvierten mit 0:3

 

Die Volleyballer von der DSHS Snowtrex Köln sind in Emlichheim ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Mit einem 3:0 (25:22, 25:14, 25:21) nahmen die Gäste heute Nachmittag alle drei Punkte aus der Vechtetalhalle mit. Insgesamt zeigten auch die Gastgeberinnen vom SCU eine gute Leistung, in der Endabrechnung setzte sich aber die größere Qualität auf Seiten der Kölnerinnen durch. „Ich bin trotz der Niederlage nicht unzufrieden. Wir haben das gezeigt, was wir können. Aber für Köln hat das heute nicht gereicht“, stellte SCU-Coach Michael Lehmann nach der Partie gegen den Tabellenvierten fest.

Den ersten Satz konnten die Emlichheimerinnen, bei denen Laura Broekstra in die Startsechs zurückkehrte, lange ausgeglichen gestalten. Selbst am Satzende waren die Gastgeberinnen dem Gegner beim 20:21 noch dicht auf den Fersen. Am Ende machte aber das Team von Trainer Jimmy Czimek die entscheidenden Punkte zum Satzgewinn (25:22). Vor dem zweiten Satz nahm Lehmann dann zwei Umstellungen vor. Für Kira Gosink rückte Pia Timmer in den Mittelblock, auf der Außenposition kam Lona Volkers (Foto, Nr. 15) für Julie Crum zum Zuge. Im Verlauf des zweiten Durchgangs übernahm außerdem Thori Kwast für Jolanta Kelner die Rolle in der Schaltzentrale. Die junge Garde machte ihre Sache insgesamt gut, konnte gegen den starken Gegner, der vor allem in den Spielelementen Aufschlag, Block und Feldabwehr zu überzeugen wusste, aber letztlich auch nichts Zählbares erreichen. Im dritten Durchgang schickte Lehmann mit einer Ausnahme wieder seine Startformation aufs Feld. Über die Außenposition griff diesmal Dana Volkers an. Der dritte Spielabschnitt wurde auch fast zu einem Spiegelbild des ersten Satzes. Diesmal war der SCU bis zum 18:19 bis auf einen Punkt dran, musste danach aber erneut die Klasse des Gegners anerkennen.

Gute Noten auf Seiten der Gäste verdiente sich mit Linda Büsscher (Foto) auch eine Spielerin, die das Volleyballspielen in der Vechtetalhalle gelernt hat. „Linda war gegen uns hochmotiviert und hat eine starke Leistung gezeigt“, lobte Lehmann, noch besser war allerdings ihre Mannschaftskameradin im Mittelblock: Silke Schrieverhoff, der der SCU-Coach Erstligaformat bescheinigte, wurde somit auch MVP ihres Teams. Auf Emlichheimer Seite bekam Spielführerin Dina Kwade diese Auszeichnung. Fotos: Gerold Meppelink

 




06.02.2015: 2. Bundesliga

 

SCU will auch mal eine Mannschaft aus dem Spitzenquartett ärgern

Am Sonntag (16 Uhr) ist die DSHS Snowtrex Köln in der Vechtetalhalle zu Gast

 

In der 2. Bundesliga Nord rangieren die Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim auf einem guten fünften Platz. 25 Punkte hat das Team von Trainer Michael Lehmann in seinen bisherigen 14 Saisonspielen gesammelt – davon allerdings noch keinen das Spitzenquartett, das in der Tabelle vor dem SCU steht. Geht es nach den Emlichheimerinnen soll sich das an diesem Wochenende ändern. Denn am Sonntag (16 Uhr) ist mit der DSHS SnowTrex Köln der Tabellenvierte in der Vechtetalhalle zu Gast. „Wir wollen natürlich auch gerne mal eine Spitzenmannschaft ärgern. Aber es wird eine schwere Aufgabe“, betont Lehmann vor dem zweiten Heimspiel im Jahr 2015. Wie schwer wurde bereits im Hinspiel deutlich. Da spielten die Emlichheimerinnen bei der 23:25, 19:25 und 21:25-Niederlage zwar über weite Phasen der Partie gut mit, waren letztlich aber ohne echte Chance auf einen Punktgewinn. „Köln hat einen großen Kader, der auch in der Breite stark besetzt ist. So können sie auch Ausfälle oder eine schlechte Tagesform wettmachen“, sagt Lehmann. Ein großes Pfund mit dem das Team der Deutschen Sporthochschule wuchern kann, ist natürlich die Verbindung mit der Universität. Der Standortvorteil in der Großstadt zahlt sich aus. „Da kommen gute Spielerinnen quasi von alleine“, so Lehmann.

Die Kölnerinnen reisen am Sonntag mit der Empfehlung von einer Serie von acht Siegen in Folge nach Emlichheim. Unbezwingbar sind die Gäste aber dennoch nicht. Denn in dieser Saison ließ das DSHS-Team in den Auswärtsspielen schon einige Punkte liegen. „Falls Köln einen schlechten Tag hat, wollen wir das ausnutzen“, sagt Lehmann. Die Statistik der letzten Jahre spricht immerhin für den SCU. Denn da behielt das Team gegen die Gäste aus Köln viermal die Oberhand.

Die Emlichheimerinnen können ganz entspannt in die Partie gehen – und befreit und viel Risiko aufspielen. An den vergangenen beiden Wochenenden fuhr das Team mit Siegen gegen den USC Münster II und den Kieler TV sechs weitere wichtige Punkte gegen Mannschaften ein, die in der Tabelle unter dem SCU stehen. Personell ist das Aufgebot am Sonntag ebenfalls komplett. So kommt auch Laura Broekstra nach ihrer Fußverletzung immer besser in Tritt und nähert sich wieder ihrer Form an. / Foto: Gerold Meppelink

 




01.02.2015: 2. Bundesliga

 

SCU fährt in Kiel souverän drei Punkte ein

Emlichheimerinnen sind im Angriff durchschlagskräftiger

Das Zweitligateam des SCU ist seiner Favoritenrolle im hohen Norden gerecht geworden. Mit einem 3:0 (25:20, 25:18, 30:28)-Erfolg gegen den Kieler TV nahmen die Emlichheimerinnen alle drei Punkte mit auf die Heimreise. „Ich hatte heute nie das Gefühl, dass wir das Spiel aus der Hand geben könnten“, stellte Trainer Michael Lehmann nach dem Drei-Satz-Sieg fest. Auch die Tatsache, dass seine Mannschaft nach einer deutlichen Führung (21:15) im dritten Durchgang noch einmal in eine mehrfache Satzverlängerung musste, sah der SCU-Coach nicht als echte Gefahrenquelle. „In der Schlussphase haben wir einige Punkte hergegeben. Natürlich kann so ein Satz dann auch mal verloren gehen. Aber dann hätten wir das Spiel mit 3:1 gewonnen“, war sich Lehmann sicher. Ein entscheidender Grund: Die Niedergrafschafterinnen zeigten sich im Angriff als das durchschlagskräftigere Team. „Kiel war stärker als im Hinspiel in Emlichheim. Aber wir haben konzentriert gespielt und gut angegriffen“, stellte Lehmann fest.

So setzten sich die Gäste nach einem 11:11-Zwischenstand Mitte des ersten Durchgangs entscheidend ab. Im zweiten Satz erwischten die Emlichheimerinnen von Beginn an den besseren Start und ließen sich die Butter auch im weiteren Verlauf nicht mehr vom Brot nehmen. Vor dem dritten Satz nahm Lehmann dann zwei Umstellungen vor. Nach ihrer Verletzungspause rückte Laura Broekstra für Pia Timmer in den Mittelblock, auf der Außenposition kam Dana Volkers für Julie Crum in die Partie. Das Spiel der Emlichheimerinnen lief auch weiterhin rund. Nach dem 21:15-Zwischenstand und bei zwei Matchbällen beim Stand von 24:22 verpasste es die Mannschaft allerdings frühzeitig den Sack zuzumachen. So ging der Satz in die Verlängerung, in der sich die Emlichheimerinnen letztlich mit 30:28 behaupteten. „Es war positiv, dass wir in der engen Phase die Nerven behalten haben“, sagte Lehmann, der sich über eine geschlossene Mannschaftsleistung freute. Die MVP-Medaille verdiente sich wie am vergangenen Spieltag Jolanta Kelner, die das Spiel des SCU routiniert und souverän führte.

 


 



30.01.2015: 2. Bundesliga

 

SCU will auch in der Fremde wieder punkten

Emlichheimer Volleyballerinnen sind am Sonntag beim Kieler TV zu Gast

Nach dem 3:1-Heimsieg am vergangenen Wochenende gegen den USC Münster II wollen die Volleyballerinnen des SCU am Sonntag im hohen Norden auch die ersten Auswärtspunkte des Jahres einfahren. Um 15 Uhr gastiert das Team von Trainer Michael Lehmann beim Kieler TV. Die Gastgeberinnen sind aktuell zwar das Tabellenschlusslicht der 2. Bundesliga, aber dennoch nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Am vergangenen Spieltag fuhren die Kielerinnen einen glatten 3:0-Sieg gegen die SG Marmagen-Nettersheim ein und schöpften durch den Sieg gegen den direkten Konkurrenten neuen Mut im Abstiegskampf. Mit neun Punkten ist der KTV als Tabellenzwölfter nur drei Zähler von Platz neun entfernt, wo aktuell die Skurios Volleys Borken stehen.

„Bei uns ist alles im Lot“, stellt Lehmann vor der Auswärtsaufgabe fest. Das gilt nach überstandener Grippe nicht nur für den Trainer. Auch Thori Kwast (Foto) konnte nach ihrer Fußverletzung wieder ins Training einsteigen. Außerdem macht auch der Genesungsprozess von Mittelblockerin Laura Broekstra, die sich vor Weihnachten eine Bänderverletzung zugezogen hatte, weitere Fortschritte. Beim Heimsieg gegen die USC-Reserve zeigte das Emlichheimer Team außerdem einmal mehr, dass es zur Stelle ist, wenn es um wichtige Punkte geht. Von der knappen 2:3-Niederlage bei den Stralsunder Wildcats einmal abgesehen, war die Punktausbeute für das Team um Spielführerin Dina Kwade gegen alle Mannschaften, die in der Tabelle unter ihm stehen, optimal. Diese Serie soll auch am Sonntag in Kiel halten. Schließlich kommt danach mit der Mannschaft von Deutschen Sporthochschule in Köln wieder ein Team aus dem oberen Tabellenquartett nach Emlichheim – und davor käme das Selbstvertrauen eines Auswärtssieges gerade recht.

 




29.01.2015: Verbandsliga

 

SCU III bleibt auf der Erfolgsspur

3:2-Sieg beim SV Bad Laer III – Nina Biehl mit starkem Libera-Spiel

Die dritte Mannschaft des SCU hat auch ihr drittes Spiel in diesem Jahr gewonnen. Vom Gastspiel beim SV Bad Laer III kehrte das Verbandsligateam mit einem 3:2 (16:25, 25:16, 25:19, 18:25, 15:9)-Erfolg zurück. Im ersten Satz lief es für das Team von Trainer Erik Heerkes allerdings noch nicht rund. Vor allem der Block des SCU hatte noch Probleme mit den Angriffsschlägen der Gastgeberinnen. Eine taktische Umstellung sorgte dann im zweiten Satz aber dafür, dass die Emlichheimerinnen besser ins Spiel kamen. Außerdem brachte Libera Nina Biehl Ruhe ins Spiel und sorgte mit dafür, dass die Angreiferinnen mehr Druck entfachen konnten. Nach dem deutlichen Gewinn des zweiten Satzes sorgte eine Aufschlagserie von Spielführerin Janine van der Zwaan dafür, dass auch der dritte Satz an die SCU-Dritte ging. Im vierten Durchgang waren beide Mannschaften bis zum 15:15-Zwischenstand gleichauf. Als Bad Laer stärker wurde, versuchte Heerkes von Außen Einfluss zu nehmen. Aber auch sechs Wechsel und zwei Auszeiten konnten den Satzausgleich nicht verhindern. So musste der Tiebreak die Entscheidung bringen. Erneut war es Janine, die ihr Team mit einer starken Serie mit 4:0 in Front brachte. Aber auch danach blieben die Emlichheimerinnen konzentriert und von der Aufschlaglinie äußerst druckvoll: Saskia Boukamp und Inga Lammers schraubten das Ergebnis bis auf 13:3. Zwar kam Bad Laer noch einmal etwas heran, an dem verdienten Sieg der Emlichheimerinnen war aber nicht mehr zu rütteln.

Heerkes, der auf Jana Arens verzichten musste, freute sich besonders über die gute Mannschaftsleistung. Aus der ragten aber noch einige Spielerinnen heraus. So machten Marina Büter und Vivi Bröker ihre Sache sehr gut. Ein Extralob bekam auch Nina Biehl für ihre starke Vorstellung. „Nina hat gezeigt, wie wertvoll eine Libera sein kann. Sie hatte immer die nötige Ruhe und hat das Team gut organisiert“, freute sich der SCU-Coach. - Foto: Gerold Meppelink.

 




27.01.15: Erfolgsbilanz

 

Die erste bis fünfte Mannschaft des SCU fahren allesamt Siege ein

 

Die fünfte Mannschaft brachte drei Punkte vom Auswärtsspiel in Schüttorf mit.

Auf der ganzen Linie erfolgreich waren am vergangenen Wochenende die höchsten Mannschaften des SCU. Von der 2. Bundesliga bis zur Bezirksliga wurden allesamt Siege eingefahren - insgesamt sechs Stück. Die erste, zweite und vierte Mannschaft waren in der heimischen Vechtetalhalle erfolgreich. Die dritte und fünfte Mannschaft brachten aus Bad Laer bzw. Schüttorf die Siege mit. Hier die Partien im Überblick:

 

SC Union Emlichheim I – USC Münster II                     3:1

SC Union Emlichheim II – MTV Herzberg                     3:0

SV Bad Laer III – SC Union Emlichheim III                   2:3

SC Union Emlichheim IV – FC 47 Leschede III             3:0

SC Union Emlichheim IV – Union Lohne II                    3:0

FC Schüttorf 09 II – SC Union Emlichheim V                1:3

 

Und noch eine Neuerung: Ab dem kommenden Spieltag wird es an dieser Stelle am Wochenende eine Auflistung mit den aktuellen Partien mit Emlichheimer Beteiligung geben.

 




27.01.15: Regionalliga

 

Mit viel Kampfgeist zu drei Punkten

SCU II schlägt MTV Herzberg mit 3:0 - Mira Hesselink feiert Comeback

 

Das Regionalligateam hat im Heimspiel gegen den MTV Herzberg die erhofften drei Punkte eingefahren. Beim 25:21, 25:20 und 26:24-Erfolg des SCU präsentierten sich die Gäste allerdings nicht wie ein abgeschlagener Tabellenletzter. „Herzberg hat gut gespielt. Sie waren viel besser als im Hinspiel“, berichtete Trainerin Claudia Volkers, die mit ihrem Team im Harz mit 3:1 gewonnen hatte. Da aber auch die Emlichheimerinnen inzwischen viel kompakter und homogener auftreten als noch zu Saisonbeginn, setzte sich in der Endabrechnung die mannschaftliche Geschlossenheit der SCU-Reserve durch.

In den ersten beiden Durchgängen hatten die Gastgeberinnen die Partie relativ sicher im Griff. Nach der 2:0-Satzführung schlichen sich zu Beginn des dritten Satzes aber viele Fehler ins SCU-Spiel ein. „Wir haben in der Anfangsphase sieben Eigenfehler gemacht. Das waren zu viele“, sagte Volkers, die beim Stand von 3:10 eine Auszeit nahm. Beim 7:14-Zwischenstand reagierte die SCU-Verantwortliche zudem mit einem taktischen Doppel-Wechsel: Durch die Hereinnahme von Lena Koenders und Lena Ribbert hatten die Emlichheimerinnen wieder drei Angreiferinnen am Netz. Das zahlte sich zunächst auch aus. Dennoch blieben die Gäste am Drücker und erspielten sich beim 24:19 fünf Satzbälle. Mit starken Aufschlägen von Lena Koenders, einer starken Block-Abwehrarbeit und überragendem Kampfgeist drehte das Team aber noch einmal den Satz. Mit sieben Punkten in Folge machte der SCU II den Sieg perfekt. „Dafür muss ich meiner Mannschaft großen Respekt zollen. Das war eine tolle Aufholjagd“, betonte Volkers, die sich außerdem sehr darüber freute, dass die lange verletzte Mira Hesselink (Foto) im zweiten Satz ihr Saisondebüt feiern konnte. Foto: Gerold Meppelink.

 




26.01.2015: 2. Bundesliga

 

SCU fährt die ersten drei Punkte des Jahres ein

Emlichheimerinnen feiern 3:1-Erfolg gegen den USC Münster II

 

Der SCU hat in der 2. Volleyball-Bundesliga die ersten drei Punkte des Jahres eingefahren. Gegen den USC Münster II landete das Team von Trainer Michael Lehmann in der Vechtetalhalle einen 3:1 (25:22, 26:24, 19:25, 25:23)-Erfolg. Der SCU-Coach hatte seine Mannschaft nach der durchwachsenen Leistung beim Jahresauftakt beim TSV Rudow Berlin in der vergangenen Woche zu einer internen Aussprache gebeten. Mit Erfolg: Denn den Worten ließen die Emlichheimerinnen gegen den Münsteraner „Kükenexpress“ Taten folgen.

Der SCU startete gegen die Gäste aus Westfalen, die am Freitag bereits zwei Punkte in Marmagen (3:2) geholt hatten, schwungvoll. Gäste-Coach Christian Wolf musste bereits beim 1:4-Rückstand eine frühe Auszeit nehmen. Der SCU, bei dem Jolanta Kelner geschickt Regie führte und sich den MVP-Titel verdiente, warf auch im weiteren Verlauf des Satzes seine größere Erfahrung und individuelle Klasse in die Waagschale und entschied den ersten Satz mit 25:22 für sich. Der zweite Durchgang verlief komplett ausgeglichen und blieb auch bis zum Ende eng. Nachdem die Münsteranerinnen nach einem 20:22-Rückstand noch einmal auf 24:24 ausgleichen konnten, behielten die Gastgeberinnen aber die Nerven und sicherten sich Satz Nummer zwei mit 26:24. Im dritten Spielabschnitt zeigte sich dann allerdings, dass die Emlichheimerinnen nach der Pause noch nicht an ihrem Leistungsoptimum angekommen sind. Die USC-Zweite bestimmte den dritten Satz – und feierte au

ch verdientermaßen zumindest ein kleines Erfolgserlebnis. Dafür, dass es nicht zu einem größeren in Form von Punkten reichte, sorgte im vierten Satz die Blockstärke des SCU. Vor allem Kira Gosink war in der entscheidenden Phase der Partie immer wieder am Netz zur Stelle – und sorgte bei einem 20:22-Rückstand dafür, dass es ein Sieg mit drei Punkten für ihr Team wurde. Damit festigten die Emlichheimerinnen ihren Platz im Tabellenmittelfeld und verschafften sich weitere Luft.

 




22.01.2015: 2. Bundesliga

 

SCU-Team steht am Sonntag in der Vechtetalhalle in der Pflicht

Emlichheimerinnen empfangen nach sechswöchiger Heimspielpause USC Münster II

 

SCU Jubel

Die SCU-Volleyballerinenn wollen wieder vor heimischem Publikum jubeln.

Nach mehr als sechs Wochen Unterbrechung steht am Sonntag endlich wieder ein Zweitliga-Heimspiel des SCU in der Vechtetalhalle auf dem Programm. Um 16 Uhr empfangen die Emlichheimerinnen mit der zweiten Mannschaft des USC Münster einen langjährigen Rivalen. Für die Gastgeberinnen geht es dabei auch darum, möglichst schnell wieder ihren Spielrhythmus zu finden. Denn nach der Pause über Weihnachten und den Jahreswechsel hat das Team von Trainer Michael Lehmann erst ein Punktspiel absolviert: Und das ging am vergangenen Wochenende beim TSV Rudow Berlin mit 1:3 verloren. „Wir müssen bedeutend zulegen. Aber das weiß die Mannschaft auch“, betont Lehmann. Zu schwankend waren die Leistungen des Teams zum Jahresauftakt in Berlin. „Wir müssen gegen Münster ein anderes Gesicht zeigen und alles zeigen, was in uns steckt“, fordert der SCU-Coach.

Zumal die Münsteranerinnen im Jahr 2015 gut aus den Startlöchern gekommen sind. Bei ihrem 3:0-Sieg ließ die USC-Reserve den Stralsunder Wildcats am vergangenen Wochenende keine Chance. Allerdings stehen die Münsteranerinnen auch in der Pflicht. Nach einer schwächeren Hinrunde stecken sie mit 12 Punkten mitten im Abstiegskampf. Da die Volleyball-Hochburg aus Westfalen zwar über ein Volleyball-Internat verfügt, anders als die Olympia-Stützpunktteams aber nicht von der Abstiegsregel ausgenommen sind, steht für die Gäste viel auf dem Spiel. „Münster wird alles daran setzen, die Klasse zu halten. Notfalls auch mit zusätzlichen Spielerinnen“, lautet die Analyse von des Emlichheimer Trainers, der davor warnt, die Gäste am Tabellenstand zu messen. Denn im Vergleich zum Saisonbeginn, als der SCU mit einem klaren 3:0 alle Punkte aus der Domstadt mitnahm, sind jetzt auch die starken Beachvolleyballerinnen wie die erstligaerfahrene Kim Behrens wieder mit an Bord. Am Heute Abend (Freitag) treten die Münsteranerinnen bereits in Marmagen an.

Beim SCU fällt mit Laura Broekstra weiterhin eine Mittelblockerin verletzt aus, so dass neben Kira Gosink erneut die junge Pia Timmer in der Verantwortung steht. Außerdem hat sich Thori Kwast beim Training eine Fußverletzung zugezogen und wird voraussichtlich ebenfalls passen müssen. Die Vorgabe von Lehmann an sein Team ist dennoch eindeutig: „Wir wollen das Spiel gewinnen. Denn wir dürfen uns als Tabellenfünfter nicht in Sicherheit wiegen“, sagt Lehmann mit Blick darauf, dass die Teams aus der unteren Tabellenhälfte in diesem Jahr bereits gepunktet haben.

 




21.01.2015: Jugend

 

Anstregende, aber sehr erfolgreiche Volleyballtage für den SCU-Nachwuchs

U 13 gewinnt in Cloppenburg den Bezirksmeistertitel - U 18-Teams sind in Lohne (Vechta) im Finale unter sich

U 13

Hintere Reihe von links: Betreuerin Heike Hübert-v. Münster, Kim Reefman, Malin Arens, Trainer Michael Lehmann

Sitzend von links: Chaine Konjer, Maj-Britt Schoemaker, Mareen v. Münster, Celina Smit

Am Wochenende machte sich die U 13-Mannschaft des SCU Emlichheim auf den Weg nach Cloppenburg. Qualifiziert für die Bezirksmeisterschaften hatten sich SV Bad Laer, FC 47 Leschede, SCU Emlichheim, TV Cloppenburg, FC Schüttorf 09 und SVA Salzbergen. Die U 13 spielte in der Vorrunde in der Gruppe B gegen FC Schüttorf 09 und TV Cloppenburg, gegen die das Team jeweils souverän gewann. Die Überkreuzrunde war erreicht! Dort spielte unsere Mannschaft ein spannendes Spiel gegen FC 47 Leschede, bei dem ein 2:1-Tiebreaksieg heraussprang. Damit standen unsere Mädchen mit SV Bad Laer im Finale. Der erste Satz wurde 25:15 gewonnen, der zweite 9:25 verloren. So wurde es im Tiebreak nochmal richtig spannend. Umso größer war die Freude, als der Entscheidungssatz mit 15:10 an den SCU ging. Großer Jubel und kräftiges Durchatmen bei Spielerinnen, Trainern und mitgereisten Eltern. Insgesamt war es eine schöne Teamleistung der Mannschaft. Auch ein „Dankeschön“ an den mitgereisten Fans. Die beiden Finalisten haben sich für die Landesmeisterschaften am 22.02.2015 in Cuxhaven qualifiziert.

U 18

Für die Bezirksmeisterschaften in Lohne (Vechta) hatten sich die Emlichheimerinnen mit zwei Teams qualifiziert – und beide schafften den Einzug ins Finale. Die erste Mannschaft gewann ihre beiden Vorrundenspiele gegen den TV Nordhorn und den SV Bad Laer jeweils glatt mit 2:0. Auch im Halbfinale gegen BW Lohne waren die Emlichheimerinnennicht zu stoppen. So kam es im Endspiel zu einem vereinsinternen Duell. Denn auch die zweite Mannschaft, die sich aus Spielerinnen der U 16 zusammensetzt, hatte sich bis ins Finale vorgespielt. Zu Beginn des Turniers lief es allerdings noch nicht ganz rund. Nach einem 0:1-Satzrückstand gegen den TV Cloppenburg steigerten sich die Mädchen aber. Sie gewannen nicht nur das Auftaktspiel mit 2:1, sondern hatte auch im zweiten Vorrundenspiel gegen BW Lohne mit 2:0 die Nase vorn. Im Halbfinale wurde das Team des SV Bad Laer dann mit 2:1 bezwungen. Im Finale hatte die erste Mannschaft dann mit 2:0 das bessere Ende für sich. Ein anstregender Volleyballtag für alle Spielerinnen. Ein besonders langes Wochenende war es für Anna Meyerink, Lona Volkers und Pia Timmer, die am Tag zuvor noch mit dem Zweitligateam in Berlin unterwegs waren. An den Landesmeisterschaften kann der SCU auf Grund des Reglements des NVV allerdings nur mit einem Team teilnehmen. Außerdem haben sich BW Lohne und der SV Bad Laer für die Titelkämpfe am 28.02/01.03 in Hattorf qualifiziert.

SCU I: Sarah Kuipers, Louisa Vennegeerts, Dana Lichtendonk, Julia Koenders, Ina Gosen, Helen Gosink, Saskia Boukamp, Lisa Melcher, Mira Hesselink, Juliane Namnek, Kyra Schoemaker (leider erkrankt), Betreuerin Claudia Volkers.

SCU II: Pia Jörissen, Alena Klok, Zoe Konjer, Isabel Lichtenborg, Lisanne Masselink, Anna Meyerink, Jana Oudehinkel, Leandra Schoemaker, Pia Timmer, Lona Volkers, Nele Welling, Lina Alsmeier, Betreuerin Gerda Masselink.

 




18.01.2015: 2. Bundesliga

 

SCU kommt zum Jahresauftakt nicht in Tritt

Emlichheimerinnen lassen beim 1:3 in Berlin den nötigen Biss vermissen

 

Zu selten konnte der SCU den TSV Rudow überwinden. MVP Dina Kwade gelang das noch am besten.

 

Für den SCU war der Start ins neue Zweitliga-Jahr mit einigem Frust verbunden. In Berlin kassierten die Emlichheimerinnen am Samstag eine zwar verdiente aber unnötige Niederlage beim TSV Rudow. Mit 1:3 (25:18, 15:25, 20:25, 21:25) hatte das Team von Trainer Michael Lehmann in der Halle an der Merlitzstraße in Adlershof das Nachsehen – und dabei war der Trainer vor allem mit der kämpferischen Leistung seines Teams alles andere als einverstanden. „Natürlich kann man gegen Rudow verlieren. Aber die Art und Weise hat mir überhaupt nicht gefallen“, betonte Lehmann.

Die Emlichheimerinnen kamen zwar gut in den ersten Satz und gewannen diesen souverän mit 25:18, danach setzte sich aber immer mehr das kluge und taktisch geschickte Spiel der Berlinerinnen durch. „Sie haben keinen Power-Volleyball gespielt. Aber mit geschickten Angriffsschlägen immer wieder Lücken bei uns gefunden“, berichtete der SCU-Coach. Bei den Gästen fehlte nach der längeren Weihnachtspause zum einen der Rhythmus, zum anderen ließ das Team aber auch den notwendigen Biss vermissen. „Es ist klar, dass nach einer Pause spielerisch noch nicht ganz rund läuft. Aber gerade dann muss ich mich ins Spiel kämpfen und um jeden Ball fighten“, so Lehmann. Ein Paradebeispiel für guten Kampfgeist lieferten auf der anderen Seite die Berlinerinnen, die in der Feldabwehr keinen Ball verloren gaben. Die fehlende Spielpraxis merkte man vor allem Alicia Nelson und Julie Crum an. Die beiden US-Amerikanerinnen waren erst am vergangenen Dienstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Die Zwischenstände im dritten (14:10) und vierten Satz (11:9) zeigten, dass für die Emlichheimerinnen durchaus etwas Zählbares drin gewesen wäre. Am Ende der Sätze fehlte aber jeweils die entscheidende Konsequenz. Zu den Lichtblicken im Emlichheimer Team zählte Pia Timmer. Die junge Mittelblockerin sprang für die verletzte Laura Broekstra erneut gut in die Bresche. Außerdem verdiente sich Dina Kwade den Titel als MVP ihres Teams. Die Außenangreiferin war die beste Punktesammlerin ihrer Mannschaft. Jetzt gilt es in der kommenden Woche intensiv an Fitness, Rhythmus und Spielfluss zu arbeiten. Denn mit dem USC Münster II kommt am Sonntag (16 Uhr) ein langjähriger Rivale in die Vechtetalhalle.  

 




16.01.2015: Verbandsliga

 

SCU III steigert sich immer mehr und klettert auf den dritten Tabellenplatz

Verbandsligateam fährt zum Jahresauftakt gegen Schüttorf und Löningen fünf Punkte ein

 

In der Volleyball-Verbandsliga nimmt die dritte Mannschaft des SCU immer mehr Fahrt auf. Am vergangenen Spieltag holte das Team von Trainer Erik Heerkes vor heimischem Publikum fünf Punkte und kletterte mit dieser Ausbeute in der Tabelle auf den dritten Platz. Zuerst wurde der FC Schüttorf 09 mit 3:1 ((25:23, 25:22, 21:25, 25:18) besiegt, dann folgte ein 3:2 (18:25, 25:16, 25:18, 16:25, 15:12) gegen den VfL Löningen.

Im ersten Spiel schlugen die Emlichheimerinnen den FC Schüttorf 09 überflügelten den bisherigen Tabellendritten, gegen die das Team im Hinspiel noch 2:3 verloren hatte. Insgesamt zeigten die Emlichheimerinnen eine starke Leistung und ließen sich auch vom großgewachsenen 09-Mittelblock nicht aus dem Konzept bringen. Nach dem Gewinn der ersten beiden Sätzen, ließen die Gastgeberinnen im dritten Durchgang zwar etwas, nach waren im vierten Satz aber wieder hochkonzentriert. Ein Sonderlob verdiente sich dabei Saskia Boukamp (Foto). „Saskia hat sehr gut gespielt. Sie wird immer konzentrierter und macht nur wenig Fehler“, freute sich Heerkes. Ein weiterer Pluspunkt war dass die Abwehr mit dem Einsatz der Liberas Lisa Melcher und Nina Biehl immer mehr an Stabilität gewinnt.

Im zweiten Spiel gegen Löningen lief es zunächst nicht rund. Nach dem 18:25 steigerte sich das Team aber und gewann die Sätze zwei und drei ganz klar. „Leider schaffen wir es bislang in unseren Heimspielen aber noch nicht 100-prozentig durchziehen“, ärgerte sich Heerkes darüber, dass sein Team Löningen noch einmal ins Spiel zurückkommen ließ und vierten Satz verdient verlor. Im Tiebreak machte die dritte Mannschaft dann aber den zweiten Sieg des Tages perfekt. Nach ungewöhnlichem Verlauf (6:2, 7:8) hielten die Nerven und der Sieg gegen mit 15:12 an das SCU-Team.

„Mit der Entwicklung der Mannschaft bin ich sehr zufrieden“, sagte Heerkes nach dem Sprung auf den dritten Tabellenplatz. Dabei behilflich war am letzten Wochenende auch die Kulisse: Die Zuschauer sorgten in der Herbert-Taube-Halle für eine tolle Stimmung. 

 




15.01.2015: 2. Bundesliga

 

"Ich würde mit unserem Team auch am Ende der Saison gerne auf Platz fünf stehen"

Die erste Mannschaft des SC Union Emlichheim startet am Samstag (17 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim TSV Rudow Berlin in die zweite Saisonhälfte in der 2. Volleyball-Bundesliga. Vor dem Rückrundenstart analysiert Trainer Michael Lehmann den bisherigen Saisonverlauf und wirft einen Blick voraus.

 

Die Hinrunde

„Mit der Hinrunde bin ich zufrieden. Sie ist insgesamt nach Plan gelaufen. Der fünfte Platz, auf dem wir im Moment stehen, ist für uns das Optimum. Mehr ist für uns in dieser Liga nicht möglich. Bis auf das Spiel in Stralsund (2:3) haben wir auch alle Spiele gewonnen, die wir gewinnen mussten.“

 

Das Quartett an der Tabellenspitze

„Ich habe schon vor der Saison gesagt, dass Oythe, Leverkusen, Köln und Gladbeck stärker sind als die anderen Mannschaften in der 2. Liga. So ist es auch gekommen. Diese vier Mannschaften haben andere personelle Möglichkeiten als der Rest. Für die Rückrunde haben wir uns aber vorgenommen, in den Spielen auch näher an diese Teams heranzukommen. Wenn eine der Mannschaften gegen uns einen schlechten Tag hat, wollen wir zur Stelle sein und auch gegen ein Spitzenteam punkten.“

 

Die Entwicklung des Teams

„Unsere Mannschaft hat sich insgesamt gut entwickelt, aber es gibt auch noch Steigerungspotenzial. So ich hoffe, dass die jüngeren Spielerinnen noch weitere Sprünge nach vorne machen und möglichst bald an das Niveau in der 2. Liga herankommen. Im Volleyball ist es für junge Spielerinnen natürlich schwierig, nach oben zu kommen. Da wird jeder Fehler gleich mit einem Punkt für den Gegner bestraft. Es ist aber wichtig, einen ausgeglichenen Kader zu haben. Gerade um auch Verletzungsphasen wegstecken zu können.“

 

Die Entscheidung, zusätzlich drei junge Talente in den Kader aufzunehmen

„Das hat gut funktioniert und ich würde es auf jeden Fall auch wieder so machen. Natürlich wird schnell geschmunzelt, wenn ganz junge Spielerinnen wie Pia, Lona und Anna schon in so einer Liga auflaufen. Aber ich weiß, dass sich gerade solche Spielerinnen schneller entwickeln, wenn sie gefordert werden und viel von erfahrenen Spielerinnen lernen können. Und sie hatten das Glück, dass unser Kader nicht komplett war.

 

Der Rückrundenstart beim TSV Rudow Berlin

Rudow ist eine Mannschaft, bei der es sehr auf die Tagesform ankommt. Sie können richtig gut spielen. Als Sechster stehen sie uns direkt im Nacken. Für uns ist es wichtig, nach der längeren Pause wieder schnell unseren Rhythmus zu finden. Rudow könnte da im Vorteil sein, weil sie letzte Woche schon ihr erstes Rückrundenspiel hatten. Laura Broekstra wird mit ihrem Bänderriss noch ausfallen. Es sieht aber so aus, dass sie 14 Tagen wieder ins Training einsteigen kann.

 

Das Ziel für die zweite Saisonhälfte

Ich würde mit unserem Team auch am Ende der Saison gerne auf dem fünften Platz stehen. Dann würden wir weiterhin das Mittelfeld anführen. Mit Platz sechs wäre ich aber auch zufrieden. Für uns ist es vor allem wichtig, dass wir von großen Verletzungen verschont bleiben.

 




15.01.2015: Jugend

 

U 12 des SCU qualifiziert sich für die Landesmeisterschaften

Emlichheimer Mädchen erkämpfen sich bei Bezirksmeisterschaft in Lathen Platz drei

 

 

Die Endrunde der U 12-Bezirksmeisterschaften war in Lathen mit SV Bad Laer, Raspo Lathen, FC 47 Leschede, SVA Salzbergen und SC Halen sehr stark  besetzt. Gleich im ersten Vorrundenspiel gegen Bad Laer hatte die U 12 des SCU das Nachsehen und verlor klar mit 0:2.  Auch der  erste Satz gegen SV Halen verlief  mit 10:25 nicht gut. Nach einem guten Zuspruch und einem Spielerwechsel kämpften die Emlichheimer Mädchen sich wieder heran und gewannen dieses Spiel schließlich knapp im Tiebreak mit 25:23.

Das Zwischenrundenspiel gegen den Gruppenerster Raspo Lathen wurde dann mit 0:2 Sätzen eine klare Angelegenheit für die Gastgeberinnen. Jetzt ging es im Spiel um Platz drei gegen Leschede darum, die Qualifikation für die Landesmeisterschaften zu schaffen, die am 8.März in ebenfalls in Lathen stattfinden.

Der erste Satz konnte nicht spannender sein. Die Mädchen von Leschede hatten sehr oft die Möglichkeit, den Satz zuzumachen. Die Emlichheimerinnen hielten aber dagegen und wurden schließlich mit einem 34:32 belohnt. (Anzeigetafel ging bis 36 ;-).  Die Mannschaft aus Leschede war jetzt ein bisschen von der  Rolle und so ging auch der 2. Satz mit 25:20 an die gücklichen Mädchen des SCU. Mit dabei waren Nina Herrmann, Celina Smit, Katharina Wolken, Lisa Klok, Danja Berlinke, Katharina Borghorst, Laurien Schoemaker und Trainerin Ulla Timmer.

 

1. Raspo Lathen

2. SV Bad Laer

3. SCU Emlichheim

4. FC 47 Leschede

5. SVA Salzbergen

6. SC Halen




14.01.2015: Jugend

 

U 16 des SCU holt sich souverän den Bezirksmeistertitel

Emlichheimerinnen in Bad Laer ohne Satzverlust – SCU II wird Fünfter

 

SCU I und II in Bad Laer

Die erste und zweite Mannschaft des SCU bei den U16-Bezirksmeisterschaften in Bad Laer.

 

Bei den Bezirksmeisterschaften der U16 in Bad Laer war der SCU gleich mit zwei Mannschaften vertreten. Die erste Emlichheimer Mannschaft sicherte sich nach einer starken Leistung ohne Satzverlust den Bezirksmeistertitel. Die zweite Mannschaft des SCU landete in der Endabrechnung auf dem fünften Platz.

Der SCU I zeigte bereits in der Vorrunde gegen BW Lohne und VCB Tecklenburger Land mit zwei 2:0-Siegen seine gute Form. Im Halbfinale wurde dann auch der FC 47 Leschede in zwei Sätzen bezwungen. So kam es im Finale zum ewig jungen Bezirksduell mit dem SV Bad Laer. Gegen die U 16 der Gastgeberinnen hatten die Emlichheimerinnen ebenfalls mit 2:0 Sätzen die Nase vorn. Neben dem Bezirksmeistertitel konnten sich die SCU-Mädchen auch über die souveräne Qualifikation für die Landesmeisterschaften freuen, die Mitte Februar (14./15.) ausgetragen werden.

Für die zweite Mannschaft des SCU, die sich aus Spielerinnen aus Emlichheim und Hoogstede zusammensetzt, hatte in der Vorrunde gegen den SV Bad Laer und den FC 47 Leschede jeweils mit 0:2 das Nachsehen. Im Spiel um Platz fünf ging der erste Satz knapp an den VCB Tecklenburger Land, Satz Nummer zwei sicherte sich das SCU dann aber deutlich. Da man sich vor Turnierbeginn beim Spiel um Platz fünf auf zwei Sätze geeinigt hatte, gewannen die SCU-Mädchen auf Grund des besseren Punktverhältnisses die Partie und wurden Fünfte.

SCU 1: Zoe Konjer, Isabel Lichtenborg, Lisanne Masselink, Anna Meyerink, Jana Oudehinkel, Leandra Schoemaker, Pia Timmer, Lona Volkers, Lina Alsmeier, Milena Siegner (leider erkrankt).

SCU 2: Lea Bergau, Dalin Bisschop, Siri de Blecourt, Pauline Marker, Isabel Nolting, Caja Peters, Rebecca Harms-Ensink, Nele Kolthof, Jorina Rakers, Maris Töller, Chantal Züwerink

Endstand:

1. SCU Emlichheim 1

2. SV Bad Laer

3. FC 47 Leschede

4. BW Lohne

5. SCU Emlichheim 2

6. VCB Tecklenburger Land

 




13.01.2015: Regionalliga

 

 

Claudia Volkers: "Unsere Leistungskurve zeigt nach oben"

SCU II feiert mit 3:0 gegen Spelle den dritten Sieg in Serie - Trainerin blickt auf bisherigen Saisonverlauf

 

Die zweite Mannschaft des SC Union Emlichheim hat sich mit drei Siegen in Folge ins Mittelfeld der Volleyball-Regionalliga vorgekämpft. Nach den Erfolgen vor dem Jahreswechsel gegen die VSG Hannover (3:0) und den Oldenburger TB (3:1) gelang dem Team mit dem klaren 3:0 (25:18, 25:16, 25:13) gegen den SC Spelle/Venhaus auch der Start in die Rückrunde optimal. Trainerin Claudia Volkers blickt mit scuvolleyball.de auf den bisherigen Saisonverlauf.

 

Claudia Volkers

 

Der Start

„Schade, dass wir am Anfang so viele Spiele knapp verloren haben. Gerade die engen Sätze hat da häufig der Gegner gewonnen. In den letzten Wochen haben wir uns aber auch da gesteigert und haben die Sätze konzentriert zu Ende gespielt.“

 

Die Hinrunde

„Insgesamt bin ich zufrieden. Es ist schön, dass wir uns im Laufe der Saison gesteigert haben. Für mich als Trainerin ist es besonders wichtig, dass unsere Leistungskurve nach oben geht. Das ist bei uns ganz klar der Fall. Die letzten beide Siege vor Weihnachten waren auch wichtig für das Selbstvertrauen. Mit Dana Lichtendonk war in den letzten Partien auch eine Spielerin aus der vierten Mannschaft regelmäßig dabei. Auch sie macht ihre Sache gut.“

 

Der Rückrundenstart

„Die Leistung gegen Spelle war richtig stark. Ich glaube, wir haben den Gegner damit überrascht, dass wir nach der längeren Pause schon wieder so gut in Form sind. Besonders hat mich die kämpferische Leistung gefreut, die Mädchen haben im ganzen Spiel keinen Ball verloren geben.“

 

Der Ausblick

„Ich bin mir aber sicher, dass wir noch mehr können und hoffe, dass es noch weiter nach oben geht. Die jüngeren Spielerinnen müssen und werden noch weitere Schritte nach vorne machen, wenn sie im Training intensiv weiterarbeiten. Was mich besonders freut, ist das Mira Hesselink nach ihrer langen Verletzung wieder mit dem Balltraining beginnen konnte. Das entwickelt sich positiv – und ich hoffe, dass sie bald wieder voll dabei sein kann.

 

Viel Grund zum Jubeln hatte in den letzten Partien das Regionalligateam des SCU.

 

 




Guten Rutsch!!!

Jahresendspurt...

 

 

 

Die zweite Mannschaft aus der Saison 2013/14 hat zum Jahresende endlich einen Termin zum gemeinsamen Kloatscheeten gefunden. Keine Punktspiele und ein paar trainingsfreie Tage machten es möglich, dass sich das letztjährige Team mit Trainerin Claudia Volkers zu einem gemeinsamen Kloatscheet-Ausflug rund um Emlichheim getroffen hat.

 

Das Team wünscht allen Mannschaften und Freunden der Volleyball-Abteilung einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

 




24.12.2014: Frohe Weihnachten und alles Gute für 2015!

 

 

 


23.12.2014: Weihnachtstreffen

 

Treffen unterm Weihnachtsbaum in Emlichheim.

 

Über das ganze Jahr sind Emlichheimer Volleyballerinnen in Deutschland und den Niederlanden verstreut. Wie schon seit ein paar Jahren, trafen sich die ehemaligen SCU Spielerinnen auch in diesem Jahr in der Weihnachtspause mit ihren Mannschaftskolleginnen von einst und hatten sich viel zu erzählen.  

oben v. l.: Bianca Meyerink (Tornado Geesteren, Niederlande),
Linda Büsscher (DSHS Snow Trex Köln),Jana Franziska Poll (Schweriner SC),
Christiane Boukamp (SCU Emlichheim)
vorne v.l.: Inga Stegemeyer (SCU Emlichheim), Jane Helweg (SCU Emlichheim),
Dina Kwade (SCU Emlichheim), Mareike Hindriksen (Allianz MTV Stuttgart),
Jennifer Geerties (Schweriner SC)

 

 




23.12.2014: Jugend

 

 

U 14 löst das Ticket zur Landesmeisterschaft

Emlichheimer Mädchen bei Bezirksmeisterschaft auf Platz zwei

 

Freuen sich über eine gute Leistung (oben von links): Dietlinde Kuipers (Trainerin), Chaine Konjer, Pauline Marker, Kim Reefmann, Malin Arens, Mareen van Münster, Dalin Bisschop, Lea Zweers (Trainerin), vorne: Siri de Blecourt, Maj-Britt Schoenmaker.

Am 14.12.2014 wurde die Endrunde der Bezirksmeisterschaften in Bad Laer ausgetragen. Die Emlichheimer Girls spielten in der Vorrunde gegen Wietmarschen und Salzbergen. Der erste Satz gegen Wietmarschen wurde mit 25:18 gewonnen. Im zweiten Satz führte die Mannschaft des SCU deutlich. Es schlichen sich Fehler ein und das Spiel wurde hektisch -Wietmarschen glich zum 1:1 aus. Der Tiebreak ging knapp mit 15:12 verloren. Das zweite Gruppenspiel wurde mit 2:0 gewonnen. Das letzte Vorrundenspiel Wietmarschen – Salzbergen wurde im Tiebreak entschieden - 2:1 für Salzbergen! Somit hatte jede Mannschaft ein Spiel gewonnen und eins verloren. Aufgrund des besseren Satzverhältnisses wurden wir Gruppenerster und begegneten im Halbfinale der Mannschaft aus Bad Laer. Dieses Spiel endet 2:0 (25:16; 25:20) für den SCU. Das Finale war erreicht.

Das zweite Halbfinale verlief sehr spannend. Raspo Lathen spielte gegen Wietmarschen. Zum dritten Mal an diesem Tag ging Wietmarschen in den Tiebreak und siegte!

 

Das Finale verloren wir 2:1 gegen Wietmarschen (25:20; 12:25; 11:15). Spielerinnen und Trainer freuen sich über die Qualifikation zur Landesmeisterschaft. Diese wird am 28.2. und 1.3.2015 in Bad Laer ausgetragen.

 

Endstand:

1. SV Wietmarschen

2. SCU Emlichheim

3. SV Bad Laer I

4. Raspo Lathen

5. SVA Salzbergen

6. SV Bad Laer II


„Junges“ U 20-Team qualifiziert sich für die Landesmeisterschaften

Starke Leistung und zweiter Platz bei den Bezirksmeisterschaften in Schledehausen

 

Die U 20 des SCU hat sich als Zweiter der Bezirksmeisterschaften in Schledehausen für die Landesmeisterschaften qualifiziert. Dabei musste Trainer Erik Heerkes im Vorfeld des Turniers, das mit fünf Mannschaften im Modus „Jeder gegen jeden“ ausgetragen wurde, viel improvisieren. Mit Laura Broekstra, Dana Volkers, Majela Dasler, Kira Gosink und Thori Kwast waren fünf Spielerinnen mit dem Zweitligateam in Stralsund und Schwerin im Einsatz. So stellte Heerkes ein Team zusammen, in dem Spielerinnen aus drei unterschiedlichen Mannschaften aufliefen: 2. Mannschaft (Lisa Oudehinkel, Jessica Majert, Sarah Kuipers), 3. Mannschaft (Saskia Boukamp) und der 4. Mannschaft (Zoe Konjer, Helen Gosink, Lisanne Masselink, Julia Koenders, Dana Lichtendonk, Ina Gosen, Nele Welling, Leandra Schoemaker).

Die neu formierte Mannschaft fand aber schnell zusammen und traten bei den Meisterschaften als echtes Team auf. Gegen Leschede mit Trainer Dieter Jansen wurde dank guter Aufschläge und starker Abwehrarbeit ein 25:10 und 25:14-Sieg eingefahren. Der TV Schledehausen war beim 25:13 und 25:18-Sieg des SCU ebenfalls chancenlos. Dann ging es gegen das Gemeinschaftsteam des SV Union Lohne und des SV Wietmarschen. Beim Schwesterduell zwischen Nele Welling und Eva Welling hatten die Emlichheimerinnen mit 25:17 und 25:18 die Nase vorn.

So ging es im letzten Spiel gegen den SV Bad Laer um den Bezirksmeistertitel. Nach knapp verlorenem ersten Satz (22:25) waren die Emlichheimerinnen im zweiten Durchgang eindeutig der Chef auf dem Feld und schafften durch ein 25:12 den Sprung in den Tiebreak. Dort entschieden dann Kleinigkeiten. Trotz guter kämpferischer Leistung siegte Bad Laer am Ende mit 15:13.

„Als Verein können wir stolz auf die Leistung dieser Mannschaft sein. Obwohl die Mannschaft so noch nie zusammengespielt hat und ich das Team noch nie trainiert habe, haben alle gezeigt, was sie können und dass sie sich auch in der U 20 für die Landesmeisterschaften qualifizierten können“, betonte Erik Heerkes, der in der nächsten Runde auch wieder auf die Spielerinnen aus der ersten Mannschaft setzen kann.

 




20.12.2014: Volleyball am Wochenende

 

 

Volles Volleyball-Programm zum Jahresausklang in der Vechtetalhalle

 

Das Regionalligateam um Kapitän Lena Ribbert will den Aufwärtstrend heute fortsetzen.

 

Am letzten Wochenende vor  Weihnachten ist in der Vechtetalhalle noch einmal Hochbetrieb in Sachen Volleyball. Ab 15 Uhr sind heute die zweite, dritte und vierte Mannschaft des SCU vor heimischer Kulisse im Einsatz. Das Regionalligateam will um 16 Uhr gegen den Oldenburger TB den Aufwärtstrend der vergangenen Wochen fortsetzen. Mit einem Sieg könnte das Team von Trainer Claudia Volkers den Tabellennachbarn sogar überflügeln.

In das Verbandsligateam trifft ab 15 Uhr auf den Tabellenführer FC 47 Leschede und den Tabellennachbarn MTV Lingen. Zeitgleich startet auch die vierte Mannschaft ihren Heimspieltag in der Landesliga und wird versuchen, ihre Tabellenführung gegen den FC 47 Leschede 2 und Raspo Lathen zu verteidigen.

 

Heute:

 

Regionalliga:

16 Uhr SCU II - Oldenburger TB

 

Verbandsliga:

ab 15 Uhr SCU III - FC 47 Leschede / MTV Lingen

 

Landesliga:

ab 15 Uhr SCU IV - FC 47 Leschede II / Raspo Lathen

 

Sonntag:

 

U 16:

ab 10 Uhr: SCU U 16 - SV Veldhausen / Union Lohne II

 

 




14.12.2014: 2. Bundesliga

 

 

SCU bringt vier Punkte von der Ostsee und Mecklenburger Seenplatte mit

Emlichheimerinnen unterliegen Stralsund (2:3) und schlagen Schwerin (3:1) - Pia Timmer springt für die verletzte Laura Broekstra in die Bresche

 

 

Der vorweihnachtliche Ausflug der Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim an die Ostsee hat sich gelohnt: Das Team von Trainer Michael Lehmann kehrte von den Auswärtsspielen gegen die Stralsunder Wildcats (2:3) und den VCO Schwerin (3:1) mit vier Punkten im Gepäck zurück – und erfüllten damit auch die Vorgabe des Trainers.

Ein Wehrmutstropfen war am Samstag beim 25:20, 22:25, 25:17, 21:25 und 12:15 in Stralsund allerdings eine schwerwiegende Verletzung von Laura Broekstra. Die Mittelblockerin war nach gewonnenem ersten Satz (25:20) zu Beginn des zweiten Durchgangs bei einem 2:6-Rückstand umgeknickt und musste mit Verdacht auf einen Bänderriss ausgewechselt werden. So musste die 17-Jährige nicht nur für den Rest des Wochenendes zuschauen, sondern wird voraussichtlich auch in den kommenden Wochen pausieren müssen. Da kommt es dem SCU sehr gelegen, dass nach dem Intensivwochenende zum Jahresabschluss eine längere Pause ansteht. Die Emlichheimerinnen spielen erst wieder am 17. Januar gegen den TSV Rudow Berlin um Zweitligapunkte. An diesem Wochenende sprang mit Pia Timmer bereits eine Spielerin aus dem Nachwuchs-Trio erfolgreich in die Bresche. Die 13-Jährige aus der vierten Mannschaft, die Lehmann vor einigen Wochen zusammen mit Lona Volkers und Anna Meyerink in den erweiterten Kader hochgezogen hatte, spielte nicht nur gegen Stralsund in den Sätzen zwei bis fünf auf dem Feld, sondern spielte auch beim 25:15, 25:23, 22:25 und 25:16 gegen die Talente aus dem Schweriner Olympiastützpunkt durch – und machte ihre Sache dabei gut. Die Niederlage gegen Stralsund war in der Endabrechnung trotz der zwischenzeitlichen 2:1-Satzführung durchaus verdient. Vor allem, weil das Team aus Mecklenburg-Vorpommern in der Abwehr auch die unmöglichsten Bälle zurück ins Feld brachten. So reiste das Team um Kapitän Dina Kwade, die gegen die Wildcats zur wertvollsten Spielerin ihres Teams (MVP) gewählt wurde, mit einem Punkt weiter in Richtung Schwerin.

Dort sollten am Sonntag dann aber drei weitere folgen. Denn die Emlichheimerinnen traten gegen den VCO von Beginn an hoch konzentriert und sehr druckvoll an und entschieden so die ersten beiden Durchgänge für sich. Im dritten Spielabschnitt kamen die Gastgeberinnen dann aber besser ins Spiel und verkürzten auf 1:2. „Ich hatte trotzdem nie das Gefühl, dass wir heute in Schwerin nicht gewinnen würden“, berichtet Dina Kwade über einen selbstbewussten Auftritt des gesamten Teams. Mit einem deutlichen 25:16 machte der SCU, bei dem sich Kira Gosink die MVP-Medaille verdiente, den Strich unter ein gelungenes Wochenende – zu dem nicht nur das normale Hallenprogramm gehörte. Nach der Ostsse am Samstag nahmen die Emlichheimerinnen dank der guten Ortskenntnisse von „Stadtführer“ Lehmann vor dem letzten Punktspiel des Jahres am Sonntag auch ein paar schöne Ecken der Landeshauptstadt Schwerin unter die Lupe.

 

 

 




13.12.2014: Volleyball am Wochenende

 

 

SCU II kämpft in der Reginoalliga um wichtige Punkte

 

In der heimischen Vechtetalhalle steht am diesem Wochenende nur ein Volleyballspiel auf dem Programm. Aber das hat es in sich:

Ab 16 Uhr kämpft die zweite Mannschaft des SCU in der Regionalliga gegen die VSG Hannover um wichtige Punkte:

 

Die zweite Mannschaft will heute Nachmittag gegen Hannover viele Blockpunkte feiern.

 

Mit neuem Schwung und Elan will die zweite Mannschaft des SC Union Emlichheim die letzten beiden Heimaufgaben in der Regionalliga in diesem Jahr angehen. „Es war gut, dass wir am vergangenen Wochenende spielfrei hatten. So konnten die Spielerinnen auftanken und die Köpfe ein bisschen frei bekommen“, sagt Trainer Claudia Volkers vor dem heutigen Heimspiel in der Vechtetalhalle (16 Uhr) gegen die VSG Hannover angesichts der Tatsache, dass es für ihr Team im bisherigen Saisonverlauf noch nicht richtig rund läuft. Die Leistungen wie zuletzt bei der 1:3-Niederlage gegen den SV Wietmarschen stimmen zwar, die Belohnung in Form von Punkten blieb aber häufig aus. Mit der VSG Hannover kommt heute eine Mannschaft nach Emlichheim, die in der Tabelle als Tabellenneunter mit drei Punkten einen Platz hinter dem SCU II rangiert. „Wir müssen versuchen, unser Leistungsniveau abzurufen“, betont Volkers, die optimistisch in die Partie geht. Mit Dana Lichtendonk wird auch wieder eine junge Spielerin aus dem Landesligateam die Mannschaft unterstützen. Ein Fragezeichen steht dagegen noch hinter dem Einsatz von Jacky Boukamp, die mit Verletzungsproblemen zu kämpfen hat.




12.12.2014: 2. Bundesliga

 

 

Michael Lehmann kehrt mit dem SCU an alte Wirkungsstätte zurück

Emlichheimer Volleyballerinnen sind gegen Stralsund und VCO Schwerin gleich zweimal im Einsatz

 

Auch zum Jahresabschluss wollen die Emlichheimerinnen möglichst noch zweimal jubeln.

 

Für die Zweitliga-Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim endet das Jahr 2014 mit einem Doppelspieltag. An diesem Wochenende ist das Team von Trainer Michael Lehmann gleich zweimal in Mecklenburg-Vorpommern gefordert. Am Samstag sind die Emlichheimerinnen um 17 Uhr bei den Stralsunder Wildcats zu Gast, am Sonntag (16 Uhr) steht dann die Aufgabe beim VC Olympia Schwerin auf dem Programm. Für Lehmann ist das auch eine Reise in die eigene Vergangenheit. Denn der gebürtige Berliner war mehrere Jahre beim Stützpunktteam Schwerin/Parchim tätig. Ein Wiedersehen gibt es aber nicht nur gegen Schwerin, wenn der Trainer an seiner alten Wirkungsstätte antritt. Denn mehrere Spielerinnen, die Lehmann früher als Talente geformt hat, sind in der Zwischenzeit nach Stralsund gewechselt. „Das ist eine erfahrene Mannschaft, die guten Volleyball spielen kann“, betont der SCU-Coach. Das stellten die Gastgeberinnen vor allem am Saisonstart eindrucksvoll unter Beweis. Da holten sie aus den ersten vier Punktspielen drei Siege und schickten dabei unter anderem das starke Team der Deutschen Sporthochschule aus Köln mit einer 0:3-Niederlage auf die Heimreise. Vor heimischer Kulisse knöpften die Stralsunderinnen auch den beiden Spitzenteams VfL Oythe und Bayer Leverkusen bei zwei knappen 2:3-Niederlagen jeweils einen Punkt ab. „Das wird alles andere als ein Selbstläufer“, weiß auch Lehmann, der mit seiner Mannschaft an diesem Wochenende aber noch einmal möglichst viele Punkte sammeln möchte, um mit einem schönen Polster in die Weihnachtspause gehen zu können.

Nach der morgigen Partie in Schwerin steht für das SCU-Team erst Mitte Januar das nächste Zweitliga-Punktspiel auf dem Programm. Diese Konstellation nutzt der Emlichheimer Verantwortliche, um seiner Mannschaft ab dem kommenden Wochenende eine echte Weihnachtspause zu gönnen. Vorher sind aber noch zweimal volle Konzentration und Einsatz gefragt. Angesichts der Doppelbelastung ist Lehmann froh, heute Vormittag voraussichtlich mit dem kompletten erweiterten Kader auf Reisen Richtung Ostseeküste gehen zu können. „Das könnte ein Vorteil sein“, sagt der Coach, der aber auch betont: „Zweitliga-Spielerinnen müssen zwei Spiele an einem Wochenende wegstecken können.“ Einen Strich durch die Rechnung könnte dem SCU allerdings noch eine Grippewelle machen, die in der Niedergrafschaft im Anmarsch scheint. So musste Spielführerin Dina Kwade das Training am Donnerstag vorzeitig abbrechen. „Auch andere Spielerinnen waren verschnupft. Ich hoffe aber, dass sie sich über das Wochenende retten können“, so Lehmann.

 

 




11.12.2014: GN-Sportlerwahl

 

Der SCU bei der GN-Sportlerwahl 

 

Bei der Sportler-Wahl der Grafschafter Nachrichten sind in diesem Jahr gleich mehrere Sportlerinnen und Sportler aus Emlichheim nominiert. Bis Sonntag, dem 21. Dezember, habt ihr auf http://www.gn-online.de/Verlag/Sportlerwahl die Möglichkeit, Eure Favoriten zu wählen.

WICHTIG: Wegen eines technischen Fehlers bei den GN wurden alle Online-Stimmen, die bis Montagnachmittag (8. Dezember) abgegeben wurden, nicht gezählt. Wer vorher abgestimmt hat, sollte also nochmal wählen.

Hier drei Vorschläge, die wir Euch natürlich besonders ans Herz legen wollen! ;)

 

Sportlerin des Jahres: Dina Kwade

 

 

Dina Kwade vom SC Union Emlichheim ist beim Niedergrafschafter Volleyball-Zweitligisten nicht nur auf dem Papier die Mannschaftsführerin. Die ehrgeizige Außenangreiferin geht immer mit Leistung vorweg und reißt darüber hinaus ihre Mitspielerinnen mit ihrer motivierenden und positiven Art mit. Kwade wurde zwischenzeitlich von einer schweren Knieverletzung zurückgeworfen, war aber auch während dieser Zeit am Rand ein wichtiger Bestandteil des SCU-Teams. Foto: Werner Westdörp

 

Mannschaft des Jahres: Volleyball-Mädchen des Emlichheimer Gymnasiums

 

 

Beim Bundesfinale des Schulwettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin bewiesen die Volleyball-Mädchen des Emlichheimer Gymnasiums einmal mehr, dass sie zu den besten Mannschaften Deutschlands gehören. Mit einem hervorragenden zweiten Platz distanzierte das Team, das sich aus Talenten des SC Union zusammensetzt, alle ostdeutschen Sportgymnasien und unterlag lediglich im Finale dem Vorjahressieger aus Wiesbaden denkbar knapp im Tiebreak. Im Duell mit der Elly-Heuss-Schule wurde dem Emlichheimer Betreuer Matthias Perschke schon nach den ersten Ballwechseln klar, „dass sich hier die beiden besten Schulmannschaften Deutschlands gegenüberstanden“. „Nachdem die verständliche Enttäuschung über den hauchdünn verpassten Sieg gegen einen gleichwertigen Gegner ein wenig verdaut war, wurde aber allen klar, welch großartige Leistung sie wieder einmal erbracht hatten“, stellte Perschke fest. Schließlich ließen die Mädchen die renommierten Sportstützpunkte Schwerin, Potsdam und Berlin hinter sich und mussten sich nur der Landesstützpunktschule aus Hessen geschlagen geben. So kehrte die gute Laune bald zurück und es bleibt die Erinnerung an eine tolle Woche in der Hauptstadt. Und für das nächste Jahr haben sich Helen Gosink, Pia Jörissen, Alena Klok, Julia Koenders, Dana Lichtendonk, Lisanne Masselink, Leandra Schoemaker sowie Pia Timmer bereits vorgenommen, bei „Jugend trainiert“ einen erneuten Angriff auf die Spitzenplätze zu starten.

 

Und noch ein Nominierter aus der Leichtathletik-Abteilung:

 

Sportler des Jahres: Heinz Stroeve

 

 

Heinz Stroeve hat bei der deutschen Crossmeisterschaft in Löningen den bislang größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der Leichtathlet des SC Union Emlichheim belegte in seiner Altersklasse M 65 den dritten Platz. Darüber hinaus holte er bei der gemeinsamen Marathon-Landesmeisterschaft des Bremer und des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes in seiner Altersklasse den Titel. Zwei Wochen später gewann er auch bei der Halbmarathon-Meisterschaft den Landestitel. Foto: Hartmut Abel.

 

 




08.12.2014: 2. Bundesliga

 

 

Ab Satz Nummer zwei läuft das SCU-Spiel wie am Schnürchen

Emlichheimerinnen schlagen SG Marmagen-Nettersheim mit  3:1

 

Emlichheimer Freude über den Sieg im letzten Heimspiel des Jahres.

 

In Emlichheim sah man zum Heimspiel-Abschluss des Zweitliga-Jahres viele zufriedene Kinderaugen. Der Nikolaus hatte am Sonntag der Vechtetalhalle bei der Partie zwischen dem SC Union und der SG Marmagen-Nettersheim einen Besuch abgestattet. Dabei hatte der willkommene Gast nicht nur für die Jüngsten beim SCU ein kleines Geschenk parat. Auch das Team von Trainer Michael Lehmann konnte sich im letzten Heimspiel des Jahres über drei weitere Punkte auf dem Habenkonto freuen. Beim 22:25, 25:17, 25:13 und 25:14-Erfolg hatten die Emlichheimerinnen zwar mit großen Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen, legten am Ende aber einen guten Sprung auf den fünften Tabellenplatz hin.

Im ersten Durchgang schlichen sich zu viele Fehler ins SCU-Spiel ein. So zog der Aufsteiger aus der Eifel bis auf 23:17 davon. Mit einer Aufschlagserie brachte Jolanta Kelner ihr Team zwar noch bis auf 21:23 heran, für eine Wende reichte es im ersten Satz allerdings mehr. Auch im zweiten Durchgang hatten zunächst die erfahrenen Marmagerinnen, die immer wieder mit Auge punkteten, die Nase vorn. Bei der ersten technischen Auszeit lagen die Gäste mit 8:4 in Front. Dann schlug aber die große Stunde von Kira Gosink. Die Mittelblockerin hatte mit einer starken Aufschlagserie bis zum 17:8 großen Anteil daran, dass die Emlichheimerinnen in die richtige Spur fanden. Fortan zeigten die Gastgeberinnen eine ganz andere Körpersprache und sorgten mit viel Druck im Aufschlag und im Angriff dafür, dass der Aufsteiger überhaupt nicht mehr ins Spiel fand. Mit 25:17, 25:13 und 25:14 wurden die Sätze Nummer zwei bis vier zu einer glasklaren Angelegenheit für den SCU.

Dass die Emlichheimerinnen im ersten Satz auf viel Gegenwehr gestoßen waren, war für Michael Lehmann derweil keine Überraschung. „Uns war vorher klar, dass es schwer werden würde. Marmagen ist ein guter Aufsteiger. Mit dem Druck, das Spiel gewinnen zu müssen, sind meine Spielerinnen ab dem zweiten Satz aber sehr gut umgegangen“, stellte der SCU-Coach zufrieden fest, der den 385 Zuschauern in der Vechtetalhalle ausdrücklich für ihre Unterstützung dankte: „Mit dem eigenen Publikum im Rücken ist eine Aufholjagd leichter.“ Kira Gosink, die nicht nur mit ihren Flatter-Aufschlägen überzeugte, sondern auch am Netz wichtige Punkte beisteuerte, konnte sich wie Marmagens Franziska Keul am Ende noch über die MVP-Medaille freuen – und bekam vom Nikolaus so noch ein Extra-Präsent überreicht.

Kira Gosink und Franziska Keul konnten sich zusammen mit Jöne Strenge über MVP-Medaillen vom Nikolaus freuen.

 

 


 



05.12.2014: 2. Bundesliga

 

Der Nikolaus soll nicht nur die jüngsten SCU-Volleyballerinnen beschenken

Letztes Heimspiel des Jahres am Sonntag gegen die SG Marmagen-Nettersheim

 

Laura Broekstra

Beherzt angreifen wollen am Sonntag wieder Laura Broekstra und das SCU-Team (Foto Udo Wohlrab). 

 

Der Emlichheimer Vechtetalhalle stattet am Sonntag beim Zweitligaduell des SC Union mit der SG Marmagen-Nettersheim (16 Uhr) der Nikolaus einen Besuch ab. Geht es nach Trainer Michael Lehmann soll der besondere Gast nicht nur für die Kinder und den Volleyballnachwuchs kleine Geschenke dabei haben – sondern auch drei Punkte für den SCU. „Ich erwarte, dass wir mal wieder gewinnen“, macht der SCU-Coach eine klare Ansage an sein Team. Denn nach den schwierigen Aufgaben in den vergangenen Wochen treffen die Gastgeber am Sonntag in heimischer Halle auf einen Gegner, der nicht zu den Topteams der Liga zählt. Ein Selbstläufer wird die Partie gegen den Aufsteiger aus der 3. Liga West deshalb aber keineswegs. „Wir müssen uns jeden Erfolg hart erarbeiten. Das wird auch gegen Marmagen nicht anders sein. Es gibt überhaupt keinen Grund das Team zu unterschätzen“, betont Lehmann. Zumal die Gäste aus der Eifel am vergangenen Wochenende mit einem überraschend deutlichen 3:0-Sieg gegen den VC Olympia Schwerin aufhorchen ließen und damit ihren zweiten Saisonsieg feierten.

Dennoch ist der Anspruch der Emlichheimerinnen klar: „Wir wollen beweisen, dass wir zurecht im oberen Mittelfeld der Tabelle stehen.“

Im Ganzen kann Lehmann zwar auf seinen kompletten Kader zurückgreifen, im Einzelfall gibt es aber einige Hindernisse zu umschiffen. So plagt sich Dana Volkers seit einiger Zeit mit Schulterproblemen, die es erst voll auszukurieren gilt. Weitere Spielerinnen sind außerdem im Lern- und Prüfungsstress – und deshalb mit dem Kopf nicht immer 100 Prozent beim Volleyball. „Natürlich gehen Schule und Beruf vor. Aber ich hoffe, dass uns das am Sonntag nicht beeinträchtigt“, blickt Lehmann voraus. Denn gegen die SG Marmagen-Nettersheim, die mehrere erfahrene Spielerinnen in ihren Reihen hat, ist viel Konzentration gefragt. 

 

 




30.11.2014: 2. Bundesliga

 

 

Bayer-Team ist für den SCU eine Nummer zu groß

Emlichheimerinnen unterliegen in Leverkusen mit 0:3 - Lona Volkers feiert Zweitliga-Premiere

 

Jolanta Kelner wurde MVP ihres Teams, konnte die Niederlage in Leverkusen aber auch nicht verhindern.

 

Mit dem erwartet starken Gegner bekam es an diesem Wochenende die Zweitligamannschaft des SCU in Leverkusen zu tun. So stand gegen das Bayer-Team am Ende 0:3 (23:25, 17:25, 17:25) aus Emlichheimer Sicht. „Man muss fairerweise anerkennen, dass uns Leverkusen in allen Spielelementen überlegen war“, zeigte sich Trainer Michael Lehmann als sportlicher Verlierer.

Dabei blieben die Gäste aus der Niedergrafschaft den Rheinländerinnen im ersten Satz noch am längsten auf den Fersen. Die Emlichheimerinnen, bei denen Jolanta Kelner zur wertvollsten Spielerin ihres Teams gewählt wurde, ließen sich auch von einem 19:23-Rückstand nicht entmutigen und kämpften sich noch einmal auf 23:24 heran. Den entscheidenden Punkt machte aber das erfahrene Team von Trainer Zhong Yu Zhou. In dem Durchgang feierte mit Lona Volkers eine weitere Spielerin aus der ganz junge SCU-Garde ihr Zweitliga-Debüt. Beim 17:21-Zwischenstand kam die Jugendspielerin aus der vierten Mannschaft für Laura Broekstra in die Partie.

Nach dem knappen Ausgang des ersten Satzes wurde es in den Durchgängen zwei und drei dann allerdings deutlicher – zumindest, was das Ergebnis anbelangt. „Wir haben insgesamt nicht schlecht gespielt, aber Leverkusen hat noch ein anderes Niveau“, verdeutlichte Lehmann den Unterschied. Im Verlauf der beiden Sätze nutzte der Emlichheimer Verantwortliche auch die Gelegenheit, vermehrt auf die Spielerinnen zu setzen, die normalerweise nicht in der Startformation stehen. „Unsere jungen Spielerinnen können in solchen Spielen viel lernen“, betont Lehmann, der aber auch realistisch einschätzt: „Natürlich kann man von ihnen aber noch nicht erwarten, dass sie so ein Spiel drehen.“

Nachdem die Emlichheimerinnen in den letzten fünf Spielen auf alle vier Topteams der Liga getroffen sind, stehen jetzt bis Weihnachten noch drei wichtige Spiele gegen Mannschaften aus dem unteren und mittleren Tabellendrittel an. Am kommenden Sonntag (16 Uhr) steht in der Vechtetalhalle die Punktspielpremiere gegen die SG Marmagen-Nettersheim an. Am Wochenende darauf steht der Doppelspieltag in Stralsund und Schwerin an.

 

 


 



29.11.2014: Volleyball am Wochenende

 

 

Derby-Tag in der Vechtetalhalle

 

Jacky Boukamp trifft auf ihre ehemaligen Mitspielerinnen

 

Die Vechtetalhalle steht heute Nachmittag im Zeichen von Derbys und einem vereinsinternen Duell. Um 16 Uhr empfängt das Team von Trainerin Claudia Volkers in der Regionalliga Nordwest den Kreisrivalen SV Wietmarschen. Die Emlichheimerinnen wollen dabei unbedingt in die Erfolgsspur zurückkehren. Ein besonderes Spiel ist es für Jacky Boukamp, die im vergangenen Jahr noch das Trikot des SV Wietmarschen getragen hat, und im Sommer zu ihrem Heimatverein zurückkehrte. Den umgekehrten Weg sind die ehemaligen SCU-Spielerinnen Marielle Herwich und Kirsten Tälkers gegangen. Vor großer Kulisse wird es vor allem darum gehen, die Nerven schnell in den Griff zu bekommen.

Bereits ab 15 Uhr geht es in der Vechtetalhalle um Punkte in der Bezirksliga. Die sechste Mannschaft empfängt zunächst den SV Vorwärts Nordhorn zum Derby. Anschließend trifft das Team im vereinsinternen Duell auf die eigene fünfte Mannschaft.

 

Heute, 29. November

 

Bezirksliga

 

ab 15 Uhr SCU 6 - Vorwärts Nordhorn, anschließend SCU 5 - SCU 6

 

Regionalliga

 

16 Uhr SCU 2 - SV Wietmarschen

 

Außerdem ist ab 20 Uhr das Zweitligateam bei Bayer 04 Leverkusen im Einsatz. Den aktuellen Spielstand gibt es wie immer unter "Live Ticker" auch direkt auf der SCU-Homepage.

 

 




28.11.2014: 2. Bundesliga

 

 

Volleyballduell steht im Zeichen des Fußball-Rheinderbys

Emlichheimer Volleyballerinnen am Samstag um 20 Uhr bei Bayer 04 Leverkusen zu Gast

 

Michael Lehmann

Reist mit seinem Team nach Leverkusen: SCU-Coach Michael Lehmann.

 

Im Rheinland ist am Samstag Fußball-Großkampftag. Mit Bayer 04 Leverkusen und dem 1. FC Köln treffen die zwei rheinländischen Vertreter zum Bundesliga-Derby aufeinander. Das hat auch Auswirkungen auf das Zweitliga Gastspiel des SC Union Emlichheim in Leverkusen. Weil es sich bei dem Fußball-Duell um ein Hochsicherheitsspiel handelt, wurde der Beginn der Partie um eine halbe Stunde nach hinten verlegt: Anpfiff in der Smit-Arena ist jetzt um 20 Uhr. „Ich hoffe, dass wir gut durchkommen. Die Arena liegt direkt gegenüber vom Stadion, sodass die Anfahrtswege voll sein werden“, berichtet SCU-Trainer Michael Lehmann.

Wie am Nachmittag die Kölner sind auch die Gäste aus Emlichheim in Leverkusen am Abend in der Außenseiterrolle. Das Bayer-Team gehört zu den Topmannschaften der Liga. Als Tabellenzweiter hat die Mannschaft von Trainer Zhong Yu Zhou bislang 18 Punkte gesammelt. Ein wenig überraschend gab am vergangenen Wochenende allerdings eine 2:3-Niederlage in Schwerin. Dort mussten die Leverkusenerinnen aber Ersatz geschwächt antreten. Die Stammkräfte Laura Walsh und Laura Schneider waren kurzfristig ausgefallen, werden gegen den SCU aber wieder zur Verfügung stehen.

Personell kann aber auch Lehmann aus dem Vollen schöpfen. Der Emlichheimer Tross wird sich morgen mit dem kompletten Kader von 13 Spielerinnen auf den Weg ins Rheinland machen. Die Leverkusener Nuss wird aber trotzdem sehr hart zu knacken sein. „Vielleicht gelingt uns dennoch ein Erfolgserlebnis“, sagt Lehmann. Dazu zählt der Emlichheimer Verantwortliche auch einen Satzgewinn oder das Erreichen des Tiebreaks, womit sein Team einen Zähler auf der Habenseite verbuchen könnte.

Mit der Partie gegen Leverkusen endet für den SCU am Samstag die Serie gegen die Topteams der Liga. Bis Weihnachten stehen dann noch die wichtigen Aufgaben gegen Marmagen, Stralsund und Schwerin auf dem Programm. „Gegen die Teams, die in der Tabelle unter uns stehen, haben wir bislang gut ausgesehen“, sagt Lehmann angesichts von 12 Punkten aus den ersten 7 Spielen. Er hätte aber nichts dagegen, wenn im Verlauf der Saison die Niederlagenserie gegen die Topteams reißen würde – am liebsten natürlich schon an diesem Wochenende.

 


 



25.11.2014: Jugend

 

 

SCU kann Gladbecker Block zu selten überwinden

Emlichheimerinnen unterliegen TV Gladbeck Giants in der Vechtetalhalle mit 1:3

 

Eine starke Leistung zeigte Dina Kwade, die verdientermaßen MVP ihres Teams wurde. (Foto: Karsten Rump)

 

Die Emlichheimerinnen zeigten in der Vechtetalhalle eine couragierte Vorstellung. An das Leistungsniveau der Gäste aus Gladbeck kam das Team von Trainer Michael Lehmann bei der 1:3 (23:25, 21:25, 28:26, 19:25)-Niederlage allerdings nicht heran. Das lag vor allem daran, dass die Gladbeckerinnen der erwartet schwere Gegner waren - und dem SCU vor allem im Block überlegen war. "Wir haben zu viele Versuche gebraucht, um zu unseren Punkten zu kommen", stellte Lehmann nach der dritten Niederlage in dieser Saison fest. Dabei spielte das Team um Spielführerin Dina Kwade über weite Strecken gut mit, kam letztlich aber nicht für einen Erfolg in Frage. "Spielerisch stimmt es bei uns. Aber wenn Teams wie Gladbeck ihre Normalform abrufen, sind sie für uns im Moment noch nicht erreichbar", sagte der SCU-Coach, der die Gäste aus dem nördlichen Ruhrgebiet bereits vor der Saison zusammen mit Oythe, Köln und Leverkusen in Liga zwei auf eine höhere Stufe gesetzt hatte.

Im ersten Durchgang erspielten sich die Emlichheimerinnen zwischenzeitlich noch eine 19:16-Führung, konnten diese aber nicht halten und hatten letztlich knapp mit 23:25 das Nachsehen. Im zweiten Satz traten die Gäste noch dominanter auf. Als der SCU Mitte des Satzes zurück lag (12:18), stellte Lehmann auf zwei Schlüsselpositionen um. Für Jola Kelner und Alicia Nelson kamen Thori Kwast und Majela Dasler in die Partie. Die beiden Emlicheimer Eigengewächse fügten sich gut. "Sie haben ihre Sache gut gemacht", betonte Lehmann, dessen Team zwar noch einmal bis auf zwei Punkte herankam, die Wende aber nicht schaffte.

Ein Erfolgserlebnis feierte der SCU dagegen im dritten Satz. Das Team kämpfte auch nach einem 20:23-Rückstand weiter, wurde mit dem Ausgleich belohnt und machte wenig später den entscheidenden Punkt zum 28:26.

Auch im vierten Satz hatten die Gastgeberinnen, bei denen Dina Kwade verdientermaßen als MVP ihres Teams ausgezeichnet wurde, zwischenzeitlich die Nase vorn (12:10). Die größere Konstanz legten aber die Gladbeckerinnen an den Tag - und nahm alle drei Punkte aus der Vechtetalhalle mit.

 


 



22.11.2014: Volleyball am Wochenende

 

Viele Mannschaften des SCU sind im Einsatz

 

Die meisten Mannschaften des SCU sind an diesem Wochenende auf Reisen - mal in die Ferne mal, in die Nachbarschaft. So muss sich das Regionalligateam auf den Weg nach Göttingen machen, wo um 20 Uhr die schwere Aufgabe beim Tabellenführer Tuspo Weende auf dem Programm steht. Die dritte Mannschaft tritt heute Nachmittag in der Verbandsliga beim FC Schüttorf 09, die vierte Mannschaft will in Lohne ihre Tabellenführung im Spitzenspiel der Landesliga gegen Union Lohne Ii verteidigen. Außerdem sind noch die U16-, U14- und U12-Teams in der Meisterschaft oder der 1. Runde der Bezirksmeisterschaft im Einsatz.

 

Aber auch in der heimischen Vechtetalhalle gibt es an diesem Wochenende guten Volleyball zu sehen:

Samstag, 22. November:

Bezirksklasse:

ab 15 Uhr: SCU 7 - Vorwärts Nordhorn 3 und SV Veldhausen 07

 

SCU VII Bezirksklasse

Die 7. Mannschaft des SCU hat heute zwei Heimspiele in der Vechtetalhalle. Foto: Gerold Meppelink

 

Sonntag, 23. November:

2. Bundesliga

16 Uhr SCU - TV Gladbeck Giants

 

 




21.11.2014: Jugend

 

 

SCU-Quartett trainiert beim Sichtungslehrgang in Kienbaum

 

Sichtung Kienbaum

 

Leandra Schoemaker, Lona Volkers, Lisanne Masselink und Pia Timmer haben in dieser Woche auf Einladung der DVJ (Deutschen Volleyball Jugend) im Bundesleistungszentrum in Kienbaum trainiert. Jugendnationaltrainer Jens TIetböhl machte sich dort beim Sichtungslehrgang ein Bild von den Talenten des Jahrgangs 2000/2001.

 

 




21.11.2014: 2. Bundesliga

 

 

Dem Favoriten ein Bein stellen

Emlichheimerinnen sind gegen erfahrene Gladbeckerinnen in der Außenseiterrolle

 

Anna Meyerink in Aktion

Am Sonntag ist Anna Meyerink in der Vechtetalhalle als Libera in action. Foto: Martin Klocke

 

In der Emlichheimer Vechtetalhalle gibt am Sonntag das nächste Topteam aus der 2. Volleyball-Bundesliga seine Visitenkarte ab. Um 16 Uhr empfängt der SCU den TV Gladbeck Giants zum Ligaduell. In der Tabelle liegen beide Mannschaften aktuell gleichauf. Nach sechs Partien stehen jeweils vier Siege und zwei Niederlagen auf dem Konto. Dank des knapp besseren Satzverhältnisses rangieren die Gladbeckerinnen einen Platz vor dem SCU auf Rang drei. Sportlich sieht Trainer Michael Lehmann die beiden Teams aktuell allerdings nicht auf absoluter Augenhöhe. „Gladbeck hat eine gute Mannschaft zusammen, bei denen viele Spielerinnen schon in der 1. Liga gespielt haben. Da sind sie uns voraus“, betont der SCU-Coach, der seine Mannschaft aber nicht chancenlos sieht: „Auch Gladbeck kann mal einen schlechten Tag erwischen. Wenn wir unser Leistungspotential dann abrufen, ist alles möglich.“

Vor allem im Block sind die Gäste aber sehr gut besetzt. Da stehen den Emlichheimer Angriffen mit Lea Hildebrand und Jil Döhnert zwei ehemalige Spielerinnen des USC Münster im Weg. Freuen kann sich das Emlichheimer  Publikum aber auch auf die Rückkehr einer Spielerin, die mehrere Jahre das SCU-Trikot getragen hat: Ronja de Boer schlägt mittlerweile für die Giants auf. Kein unbekanntes Gesicht ist in der Region auch Trainer Uwe Wallenhorst. Schließlich ist er nicht nur Zweitliga-Coach in Gladbeck, sondern für den niedersächsischen Volleyball-Verband auch in der Nachwuchsarbeit des Landesauswahlmannschaften tätig – und da hat er natürlich auch schon viele Spielerinnen aus dem Nachwuchs des SC Union in seiner Obhut gehabt.

Die Gastgeberinnen können am Sonntag personell nicht ganz aus dem Vollen schöpfen. Zwar ist der etatmäßige Kader komplett, von den Jugendspielerinnen wird aber nur Anna Meyerink zum Einsatz kommen. Der Hintergrund: Am Sonntag findet auch die erste Runde der U 16-Bezirksmeisterschaften statt. Dort werden auch Pia Timmer und Lona Volkers dabei sein. Anna wusste vor einer Woche bei ihrer Zweitliga-Premiere in Borken vor allem in der Abwehr mit einer tollen kämpferischen Leistung auf der Libera-Position zu überzeugen. Am Sonntag wird sie diese Rolle auch vor heimischer Kulisse zum ersten Mal ausfüllen.

 




20.11.2014: Verein

 

 

 




16.11.2014: 2. Bundesliga

 

SCU kehrt in die Erfolgsspur zurück

Starke Teamleistung – Anna Meyerink feiert Zweitliga-Debüt – „Jola“ Kelner MVP

 

Mit einer geschlossenen Teamleistung zum 3:0-Sieg in Borken.

 

Nach dem Auswärtsspiel in Borken sah man bei den Zweitliga-Volleyballern des SCU rundum zufriedene Gesichter. Mit dem 3:0 (25:23, 25:16, 25:22)-Erfolg bei den Skurios Volleys aus dem Münsterland ist das Team von Trainer Michael Lehmann auf die Erfolgsspur zurückgekehrt – und konnte sich außerdem über ein neues „Zweitliga-Gesicht“ freuen. Die junge Anna Meyerink war am Samstagabend vor der erwartet großen und lautstarken Kulissen (550 Zuschauer) zum ersten Mal als Libera in der 2. Bundesliga aufgelaufen. Dabei machte Anna genauso wie ihre Mitspielerinnen ihre Sache gut. „Es war geschlossene Mannschaftsleistung“, freute sich Lehmann über den Auftritt seines Teams.

Zwei weitere Pluspunkte führte Dina Kwade an: „Wir haben mit unseren Aufschlägen und Angriffen viel Druck gemacht“, berichtete die Spielführerin des SCU. So holten sich die Gäste im ersten Satz nach ausgeglichenem Beginn am Satzende die entscheidenden Punkte zum 25:23. Im zweiten Durchgang setzten sich die Emlichheimerinnen, bei denen „Jola“ Kelner geschickt Regie führte und nach dem Spiel zum MVP ihres Teams gewählt wurde, bereits Mitte des Satzes ab. Eine besonders gute Phase führte dazu, dass Satz Nummer zwei deutlich an den SCU ging. Insgesamt war das Spiel allerdings nicht so deutlich, wie es ein 3:0 vermuten lässt. So war auch das Emlichheimer Spiel fehlerfrei, die merzte die Mannschaft aber mit viel Kampf- und Teamgeist immer wieder aus. Und die Nervenstärke war vor der großen Kulisse ein weiterer Pluspunkt für den SCU. Denn auch als es am Ende des dritten Satzes eng war, machten die Gäste aus der Grafschaft die entscheidenden Punkte zum 25:22. „So kann es weitergehen“, freut sich Dina Kwade nach dem vierten Sieg auf die kommenden Aufgaben. Und die haben es in sich: Am kommenden Sonntag (16 Uhr) ist mit dem TV Gladbeck ein Tabellennachbar in der Vechtetalhalle zu Gast, der nach sechs Spieltagen ebenfalls zwölf Punkte auf dem Konto hat.

 




15.11.2014: Regionalliga

 

 

SCU II empfängt formstarken SCL

Langenhagen ist heute Nachmittag (16 Uhr) in der Vechtetalhalle zu Gast

 

Das zweite Heimspiel innerhalb von acht Tagen steht heute Nachmittag der zweiten Mannschaft in der Volleyball-Regionalliga bevor. Um 16 Uhr empfängt Claudia Volkers mit ihrem Team den SC Langenhagen. Die Gäste aus Hannover sind gut in die neue Saison gekommen. In den ersten vier Punktspielen sprangen für die SCL-Frauen drei glatte 3:0-Siege heraus. Lediglich beim Saisonauftakt beim SV Wietmarschen hatten die Hannoveranerinnen mit 1:3 das Nachsehen. „Uns erwartet ein starker Gegner. Aber wir wollen den Heimvorteil nutzen“, setzt Volkers heute Nachmittag auch auf die Unterstützung des Emlichheimer Publikums. Personell muss die SCU-Trainerin allerdings ein wenig improvisieren. Die Fußverletzung von Jana Weggebakker ist noch nicht abgeklungen. Ein MRT-Termin in der kommenden Woche soll Klarheit bringen, wie lange die Spielerin mit Zweitliga-Erfahrung ausfällt. Außerdem ist Loreen Huy im Training umgeknickt. „Ich gehe aber davon aus, dass Loreen trotzdem auflaufen kann“, betont Volkers. Angesichts des schmalen Kaders will in Volkers in Zukunft auch auf talentierte Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs zurückgreifen. Gegen Langenhagen kommt das allerdings noch nicht in Frage, weil die Teams am Wochenende selbst im Einsatz sind.

 


14.11.2014: 2. Bundesliga

 

SCU trifft wieder auf ein Team auf Augenhöhe

Emlichheimer Volleyballerinnen wollen in Borken etwas Zählbares mitnehmen

 

Pia Anna Lona

"Anna, Lona & Pia - Ihr schafft das! Eure 4. Mannschaft" - Pia Timmer, Anna Meyerink und Lona Volkers bekamen bei ihrer Premiere im Emlichheimer Zweitliga-Aufgebot auch Unterstützung von ihren Mannschaftskameradinnen.

 

In der 2. Volleyball-Bundesliga steht dem SCU am Samstag eine kurze Anreise bevor. Um 19.30 Uhr tritt das Team von Trainer Michael Lehmann bei den Skurios Volleys Borken an. Nach den beiden Niederlagen gegen Köln und Oythe wollen die Emlichheimerinnen diesmal wieder etwas Zählbares mitnehmen. „Köln und Oythe spielen in einer anderen Etage als wir. Das muss man anerkennen. Aber mit Borken kommt jetzt wieder ein Duell auf Augenhöhe“, betont Lehmann. Ein Selbstläufer wird das aber auf keinen Fall. „Borken hat ein sehr kampfstarkes Team, das in der Abwehr viele Bälle zurückbringt. Wir müssen eine Top-Leistung abrufen, um dort zu bestehen“, so der Emlichheimer Coach. Ein weiterer Faktor ist dabei die Zuschauerkulisse. Das Team aus dem Münsterland wird von seinen Anhängern im lautstark und fanatisch unterstützt. Gerade die jungen Spielerinnen im SCU-Aufgebot werden deshalb Neuland betreten. Allerdings hat der SCU auch mehrere Spielerinnen mit genug Erfahrung in seinen Reihen, um sich davon nicht beeindrucken zu lassen. „Den Spielerinnen sollte es im Spiel egal sein, ob dort viele oder wenige Zuschauer sitzen und welches Team sie anfeuern“, sagt Lehmann mit Blick auf Führungsspielerinnen wie Dina Kwade, Jolanta Kelner oder Alicia Nelson.

Mit Pia Timmer, Anna Meyerink und Lona Volkers gehörten am vergangenen Wochenende beim Heimspiel gegen Oythe zum ersten Mal drei ganz junge Spielerinnen aus dem SCU-Nachwuchs zum Kader. Pia und Anna werden auch am Samstag auch in Borken wieder dabei sein. Lona greift bei der vierten Mannschaft an, die um 15 Uhr in der Landesliga ihr Auswärtsspiel beim FC Leschede III bestreitet. Als erste aus dem Trio hat Pia gegen Oythe im dritten Satz bereits ein wenig Zweitliga-Luft geschnuppert. „Für ihre Premiere hat sie ihre Sache gut gemacht. Natürlich ist Pia leistungsmäßig noch nicht so weit wie Kira und Laura. Aber jeder kann mal eine schlechte Phase haben. Dann kann ich ihnen eine Pause gönnen“, sagt Lehmann.

Die Gastgeberinnen aus Borken haben ein schweres Anfangsprogramm hinter sich. Gegen Oythe, Gladbeck und Leverkusen gab zum Start jeweils nichts zu holen. Anschließend folgten aber zwei Siege gegen Marmagen (3:1) und Stralsund (3:2). Vor allem der Sieg an der Ostseeküste hat Lehmann beim Videostudium sehr überzeugt. Die Emlichheimerinnen sind vor dem Auswärtsspiel an der A 31 folglich gewarnt.

 




11.11.2014: Regionalliga

 

SCU II fehlt in den entscheidenden Phasen die letzte Konsequenz

Emlichheimerinnen holen nach 0:2-Satzrückstand gegen BTS Neustadt aber noch einen Punkt

 

 

Daniela Thys  Dana Engbers

Daniela Thys und Dana Engbers gehörten zu den Aktivposten im Emlichheimer Spiel.

(Fotos: Gerold Meppelink)

 

Ein Spiel mit Höhen und Tiefen haben sich in der Volleyball-Regionalliga die zweite Mannschaft des SC Union Emlichheim und BTS Neustadt geliefert. In der Endabrechnung hatten die Bremerinnen in der Vechtetalhalle knapp mit 3:2 (25:23, 25:23, 24:26, 19:25 und 15:13) die Nase vorn. „Wir müssen daran arbeiten, dass wir auch in den entscheidenden Phasen des Satzes die Punkte machen. Da ziehen wir uns noch zu sehr zurück“, stellte Trainer Claudia Volkers angesichts der Tatsache fest, dass ihr Team in allen drei verlorenen Sätzen dicht dran war.

Im ersten Satz hatten die Gastgeberinnen sogar den klar besseren Start erwischt. Nach einer 18:9-Führung ließ der Druck des SCU-Teams aber nach. Gleichzeitig schlugen die Neustädterinnen besser auf, sodass sie schließlich mit 25:23 die Nase vorn hatten. Im zweiten Satz begegneten sich beide Teams erneut auf Augenhöhe – wieder mit dem besseren Ende für die Gäste.

„Das positive war, dass wir uns trotz des 0:2-Satzrückstandes wieder in die Partie zurückgekämpft haben“, betonte Volkers, die verletzungsbedingt auf Jana Weggebakker verzichten musste. Mit 26:24 und deutlichen 25:19 in den Sätzen drei und vier sicherte sich das Team zumindest einen Punkt. Ein Sonderlob verdienten sich dabei Daniela Thys und Dana Engbers, die im Block und Angriff viel Druck machten und konstant punkteten. Im fünften Satz waren die Gastgeberinnen wie Durchgang Nummer eins nah dran an einem Erfolg. Es gelang dem jungen Team aber nicht, eine 13:11-Führung in einen Tiebreaksieg umzumünzen. 

 




10.11.2014: 2. Bundesliga

 

SCU kann den Tabellenführer nicht in Schwierigkeiten bringen

VfL Oythe gewinnt in Emlichheim vor toller Kulisse glatt mit 3:0

 

SCU Block

Zu selten konnte der SCU (hier Julie Crum und Kira Gosink) die Angriffe des VfL Oythe abblocken.

 

Der VfL Oythe bleibt in der 2. Volleyball-Bundesliga für den SCU eine Nummer zu groß. Beim Heimspiel am Sonntagnachmittag spielten die Emlichheimerinnen vor 665 Zuschauern zwar phasenweise gut mit, kamen in der Endabrechnung aber nicht für einen Erfolg in Frage. „In den entscheidenden Satzphasen hat Oythe gezeigt, was sie können. Deshalb haben sie auch absolut verdient gewonnen“, betonte SCU-Coach Michael Lehmann nach dem glatten 0:3 (15:25, 19:25, 23:25) in der Vechtetalhalle.

Hoffnung, gegen den Favoriten aus Vechta zumindest einen Satz gewinnen, gab es vor allem im zweiten Durchgang. Da legten Dina Kwade & Co. eine starke Anfangsphase hin und erspielten sich einen 15:10-Vorsprung. Der hatte allerdings nicht lange Bestand. Weil in der Folgezeit die Annahme schwächelte, kam das Team der ehemaligen SCU-Trainerin Danuta Brinkmann Punkt um Punkt heran und war bei der zweiten technischen Auszeit sogar schon wieder in Front (16:15). Anschließend spielte das starke VfL-Ensemble, das nach sieben Spieltagen die Tabelle in der Nord-Staffel der 2. Liga souverän anführt, seine Routine aus.

Im dritten Satz feierte dann eine ganz junge Spielerin aus der Emlichheimer Talentschmiede ihre Zweitliga-Premiere: Pia Timmer kam beim Spielstand von 4:6 für Kira Gosink ins Spiel – und führte sich mit druckvollen Aufschlägen und konzentriertem Spiel am Netz gleich gut ein. Wie Anna Meyerink und Lona Volkers, die alle in der vierten Mannschaft in der Landesliga spielen, soll auch Pia behutsam an höhere Aufgaben herangeführt werden.

Nach einem zwischenzeitlichen 18:22-Rückstand machten es die Gastgeberinnen dem Tabellenführer ganz am Ende sogar noch einmal schwer. Dina Kwade sorgte mit starken Aufschlägen dafür, dass ihr Team beim 23:24 wieder nah dran war. Die Oytherinnen waren am Sonntag aber zu stabil, um sich davon aus der Ruhe bringen zu lassen. „Oythe gehört zu den Mannschaften, die einfach besser sind als wir. Das muss man anerkennen. Auf uns wartet noch viel Arbeit, um in Zukunft auch mit solchen Teams mithalten zu können“, betonte Lehmann, der auf VfL-Seite Paulina Brys zur MVP wählte. Beim SCU erhielt Jolanta Kelner diese Auszeichnung - und konnte da schon wieder lachen. Überreicht wurden die Medaillen von Wilhelm Roelofs und Norbert Michalik vom SCU-Sponsor bekuplast aus Ringe.

 

 

MVP Gold

 

MVP Silber

 

 




08.11.2014: Regionalliga

 

 

Heimspielwochen für die SCU-Zweite

Heute Nachmittag ist BTS Neustadt in Emlichheim zu Gast

 

Jana WeggebakkerIn den kommenden Wochen bis zum neuen Jahr stehen für die zweite Mannschaft des SC Union Emlichheim in der Volleyball-Regionalliga zahlreiche Heimspiele auf dem Programm. Von sieben Partien bestreitet das Team von Trainerin Claudia Volkers sechs Spiele in der heimischen Vechtetalhalle. Den Auftakt dieser Serie macht heute Nachmittag (16 Uhr) das Gastspiel von der BTS Neustadt. Die Bremerinnen sind in der Tabelle unmittelbare Nachbarn des SCU-Teams. Während die Gastgeberinnen am vergangenen Spieltag durch den 3:1-Erfolg gegen den MTV Herzberg die ersten drei Punkte auf der Habenseite sammelte, stehen dort für Neustadt zwei Punkte vom 3:2-Sieg zum Saisonauftakt gegen den Oldenburger TB. In der Vergangenheit hat das Aufgebot der Bremerinnen manchmal Überraschungen parat gehalten. Davon will sich Volkers mit ihrem Team aber nicht beeinflussen lassen. „Egal mit welcher Mannschaft Neustadt aufläuft, für uns geht es darum, unsere Tagesform finden“, betont die Emlichheimer Trainerin. Fragezeichen stehen auf SCU-Seite noch hinter dem Einsatz von Jana Weggebakker (Foto, Fußverletzung). Planen kann Volkers dagegen wieder mit Spielführerin Lena Ribbert.

Um nach der einwöchigen Spielpause wieder in Tritt zu kommen, bestritt die SCU-Reserve gestern Abend noch ein Trainingsspiel beim TV Nordhorn. „Für den Rhythmus ist es immer gut, ein paar Sätze zu spielen“, freute sich Volkers über die Abwechslung vom Trainingsalltag. 



07.11.2014: 2. Bundesliga

 

 

Der Tabellenführer kommt in die Vechtetalhalle

SCU empfängt am Sonntag um 16 Uhr vor heimischer Kulisse den VfL Oythe

 

Als Team wollen sich am Sonntag wieder die Volleyballerinnen des SCU präsentieren.

 

Am Sonntag treffen die Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim auf das nächste Topteam in der 2. Bundesliga. Eine Woche nach dem Gastspiel bei DSHS Snowtrex Köln steht in der Vechtetalhalle um 16 Uhr das Duell mit dem Tabellenführer aus Oythe auf dem Programm. Partien zwischen dem SCU und dem VfL haben seit Jahren eine besondere Note – Emlichheims Trainer Michael Lehmann lässt sich von dem Rummel um das Spiel allerdings nicht anstecken. „Für mich ist jedes Spiel in der Saison gleich wichtig. Und ich merke, dass auch unsere Spielerinnen mittlerweile nicht mehr mit so großer Nervosität ins Spiel gehen“, betont der Emlichheimer Verantwortliche. Die Brisanz rührt vor allem daher, dass beim Team des VfL Oythe traditionell viele Spielerinnen und Akteure dabei sind, die schon das Trikot des SCU getragen haben. Das ist auch in diesem Jahr nicht anders. Neben Christin Müller und Zuzana Buchlova wechslte auch Ola Niemiec nach Vechta. Melissa Maat ist dagegen nicht mehr dabei. Ein bekanntes Gesicht ist auch Trainerin Danuta Brinkmann, die immer noch in Emlichheim wohnt.

Der VfL ist mit sechs Siegen und einer Ausbeute von 17 Punkten fast optimal in die Saison gestartet. Lehmann weiß also, auf was er sich mit seinem Team einstellen muss. Kampflos werden Spielführerin Dina Kwade & Co. die Punkte den Gästen aus Vechta natürlich nicht überlassen. Falls es in der Endabrechnung dennoch nicht für einen Erfolg reichen sollte, ist Lehmann wie gewohnt ein fairer Sportsmann: „Wenn der Gegner auf dem Feld besser ist und verdient gewinnt, habe ich keine Probleme ihm zum Sieg zu gratulieren. Aber das Spiel muss erst gespielt werden.“

Mit dabei im SCU-Aufgebot sind am Sonntag mit Anna Meyerink, Lona Volkers und Pia Timmer auch die drei jungen Nachwuchskräfte, die behutsam an höheres Niveau herangeführt werden sollen. Denn ab dem 5. Spieltag erlaubt das Verbandsreglement, dass Jugendspielerinnen mit Doppelspielrecht auch höherklassig agieren können, ohne sich festzuspielen. Auch wenn ein Einsatz in der 2. Liga für die Talenten wohl noch zu früh kommt, ist das Spiel gegen Oythe eine tolle Gelegenheit, in die 2. Bundesliga hineinzuschnuppern.

 




02.11.2014: 2. Bundesliga

 

Am Ende jubelt mit Linda Büsscher nur eine ehemalige Emlichheimerin

SCU liegt am Anfang der Sätze immer in Front, verliert Duell bei SnowTrex Köln aber mit 0:3

 

Kelner Gosink

Vergeblich gestreckt hat sich der SCU (hier Jolanta Kelner und Kira Gosink) beim 0:3 in Köln

 

Am vierten Spieltag hat es auch den SCU in dieser Zweitliga-Saison zum ersten Mal erwischt. Das Team von Trainer Michael Lehmann musste mit einem 0:3 (23:25, 19:25, 21:25) bei SnowTrex Köln die erste Niederlage hinnehmen. Dabei kamen die Emlichheimerinnen gegen das Team von der Deutschen Sporthochschule in allen drei Sätzen gut aus den Startlöchern, hatten am Ende aber jeweils das Nachsehen. So war es im ersten Satz DSHS-Coach Jimmy Czimek, der bei einem 12:14-Rückstand die erste Auszeit nahm. Er fand die richtigen Worte, denn fortan übernahmen die Kölnerinnen die Initiative. Vor allem mit guten Aufschlägen setzten sie das SCU-Team unter Druck, sodass die Emlichheimerinnen das ein oder andere Mal Probleme mit dem Spielaufbau bekamen. Der Satz blieb aber bis zum Ende hart umkämpft. Im zweiten Durchgang das gleiche Bild. Wieder erwischten die Gäste aus Emlichheim den besseren Start und lagen diesmal mit 6:2 in Front. Im Anschluss kamen aber wieder die Gastgeber, bei denen mit Linda Büsscher auch eine Spielerin im Aufgebot stand, die das Volleyballspielen beim SC Union gelernt hat, besser ins Spiel. Büsscher brachte ihre Heimatverein im Verlauf der Partie immer wieder mit starken Aufschlägen und guten Blocks in Bedrängnis. Beim 10:12-Rückstand nahm Lehmann einen Wechsel vor und brachte Dana Volkers auf der Außenposition für Julie Crum. Die Emlichheimerinnen kamen zwischenzeitlich zwar wieder auf 16:17 heran, am Ende konnten sich aber erneut die Kölnerinnen über den Satzgewinn freuen. Im dritten Satz führten die Gäste, bei denen Alicia Nelson erneut die Auszeichnung zum MVP erhielt, schnell mit 4:1, konnten diesen Vorsprung allerdings ebenfalls nicht lange halten. Die Kölnerinnen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und hatten nach einer Gesamtspielzeit von knapp anderthalb Stunden auch Satz Nummer drei für sich entschieden.

Trotz der Niederlage war Lehmann mit der spielerischen und kämpferischen Leistung seines Teams zufrieden. Für die Emlichheimerinnen gilt es jetzt, alle Konzentration auf das Spiel am kommenden Wochenende zu richten. Denn am Sonntag steht mit dem Duell gegen den VfL Oythe das nächste Spiel gegen ein Topteam an, bei dem es erneut ein Wiedersehen mit ehemaligen Mannschaftskameradinnen gibt.

 

 




01.11.2014: Verbandsliga

 

 

Erster Heimspieltag für die "neue" 3. Mannschaft des SCU

Verbandsligateam empfängt heute ab 15 Uhr Tecklenburger Land Volleys und SV Bad Laer III

 

SCU III Verbandsliga

 

Oben von links: Inga Lammers, Marina Büter, Vanessa Weggebakker, Janine
van der Zwaan, (Mitte von links) Erik Heerkes, Viviane Bröker, Jana
Arens. Unten von links: Nina Biehl, Bettina Ribbert, Katharina Bergau,
Saskia Boukamp. Es fehlen: Janine Stegink, Melanie Thys und Carolin Back.

 

Am vergangenen Wochenende war das Team von Trainer Erik Heerkes in Osnabrück in die Saison gestartet. Beim dem 1:3 (25:23, 20:25, 21:25, 18:25) konnten die Emlichheimerinnen zwar keine Punkte mit auf den Heimweg nehmen, aber immerhin die Erkenntnis, dass das Spiel immer besser wird. Heute Nachmittag stehen die ersten beiden Heimspiele gegen Tecklenburg und Bad Laer III auf dem Programm. Diesen Anlass wollen wir nutzen um das neue Team vorzustellen. Denn im Sommer hat sich bei der "Dritten" einiges getan.

Die Mannschaft setzt sich aus Spielerinnen der bisherigen 3. (Janine vd Zwaan, Nina Biehl, Vanessa Weggebakker, Kathi Bergau, Vivi Bröker, Marina Büter und Melanie Thys), aus der 2. (Janine Stegink) und aus der 5. Mannschaft (Jana Ahrens, Saskia Boukamp, Inga Lammers) zusammen. Außerdem sind Bettina Ribbert und Carolin Back dazugekommen. Carolin muss allerdings wegen einer Schwangerschaft im Moment schon wieder pausieren. "Wir wünschen Carolin natürlich alles Gute", betont Heerkes. Mit Lisa Melcher und Kyra Schoemakers trainieren außerdem noch zwei junge Spielerinnen aus der 5. Mannschaft regelmäßig mit dem Team und werden nach Möglichkeit auch bei einigen Spielen mit dabei sein.

Mit Denise Smit, Inga Nyman, Lea Zweers, Ines Rosowski, Lena Rakers und Bianca Laarmann sind sechs Spielerinnen aus dem vergangenen Jahr nicht mehr mit dabei. "Es war eine schöne Zeit mit Euch und ich hoffe, dass es Euch allen gut geht. Schaut doch nochmal vorbei", sagt Heerkes, der auch in Zukunft mit einer Mischung aus erfahrenen Spielerinnen und aufstrebenden Spielerinenn die neuen Herausforderungen angeht. Heute strebt das Team vor heimischer Kulisse die ersten Punkte an!

 

 




31.10.2014: 2. Bundesliga

 

 

Den SCU erwartet ein richtiger Brocken

SCU-Volleyballerinnen sind am Samstag in Köln zu Gast

 

Alicia Nelson und Julie Crum

„Auf uns wartet der erste richtig große Brocken“, sagt Michael Lehmann vor dem Gastspiel am Samstag (19 Uhr) des SC Union Emlichheim bei SnowTrex Köln, dem Volleyballteam der Deutschen Sporthochschule. Und genau das ist für den SCU-Trainer schon ein gewichtiger Grund, warum mit den Kölnerinnen auch in dieser Saison zu rechnen ist: „Sie bekommen ihre Spielerinnen quasi von alleine. Wer in Deutschland Sport studieren will, geht nach Köln. Und da sind natürlich auch viele gute Volleyballerinnnen dabei.“ Einige davon bringen viel Erfahrung mit und haben auch bereits in der 1. Bundesliga aufgeschlagen. Deshalb überrascht es auch ein wenig, dass der letztjährige Tabellenfünfte lediglich mit einer Bilanz von zwei Siegen in den ersten fünf Partien in die Saison gestartet ist. Der Trend zeigte in den letzten Wochen allerdings stark nach oben. Zunächst wurde in der Liga der VCO Schwerin mit 3:1 besiegt, dann gelang am vergangenen Wochenende beim Qualifikationsspiel für die 1. Runde des DVV-Pokals eine echte Überraschung: Mit 3:0 schlug das Team von Trainer Jimmy Czimek den VfL Oythe und kann sich jetzt in der nächsten Woche auf das Gastspiel des Erstligisten Rote Raben Vilsbiburg freuen. Dabei überraschte vor allem die Deutlichkeit des Sieges. Schließlich hat sich Oythe in der 2. Liga bislang schadlos gehalten und führt mit fünf Siegen die Tabelle an.

„Der Sieg im Pokal wird Köln sicher weiteren Schwung geben“, sagt Lehmann, dessen Team in der Liga mit drei Erfolgen auch noch eine weiße Weste hat. Diese Serie soll natürlich nach Möglichkeit auch in Köln halten. Lehmann geht aber realistisch an die Sache ran. „Ich erwarte das DSHS-Team am Ende ganz weit vorne. Und wenn sie am Samstag super stark spielen, dürfen sie uns auch mal unsere Grenzen aufzeigen. Aber wir werden uns natürlich wehren“, betont der SCU-Verantwortliche, der auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Bevor jetzt bis Mitte Dezember jedes Wochenende ein Ligaspiel ansteht, konnten die Spielerinnen das freie Wochenende noch einmal nutzen, um vom Volleyball abzuschalten. Besonders gut nutzen diese freie Zeit traditionell die Spielerinnen, die von weiter weg kommen. So auch diesmal: Alicia Nelson und Julie Crum statteten der ewigen Stadt Rom einen Kurzbesuch ab. In dieser Woche lag der Fokus dann aber wieder auf Volleyball in der Metropole am Rhein.

 

Foto: Gerold Meppelink

 

 




30.10.2014: NVV-Auswahl

 

Sechs SCU-Spielerinnen starteten beim Bundespokal Nord

NVV-Auswahl landet in Merseburg auf dem fünften Platz

 

Für das NVV-Team waren beim Bundespokal-Turnier in Mersebu Zoe Konjer, Anna Meyerink, Lisanne Masselink, Leandra Schoemaker, Isabel Lichtendonk und Jana Oudehinkel dabei. Nominiert waren von Landestrainerin Danuta Brinkmann auch noch Lona Volkers und Pia Timmer, die aber beide aus privaten Gründen passen mussten. Das NVV-Mädchen des Jahrgangs 2000/2001 landeten in der Endabrechnung auf dem fünften Platz.

Richtig Grund zum Jubeln hatte NVV-Jungs, die sich in Merseburg den Bundespokaltitel holten.

 




30.10.2014: Jugend

Der SCU setzt auch in Zukunft auf die eigenen Talente

Anna Meyerink, Lona Volkers und Pia Timmer rücken in den erweiterten Kader des Zweitligateams auf

 

Nachwuchs Verträge

Heino Konjer und Norbert Bußmann freuen sich, dass beim SCU mit Anna Meyerink, Lona Volkers und Pia Timmer schon die nächsten Talente für die Zukunft in den Startlöchern stehen.

 

Im aktuellen Kader der ersten Mannschaft stehen bereits sieben Spielerinnen, die direkt aus dem eigenen Nachwuchs des SCU kommen. In Zukunft werden es sogar noch drei Talente mehr sein. Mit Anna Meyerink, Lona Volkers und Pia Timmer rücken drei Nachwuchsspielerinnen in den erweiterten Kader des Zweitligateams auf. „Mit nur zehn Spielerinnen haben wir in dieser Saison einen sehr kleinen Kader. So wollen wir jetzt die Möglichkeit nutzen weitere Spielerinnen an ein höheres Niveau heranzuführen“, erklärt Trainer Michael Lehmann.  Die drei Nachwuchskräfte kennt der Coach sehr gut – schließlich trainiert er Anna, Lona und Pia in der vierten Mannschaft, die als Förderteam in der Landesliga antritt. In dieser Liga werden die Mädchen auch weiterhin aufschlagen. Zusätzlich sollen sie aber auch bei dem einen oder anderen Zweitligaspiel zum Aufgebot gehören, um schon einmal andere Luft zu schnuppern. Möglich macht das eine Regelung, die der deutsche Volleyball-Verband vor zwei Jahren zur Förderung von besonderen Talenten eingeführt hat. Mit dem erweiterten Jugendspielrecht können Nachwuchsspielerinnen ab dem 5. Spieltag auch in höheren Mannschaften eingesetzt werden, ohne sich festzuspielen. Denn eins betont der Coach mit viel Nachwuchserfahrung: „Es ist natürlich wichtig, dass die Spielerinnen auch weiterhin Spielpraxis sammeln.“ Die Mädchen (Jahrgang 2000/2001) haben wie mehrere ihrer Mitspielerinnen aus der vierten Mannschaft bereits in den vergangenen Monaten regelmäßig mit dem Zweitligateam trainiert.

Das Projekt „Nachwuchsförderung“ ist beim SCU dabei auf Langfristigkeit ausgelegt. Das belegt auch die Tatsache, dass alle drei Nachwuchsspielerinnen in dieser Woche mit Jugendförderverträgen für die kommenden Jahre ausgestattet wurden. „Wir setzen in unserer Jugendarbeit auf Kontinuität“, betont Manager Norbert Bußmann, der zusammen mit Heino Konjer, Michael Lehmann, den Eltern und natürlich den Spielerinnen die Zukunftsförderung unter Dach und Fach gebracht hat. Dass es im Leistungsvolleyball nicht ungewöhnlich ist, Mädchen bereits mit jungen Jahren zu fördern, hebt Lehmann hervor: „In den Nachwuchsleistungszentren ist es Gang und Gäbe, dass Jugendspielerinnen schon in der 2. Liga spielen. Und wir wollen den Mädchen auch die Chance geben, sich bestmöglich weiterzuentwickeln.“

 

 




28.10.2014: Regionalliga

 

Eine weite Reise, die sich gelohnt hat

Erster Saisonsieg für die SCU-Zweite beim MTV Herzberg

 

Sarah KuipersEine weite Auswärtsfahrt, die sich gelohnt hat: Die zweite Mannschaft des SC Union Emlichheim hat in der Volleyball-Regionalliga den ersten Saisonsieg eingefahren. Vom Spiel beim MTV Herzberg kehrte das Team von Trainerin Claudia Volkers mit einem 3:1 (25:14, 17:25, 26:24, 25:16)-Sieg zurück. „Das wichtige in dem Spiel waren die drei Punkte. Denn Herzberg ist eine Mannschaft, die schlagbar ist“, sagte Volkers nach dem erfolgreichen Ganztagestrip in den Harz. Die vierstündige Anreise steckte das junge SCU-Team dabei zunächst sehr gut weg. Im ersten Satz ließen die Emlichheimerinnen den Gastgeberinnen nicht den Hauch einer Chance. Wahrscheinlich lief es beim 25:14 sogar zu leicht. Denn im zweiten Satz verlor das SCU-Team seinen Rhythmus und geriet ins Hintertreffen. Der Knackpunkt im Spiel der beiden bis dahin noch sieglosen Teams war der dritte Satz. Der verlief zunächst ausgeglichen. Dann machte Volkers einen erfolgreichen Schachzug: Sie beorderte die junge Sarah Kuipers (Foto) in die Schaltzentrale. „Sarah hat ihre Sache wirklich gut gemacht“, lobte die SCU-Trainerin die Zuspielerin. Die Gäste erspielten sich beim 24:22 zwei Satzbälle und wurden auch nicht nervös, als Herzberg noch einmal ausgleichen konnte. Mit einem 26:24 stellten sie die Weichen auf Sieg.  Im vierten Satz kam dem Team außerdem zugute, dass eine Spielerin wie Loreen Huy auf mehreren Positionen variabel einsetzbar ist. „Wir sind noch nicht bei 100 Prozent, werden aber weiter an unserem Spiel feilen“, blickt Volkers voraus.

 

Foto: Gerold Meppelink

 

 




25.10.2014: Regionalliga

 

 

SCU II ist unterwegs in den Harz

Um 16 Uhr Regionalliga-Gastspiel beim MTV Herzberg

 

Claudia VolkersDie zweite Mannschaft des SCU befindet sich auf dem Weg zum Regionalliga-Gastspiel beim MTV Herzberg. "Das ist wieder eine kleine Weltreise für uns", stellt Trainerin Claudia Volkers angesichts der vierstündigen Fahrt in den Harz fest. Für den Aufwand soll natürlich möglichst etwas Zählbares herausspringen. "Aber wir müssen erst einmal sehen, wie die Mädchen die lange Anreise wegstecken", so die SCU-Trainerin, die mit ihrem Team nach einer einwöchigen Spielpause wieder ins Ligageschehen eingreift. Eine der beiden Mannschaften kann sich heute Nachmittag (16 Uhr) auf jeden Fall über die ersten Punkte in der noch jungen Saison freuen. Denn in den bisherigen beiden Partien gegen den SC Spelle/Venhaus und den SV Bad Laer konnten weder die Emlichheimerinnen noch der Aufsteiger aus Herzberg punkten. Den Aufsteiger, der sich in der Relegation durch ein unerwartet klares 3:0 gegen die höher gehandelten Volleyballerinnen aus Emden-Borssum durchsetzte, werden die Emlichheimerinnen aber auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen.

Foto: Gerold Meppelink

 




24.10.2014: 2. Bundesliga

 

 

Neuer Service: Live-Ticker zu den Zweitliga-Spielen des SCU auf der Homepage

 

Mit dem kommenden Auswärtsspiel gegen SnowTrex Köln am 1. November haben die Anhänger des Zweitligateams des SCU zum ersten Mal die Gelegenheit, den Verlauf des Spiels direkt auf der Homepage zu verfolgen. In Kooperation mit der Volleyball Bundesliga erscheinen die aktuellen Spielstände auf der SCU-Startseite im Live-Ticker.

 

Hier könnt ihr schon mal sehen, was Euch erwartet:








19.10.2014: 2. Bundesliga

 

 

SCU behält seine weiße Weste

3:1-Erfolg gegen den Kieler TV in der Vechtetalhalle

 

Alicia Nelson konnte sich nicht nur über den Sieg freuen, sondern auch über die MVP-Auszeichnung!

 

Drei Spiele - drei Siege. Die Saisonbilanz des  SC Union Emlichheim in der 2. Bundesliga bleibt optimal. Am Sonntagnachmittag behielten die Emlichheimerinnen vor 420 Zuschauern in der heimischen Vechtetalhalle gegen den Kieler TV mit 3:1 (25:16, 25:17, 23:25, 25:19) die Oberhand. Dabei setzte das Team von Trainer Michael Lehmann die Gäste aus dem hohen Norden von Beginn an mit druckvollen Aufschlägen unter Druck. „Im ersten Satz hatten die Kielerinnen Probleme unsere Aufschläge anzunehmen. Aber im Verlauf des Spiels haben sie sich gesteigert“, betonte Lehmann. Mit 25:16 wurde der erste Durchgang so zu einer deutlichen Angelegenheit. Das änderte sich in der Folgezeit ein wenig. Die Kielerinnen, die mit der Empfehlung des Sieges gegen den 1. VC Stralsund in die Niedergrafschaft gereist waren, konnten das Spiel offener gestalten.

Beim SCU nutzte Lehmann während der Partie auch die Gelegenheit seinen aufstrebenden Nachwuchskräften Spielanteile zu verschaffen. So führte ab Ende des zweiten Satzes Thori Kwast im Emlichheimer Spiel Regie. Die junge Zuspielerin stand genauso wie Dana Volkers auch zu Beginn des dritten Satzes auf dem Feld. „Sie haben ihre Sache gut gemacht. Aber insgesamt lief es in dem Satz nicht mehr ganz so rund, weil Kiel sich besser auf uns eingestellt hatte“, so Lehmann. Im vierten Satz fanden die Gastgeberinnen aber wieder zu ihrer Stärke zurück. Allen voran Alicia Nelson, die bei ihren Angriffen über die Diagonalposition vom Block und der Feldabwehr der Kielerinnen nie auszuschalten war. Folgerichtig wurde die US-Amerikanerin nach der Partie von KTV-Trainer Stefan Schubot auch zur MVP des SCU gewählt. Lehmann wählte mit Melanie Horn die Libera der Gäste aus. Ein Sonderlob verdiente sich aber auch erneut die Spielerin, die bei den Gastgeberinnen das rote Trikot trägt: Jane Helweg wusste in Annahme und Abwehr gleichermaßen zu überzeugen.

 

Foto: Karsten Rump

 

 




17.10.2014: 2. Bundesliga

 

 

Mit neuem Schwung ins zweite Heimspiel

Am Sonntag kommt der Kieler TV zum Zweitliga-Duell in die Vechtetalhalle

 

Jola Kelner OutfitAm Sonntag greift die erste Mannschaft des SCU wieder vor heimischem Publikum ins Geschehen in der 2. Volleyball-Bundesliga ein. Um 16 Uhr ist der Kieler TV in der Vechtetalhalle zu Gast. Mit zwei Siegen aus den ersten beiden Partien gegen den TSV Rudow Berlin (3:1) und den USC Münster II (3:0) sind die Emlichheimerinnen optimal in die Saison gestartet – und konnten das am vergangenen Wochenende ein wenig feiern. Denn da das Team nicht im Pokalwettbewerb antritt, hatte das Zweitligateam ein spielfreies Wochenende. „Es ist wichtig, dass die Spielerinnen auch während der Saison mal abschalten und etwas anderes machen können als Volleyball zu spielen. Das ist der Grund, warum ich auch kein Fan des Pokals bin. Dann fallen nämlich auch noch die wenigen freien Wochenenden weg“, erklärt Trainer Michael Lehmann. So nutzte die Mannschaft fast geschlossen die Gelegenheit zu einer „Teambuilding“-Maßnahme und stattete dem Emlichheimer Oktoberfest einen Besuch ab. Außerdem hatte Zuspielerin Jola Kelner durch das spielfreie Wochenende Zeit, den Geburtstag ihrer Mutter in ihrer polnischen Heimat mitzufeiern.

„Jetzt sind alle wieder heiß auf Volleyball. Und freuen sich auf das nächste Heimspiel“, sagt Lehmann nach dem gelungenen Alternativprogramm. Mit den Kielerinnen kommt eine Mannschaft in die Vechtetalhalle, die keineswegs zu unterschätzen ist. „Kiel ist stärker als im letzten Jahr. Sie haben vor allem mit Spielerinnen von Aurubis Hamburg gut verstärkt“, betont der SCU-Verantwortliche. Ein erstes Ausrufezeichen setzten die Nordlichter am vergangenen Spieltag, als sie mit einem Sieg gegen den aufstrebenden 1. VC Stralsund nach zwei Niederlagen zum Auftakt den ersten Sieg einfuhren. „Wir sind gewarnt“, betont Lehmann, der am Sonntag auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann.  

 

Foto: Gerold Meppelink

 




16.10.2014: 2. Bundesliga

 

 

Im Team für die Mannschaft

Arne Scholten verstärkt Physiotherapie beim SCU

 

Arne Scholte Die erste Mannschaft des SC Union hat einen neuen Physiotherapeuten. Der Niedergrafschafter Arne Scholten wird sich in Zukunft zusammen mit Julia Ratering im Team um kleine und große Verletzungen sowie die Gesundheitsprophylaxe bei den Emlichheimerinnen kümmern. In dieser Woche stellte sich der ehemalige Handballer der SG Neuenhaus-Uelsen der Mannschaft vor – und stieg auch gleich schon in die ersten Behandlungen ein.

„Wir konnten Arne Scholten in Kooperation mit Fitness VITALIS, dem Gesundheitszentrums des ev. Krankhausvereins Emlichheim, für den Volleyball gewinnen“, freut sich SCU-Manager Norbert Bußmann über die Teamverstärkung hinter der Mannschaft.

In der Betreuung von Sportteams kennt sich der Neuenhauser übrigens bestens aus. Nachdem er seine aktive Karriere aufgrund von schweren Verletzungen beenden musste, wurde er der Physiotherapeut bei den Handballern der SG Neuenhaus-Uelsen. Für SCU-Trainer Michael Lehmann ist es ein großer Vorteil, dass Scholten selbst aus der Sportlerszene kommt. "Ich glaube, dass Arne perfekt zu uns passt. Außerdem harmoniert er auch gut mit Julia. Ein funktionierendes Team im Umfeld ist sehr wichtig", so Lehmann.

 

Arne Scholten und Mannschaft

Wie das erste gemeinsame Gruppenfoto zeigt, freut sich auch das Team auf die Zusammenarbeit.

Herzlichen Willkommen beim SCU, Arne Scholten!

 

 




15.10.2015: 2. Bundesliga

 

 

SCU-Volleyball ist beim Sport-Talk auf ev1.tv in der Hauptrolle

Dina Kwade und Norbert Bußmann im Interview - Sendung am Donnerstag um 18.30 Uhr

 

ev1.tv Sport-Talk

 

„and action!“ – In dieser Woche hat der Regional-Sender ev1.tv in der Vechtetalhalle Station gemacht. Sportredakteur Sören Menke konnte dabei Spielführerin Dina Kwade und Manager Norbert Bußmann zum Interview begrüßen und beleuchtete mit ihnen die aktuelle Situation beim Volleyball-Zweitligisten. Nach zwei Siegen zum Start empfängt das Team von Trainer Michael Lehmann am Sonntag um 16 Uhr in heimischer Halle den Kieler TV. Der Sport-Talk auf ev1.tv mit den Hauptdarstellern vom SCU wird am Donnerstag um 18.30 Uhr ausgestrahlt. Wer die Sendung am frühen Abend verpasst, hat aber auch anschließend noch einen Tag lang die Möglichkeit, sich den Sport-Talk in der stündlichen Programmwiederholung anzuschauen.

 




11.10.2014: Regionalliga

 

 

SCU-„Zweite“ coacht sich heute Nachmittag selbst

Lena Ribbert schlüpft bei Saisonheimpremiere in die Rolle der Spielertrainerin

 

Lena RibbertDie erste Mannschaft hat heute spielfrei. Für Jane Helweg und Thori Kwast führt der Weg heute Nachmittag dennoch in die Vechtetalhalle. Die beiden Emlichheimerinnen werden von der Bank aus das Regionalligateam unterstützen, das um 16 Uhr gegen den SV Bad Laer II seine Heimpremiere in dieser Saison feiert. Der Hintergrund: Weil Trainerin Claudia Volkers privat verhindert ist, wird sich die zweite Mannschaft heute Nachmittag selbst coachen. Die Spielführerin Lena Ribbert schlüpft in die Rolle der Spielertrainerin. „Lena ist eine Spielerin, die Verantwortung übernimmt und das Team führen kann. Das hat sie schon oft bewiesen“, betont Claudia Volkers, die zeitgleich in der Kirche die Firmung ihrer Tochter Lona feiert. Alles kann Lena Ribbert allerdings auch nicht im Blick haben, wenn sie selbst auf dem Feld steht. Deshalb springen Jane Helweg und Thori Kwast ein, die das Team als echte Emlichheimerinnen sehr gut kennen. Mit vielen Spielerinnen war Thori in der letzten Saison selbst noch in der Regionalliga am Ball.

Sportlich wartet mit der zweiten Mannschaft aus Bad Laer ein starker Gegner, der zum Saisonauftakt einen klaren 3:0-Sieg gegen Herzberg einfuhr. „Duelle zwischen Emlichheim und Bad Laer haben immer Brisanz. Aber ich habe den Mädchen gesagt, dass sie ohne Druck und frei aufspielen können. Schließlich ist die Konstellation neu für sie“, so Volkers.

 

Foto: Gerold Meppelink.

 

 


 



08.10.2014: Regionalliga

 

 

Zweite Mannschaft des SCU gibt Spiel noch aus der Hand

SC Spelle/Venhaus – SC Union Emlichheim II 3:1 (25:23, 11:25, 25:23, 25:23)

 

Für das junge Emlichheimer Team war zum Start in die Regionalligasaison beim Aufsteiger aus Spelle deutlich mehr drin. „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt und deshalb das Spiel aus der Hand gegeben“, stellte Trainer Claudia Volkers nach der 1:3-Niederlage fest. Nachdem die Gäste den ersten Satz knapp mit 23:25 verloren hatten, drehten sie im zweiten Satz richtig auf. Vor allem von der Aufschlaglinie entwickelte das Team viel Druck. So stand am Satzende ein mehr als deutliches 25:11. Den Schwung nahmen die Niedergrafschafterinnen zunächst auch mit in Satz drei. Bei einem 21:17-Zwischenstand schien alles auf eine 2:1-Satzführung hinauszulaufen. „Dann haben wir aber vor allem im Angriff entscheidende Fehler gemacht und Spelle so zurück ins Spiel kommen lassen“, ärgerte sich die SCU-Trainerin über die unnötige Niederlage. Ein Grund dafür war auch, dass die Emsländerinnen von ihren Anhängern frenetisch nach vorne gepeitscht wurden. Der dritte Satz ging mit 25:23 wieder denkbar knapp an die Gastgeberinnen und auch im vierten Spielabschnitt hatten die Spellerinnen in der entscheidenden Phase die besseren Nerven. Beim SCU geht es nun vor allem darum, an der Abstimmung zu feilen. Positiv: Mittelblockerin Nele Große-Brookhuis und Zuspielerin Sarah Kuipers zeigten bei ihrem Regionalligadebüt beide gute Leistungen.

 


 

 



07.10.2014: 2. Bundesliga

 

 

Start nach Maß für den SCU

Am glatten 3:0 gegen den USC Münster II haben alle Spielerinnen ihren Anteil

 

SCU Jubel 

Ein Start nach Maß für den SCU in der 2. Volleyball Bundesliga: Eine Woche nach dem 3:1-Heimerfolg gegen den TSV Rudow Berlin fuhr das Team von Trainer Michael Lehmann im Duell mit dem USC Münster II bereits die Punkte vier, fünf und sechs ein. In der Sporthalle am Berg Fidel hatten die Emlichheimerinnen die Partie zu jeder Zeit im Griff und feierten einen klaren 25:15, 25:14 und 25:16-Sieg.

Wie erwartet waren die Münsteranerinnen ohne ihre bisherige Topspielerin in dieser Saison, Sina Fuchs, angetreten. Die dreifache MVP des Teams machte mit der ersten Mannschaft des USC das Vorbereitungsturnier in Dippoldiswalde mit. Weil Trainer Christian Wolf außerdem mit einigem Verletzungspech zu kämpfen hat, konnte nur auf einen kleinen Kader (8 Spielerinnen) zurückgreifen. Beim SCU vertraute Lehmann auf die gleiche Startformation wie beim Saisonauftakt – also wieder mit Jane Helweg auf der Libera-Position.

Die Gäste setzten sich mit variablem und druckvollem Spiel schnell ab und hatten am Satzende mit 25:15 deutlich die Nase vorn. Den Schwung nahm das Team auch  mit in den zweiten Durchgang. Dabei feierte Thori Kwast ein erfolgreiches  Debüt in der 2. Liga. Die Zuspielerin rückte für Jola Kelner in die Zentrale. Der SCU blieb drückend überlegen: Als die Münsteranerinnen ihre zweite Auszeit genommen hatten, waren erst elf Punkte (1:10) gespielt. Das 25:14 war anschließend nur Formsache. Vor dem dritten Satz nahm Lehmann eine weitere Umstellung vor. Für Alicia Nelson rückte Majela Dasler in den Diagonalangriff. Weil Mitte des Satzes auch noch Dana Volkers (für Julie Crum) ins Spiel kam, hatte der zweite Saisonsieg, bei dem Jola Kelner zur Emlichheimer MVP gewählt wurde, schmeckte der zweite Saisonsieg besonders gut: Drei Punkte, zu denen alle Spielerinnen des Kaders beigetragen haben. 

 

 


 



04.10.2014: Regionalliga

 

 

Mit einer guten Mischung in die neue Regionalliga-Saison

Zweite Mannschaft startet heute mit Derby beim SC Spelle/Venhaus

 

SCU II

Mit einer guten Mischung aus jungen und erfahrenen Spielerinnen geht die zweite Mannschaft des SC Union Emlichheim in die neue Spielzeit in der Regionalliga Nordwest. Zum Auftakt steht für die Mannschaft von Trainerin Claudia Volkers heute direkt ein Bezirksderby auf dem Programm. Um 17 Uhr gastieren die Emlichheimerinnen beim Aufsteiger SC Spelle/Venhaus. „Ich bin selbst gespannt, was uns da erwartet. Zuletzt habe ich vor einigen Jahren in der Oberliga gegen Spelle um Punkte gespielt“, sagt Volkers. Der Fokus beim SCU liegt wie in den vergangenen Jahren darauf, die jungen Spielerinnen an höheres Niveau heranzuführen. In diesem Jahr sind mit Sarah Kuipers (4. Mannschaft) und Nele Große-Brookhuis (5. Mannschaft) zwei Talente aufgerückt. Außerdem stehen mit Mira Hesselink, Lisa Oudehinkel oder Jessica Majert weitere Spielerinnen im Aufgebot, die 18 Jahre oder jünger sind.

Über relativ viel Erfahrung auf hohem Niveau verfügen dagegen Loreen Huy und Jacky Boukamp – und das, obwohl auch die beiden „Neuzugänge“ erst 21 sind. Huy stößt aus der ersten Mannschaft des SC Union zum Regionalligateam und ist gleich auf mehreren Positionen einsetzbar. „Es freut mich sehr, dass Loreen gleich gesagt hat, in Emlichheim bleiben zu wollen. Sie ist für uns eine wertvolle Spielerin“, betont Volkers. Das gilt auch für Rückerkehrerin Jacky Boukamp, nach einem Drittliga-Jahr in Wietmarschen zu ihrem Heimatverein zurückkommt. Während Boukamp beim SVW in die Zuspielerrolle geschlüpft ist, wird sie bei der SCU-Reserve wieder als Libera zum Einsatz kommen.

Verzichten muss Volkers zunächst auf Mira Hesselink, die wegen Rückenproblemen ein Aufbauprogramm absolviert. Lena Ribbert muss zudem ihr Studium in Oldenburg und Volleyball in Emlichheim unter einen Hut bringen. Die Trainerin ist aber optimistisch. „Wir wollen mit mannschaftlicher Geschlossenheit überzeugen und streben wie in den vergangenen Jahren den Klassenerhalt an.“

 

SC Union Emlichheim II

 

Zuspiel: Lena Koenders, Sarah Kuipers.

Mitte: Daniela Thys, Mira Hesselink, Nele Große-Brookhuis.

Außen/Diagonal: Jana Weggebakker, Dana Engbers, Lena Ribbert, Lisa Oudehinkel.

Universal: Loreen Huy.

Libera: Jacky Boukamp, Jessica Majert.

 

 


 



02.10.2014: 2. Bundesliga

 

 

Das „junge“ Duell mit dem USC Münster II

Emlichheimer Volleyballerinnen erwartet kurze Anreise

 

Jane Helweg Libera 

Das zweite Saisonspiel in der Volleyball Bundesliga ist für die Mannschaft des SC Union eine der kürzesten Auswärtsfahrten. Um 16 Uhr steht am Samstag in Münster das ewig junge Duell mit der USC-Reserve auf dem Spielplan. „Jung“ ist dabei durchaus auch wörtlich zu nehmen. Denn das Münsteraner Team ist vor allem mit aufstrebenden jungen Talenten besetzt, die das Internat des USC besuchen. Dabei haben alle natürlich ein Ziel vor Augen: Die 1. Bundesliga. Einige USClerinnen stehen bereits kurz vor dem Sprung. „In der Mannschaft sind mehrere Spielerinnen, die großes Potenzial haben“, weiß Emlichheims Trainer Michael Lehmann. Allen voran Sina Fuchs. Die Angreiferin hatte bereits in der 1. Liga Fuß gefasst, wurde dann aber durch einen Kreuzbandriss zurückgeworfen und sammelt seit ihrer Genesung in der zweiten Mannschaft wichtige Spielpraxis. Dabei wurde sie in allen drei bisherigen Spielen der USC-Zweiten (6 Punkte)  zur wertvollsten Spielerin (MVP) ihres Teams gewählt. Auch Lehmann hat sich deshalb bereits Gedanken gemacht, wie die Spielerin mit Erstliga-Format zu stoppen ist. Von der Seite gibt es für Samstag allerdings Entwarnung. Die starken Leistungen sind natürlich auch Erstliga-Coach Axel Büring nicht verborgen geblieben, sodass er sie für dieses Wochenende zum ersten Mal wieder für ein Vorbereitungsturnier nominiert hat. „Der USC II ist aber nicht nur Sina Fuchs“, mahnt Lehmann die Gastgeberinnen wegen dieser Personalentscheidung auf die leichte Schulter zu nehmen. Mit Cinja Tillmann kann Trainer Christian Wolf auch zum ersten Mal wieder auf eine starke Beachvolleyballerin zurückgreifen.

Die Emlichheimerinnen zeigten beim Saisonauftakt gegen den TSV Rudow eine geschlossene Mannschaftsleistung, an die es auch in Münster anzuknüpfen gilt. „Ein guter Start ist sehr wichtig. Schließlich ist die Nervosität vor dem ersten Spiel nach der langen Pause immer besonders groß“, so Lehmann. Ein Sonderlob verdiente sich gegen die Berlinerinnen dabei Jane Helweg, die ihre neue Rolle als Libera stark ausfüllte. „Jane hat das wirklich sehr gut gemacht“, freute sich Lehmann über die erfolgreiche Personalrochade. In Münster stehen dem Coach wie beim Saisonauftakt erneut alle Spielerinnen seines Kaders zur Verfügung.

 




30.09.2014: 2. Bundesliga

 

Zweitliga-Auftakt des SCU setzt Zeichen für Mitmenschlichkeit

Teilnehmer des Emlichheimer „Jumbo-Runs“ in der Vechtetalhalle zu Gast

 

Jumbo Run 01

„Home of respect“ lautet das neue Motto der 2. Volleyball Bundesliga. In der Emlichheimer Vechtetalhalle wurde dieser Leitspruch der Liga gleich beim Saisonauftakt mit viel Leben erfüllt. Denn das erste Heimspiel der Zweitliga-Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim gegen den TSV Rudow Berlin nutzten die Verantwortlichen für eine ganz besondere Aktion: In einer zehnminütigen Pause zwischen dem zweiten und dritten Satz stattete eine Delegation des Emlichheimer „Jumbo-Runs“ der Vechtetalhalle einen Besuch ab.

 

Jumbo Run 03

Der „Jumbo-Run“ ist eine Motorrad-Spaßveranstaltung mit ernstem Hintergrund. Die Biker, die mittlerweile seit 13 Jahren aus ganz Deutschland und den benachbarten Niederlanden in die Niedergrafschaft kommen, laden mit ihren Beiwagen-Motorrädern Bewohner des Hauses „Soteria“ zu einer Ausfahrt ein. Das Haus „Soteria“ ist eine Fachpflege- und Nachsorgeeinrichtung für Schädel-Hirngeschädigte. In diesem Jahr erreichte der „Jumbo-Run“ mit mehr als 700 Motorrädern eine neue Bestmarke. Eine kleine Abordnung davon machte am Abend beim Volleyball-Match Station. Nach einer lautstarken Runde mit ihren Gefährten durch die Halle berichteten die Teilnehmer und Organisatoren dem Publikum von ihrem Anliegen. „Beim Jumbo-Run geht es um Mitmenschlichkeit und Inklusion“, betonte Initiator Frank Hemme im Interview am Mikrofon von SCU-Manager Norbert Bußmann. Aktuell werden in der Einrichtung des Evangelischen Krankenhausvereins 45 Bewohner betreut. Die Motorradausfahrt ist dabei ein Jahreshöhepunkt, dem die Teilnehmer lange entgegenfiebern. Mit den Jahren sind schon richtige Freundschaften zwischen den Motorradfahrern und den Behinderten entstanden. „Viele sind schon seit Jahren dabei und haben einen festen Stammplatz in einem Beiwagen“, erzählt Hemme, der mit der tollen Aktion den halben Ort auf die Beine bringt.

 

Jumbo Run 02

 

Entsprechend groß war am Sonnabend der Applaus in der Vechtetalhalle für die Biker, von denen einige ihre Premiere in Emlichheim feierten, während andere bereits seit Anfang an mit von der Partie sind. Zum Abschluss stellte sich das Team von Trainer Michael Lehmann mit der Motorrad-Delegation hinter dem „Home of respect“-Banner noch zum Gruppenfoto auf. Der Teamgeist beflügelte anschließend auch die Emlichheimer Mannschaft. Nachdem die ersten beiden Sätze (1:1) gegen die Berlinerinnen noch ausgeglichen waren, legten die Gastgeberinnen anschließend eine Schippe drauf und fuhren zum Saisonauftakt einen verdienten 3:1-Erfolg ein.

 

Fotos: Udo Wohlrab / SCU




28.09.2014: 2. Bundesliga

 

 

3:1 – Erfolgreiches Saisondebüt gegen den TSV Rudow Berlin

Emlichheimerinnen drehen nach der 10-minütigen Satzpause auf

 

SCU Rudow Crum

Die 2. Volleyball-Bundesliga hat bereits am vergangenen Wochenende ihren Start in die neue Spielzeit gefeiert. Am ersten Spieltag hatte das Team es SC Union aber noch spielfrei. Ihre ersten drei Punkte hat sich die Mannschaft von Trainer Michael Lehmann deshalb am Sonnabend in eigener Halle geholt. Vor 280 Zuschauern schlug das Team um Spielführerin Dina Kwade die Gäste vom TSV Rudow Berlin mit 3:1 (25:23, 20:25, 25:20, 25:19).

In der Vechtetalhalle sahen die Besucher dabei eine Heimmannschaft, die zwar mit etwas Nervosität in die Saison startete, sich im Verlauf der Partie aber immer mehr steigerte und letztlich einen verdienten 3:1-Sieg einfuhr. Im ersten Satz legten die Emlichheimerinnen, bei denen Neuzugang Julie Crum im Außenangriff startete und Jane Helweg die Libera-Positon besetzte, zunächst gut los. Bei einer 8:5-Führung wurde das Team allerdings kurzzeitig durch ein Softwareupdate am Zeitnehmertisch ausgebremst. Nach der kurzen Unterbrechung fanden die Berlinerinnen zunächst besser in die Partie. Am Ende jubelten aber die Emlichheimerinnen über ein 25:23.

Im zweiten Satz wurde die Gesichter von Zuspielerin Jola Kelner und Co. dann ein bisschen länger. In der Phase war noch zu viel Sand im Getriebe des SCU-Spiels. Auch Lehmanns Versuch den Satz mit einem Wechsel (Dana Volkers für Julie Crum) noch herumzureißen misslang. So kam die 10-minütige Pause nach dem zweiten Satz gerade richtig. In der Satzpause statteten Teilnehmer des Emlichheimer „Jumbo-Runs“ mit ihren Beiwagen-Motorädern der Vechtetalhalle einen Besuch ab und berichteten über ihr vorbildliches Integrations-Projekt. Zum Abschluss der Pause stellte sich das Team zusammen mit den Teilnehmern zum gemeinsamen Gruppenfoto auf – und als starke Einheit traten die Emlichheimerinnen anschließend auch auf dem Feld auf. Die Kombinationen liefen wieder flüssiger, das Angriffsspiel war druckvoller und auch in der Feldabwehr waren die Gastgeberinnen regelmäßig zur Stelle. So gewann das SCU-Team die Sätze drei und vier ungefährdet und fuhr einen ebenso verdienten wie umjubelten Auftaktsieg ein. Über eine besondere Premiere im SCU-Trikot konnte sich Julie Crum freuen, die in ihrem ersten Punktspiel von Rudow-Trainer René Marschner als wertvollste Spielerin (MVP) gewählt wurde.

 

 




26.09.2014: 2. Bundesliga

 

MVP – oder die „Spielerin des Spiels“

 

Die 2. Bundesliga hat eine neue Ehrung eingeführt

MVP Gold                                                                                                                                                     

Für Alicia Nelson und Julie Crum sind MVP-Auszeichnungen eine Selbstverständlichkeit. Denn in den USA gehört der „Most Valueble Player“, die wichtigste Akteur eines Spiels, seit jeher zum festen Bestandteil des Sports. Im deutschen Volleyball wurde der Weg, die spielbestimmenden Akteure auszuzeichnen ebenfalls schon zum Standardprogramm. In der Saison 2011/12 wurde die Ehrung zum ersten Mal eingeführt. Ab dieser Spielzeit sind die MVP-Auszeichnungen auch in den 2. Ligen der Frauen und Männer fester Bestandteil der Spieltage – also auch in der Emlichheimer Vechtetalhalle.  Die entscheidende Spielerin der Gewinnermannschaft erhält eine MVP-Medaille der Volleyball-Bundesliga in Gold, die beste Akteurin des unterlegenen Teams wird mit einer Silbermedaille ausgezeichnet. Gewählt wird der MVP jeweils vom Trainer des Gegners – und unmittelbar nach Spielende mit der Medaille ausgezeichnet. Beim SCU werden sich also nicht nur die Amerikanerinnen anstrengen, auch einmal „Spielerin des Spiels“ zu werden.

 




25.09.2014: 2. Bundesliga

 

Vechtetalhalle wird am Samstag zum „Home of respect“

Saisonstart gegen den TSV Rudow Berlin

 

SCU Team

 

Das neue Motto der Volleyball Bundesliga lautet „Home of respect“. In der Emlichheimer Vechtetalhalle wird diese Losung gleich zum Saisonstart mit viel Leben gefüllt. Beim Heimspieldebüt am Samstag (18 Uhr) gegen den TSV Rudow Berlin wird in der Pause zwischen dem zweiten und dritten Satz eine Delegation des „Jumbo-Runs“ durch die Halle fahren. Der alljährliche "Jumbo-Run" ist ein tolles Beispiel für gelebtes Miteinander von Behinderten und Nicht-Behinderten in Emlichheim: Motoradfahrer nehmen die Bewohner des Hauses Soteria, das sich als Fachpflege- und Nachsorgeeinrichtung um Schädel-Hirngeschädigte kümmert, mit zu einer Ausfahrt.

Für diese Aktion soll das Spiel gegen die Berliner aber mehr als ein Rahmen sein. Schließlich freuen sich die Emlichheimer Volleyballerinnen nach der Spielpause, endlich wieder um Punkte zu spielen. Die Liga ist bereits am vergangenen Wochenende gestartet. Die Gäste aus Berlin kassierten dabei eine 2:3-Heimniederlage gegen den 1. VC Stralsund. Ein Resultat, das für SCU-Trainer Michael Lehmann nicht überraschend kam. „Stralsund hat sich mit mehreren Spielerinnen aus Schwerin verstärkt, die schon Erfahrung in der 1. Liga gesammelt haben. Deshalb kann man gegen dieses Team verlieren“, betont Lehmann und hebt gleichzeitig hervor, dass die routinierten Berlinerinnen dem aufstrebenden Team aus Stralsund in fünf Sätzen einen heißen Kampf geliefert haben.

Er weiß also, dass sich auch sein neu formiertes Team am Sonnabend auf einen starken Gegner einstellen muss. Für den Saisonstart sieht Lehmann sein Team aber gerüstet. „In der Vorbereitung haben alle voll mitgezogen“, berichtet der SCU-Verantwortliche. In dieser Trainingswoche musste er allerdings auf Kira Gosink verzichten, die auf Studienfahrt weilte. Für die diesjährige „Problemposition“, den Libera-Posten, will der Trainer zusammen mit der Mannschaft am Sonnabend Plan B aus der Tasche holen: „Es hat sich gezeigt, dass wir ohne Libera zu anfällig sind. Deshalb wird eine unserer vier Außen- und Annahmenspielerinnen vorläufig auf die Position wechseln.“ Wer das sein wird, will der Trainer noch in intensiven Gesprächen klären. Überzeugungsarbeit muss er dabei allerdings nicht leisten: „Alle haben grundsätzlich die Bereitschaft signalisiert, es zu machen.“